Warum verändern sich Pflanzenzellen wenn man sie in Wasser mit hoher Salzkonzentration tut?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

man spricht dabei von plasmolyse. ursache ist die osmose.

und ich hab mir so Mühe gegeben mit meiner Antwort...

@Yulam

Stimmt. Aber sieh es so, so hälst du dich geistig fit. Der Mesch ist eben zu Faul zum Lesen.

Wenn die Zelle in einer hypertonischen Lösung schwimmt (die Lösung ist außen stärker konzentriert als in der Zelle), dann versucht die Zelle, diesen Konzentrationsunterschied auszugleichen. Weil aber die Zellmembran semipermeabel (halbdurchlässig) ist, kann nur Wasser aus der Zelle raus, aber keine "Salz- bzw. Zuckermoleküle" rein. Also gibt die Zelle Wasser ab, um zu erreichen, dass die Lösungen innen und außen gleich konzentriert sind. Dies schafft die Zelle natürlich nicht, weil sie viel zu wenig Wasser enthält. Wasser verlässt also die Zellsaftvakuole und so löst sich das Cytoplasma von der Zellwand. Die Zelle ist also nicht mehr prall gefüllt, wodurch sie ihre feste Form verliert. Dies kann auch wieder rückgängig gemacht werden, indem man die Pflanzenzelle in destiliertes Wasser legt.

Begriffserklärung:

  • Diffusion = gleichmäßige Verteilung von Teilchen, die somit zur vollständigen Durchmischung zweier Stoffe führt
  • Osmose = Diffusion durch eine semipermeable Membran
  • Plasmolyse = Ablösen des Cytoplasmas durch eine hypertonische Lösung außerhalb der Zelle
  • Desplasmolyse = Vorgang, der eine Plasmolyse wieder rückgängig macht
 - (Biologie, Osmose, Pflanzenzellen)

tut mir leid seine kam halt früher auch wenn deine gründlicher beantwortet wurde^^

Was möchtest Du wissen?