Warum steigt der Blutzucker über Nacht an?

5 Antworten

Hallo!

Miss einmal deinen Blutzucker zweimal hintereinander, du wirst auf jeden Fall nicht den selben Wert bekommen. Der Blutzucker schwankt ununterbrochen geringfügig.

Interessant ist für dich, dass dein Wert im Rahmen liegt, besonders nachts, und das tut er! Denn hohe Werte über Nacht, wirken sich auch unheimlich auf den Hba1c aus.

Wenn deine Werte tagsüber auch so gut sind, dann kannst du sicher zufrieden sein und bist auf dem richtigen Weg! Am Sport liegen diese Schwankungen auf jeden Fall nicht.

Ich wünsche dir alles Gute und allzeit gute Blutzuckerwerte!

Gruß Lirin

Im Allgemeinen ist dies eine Stressreaktion. Das Problem der meisten Übergewichtigen ist: Ihr Gehirn kann nur aus Glukose (Zucker) Energie gewinnen. Fett wird jedoch in den Fettdepots als sogenannte Triglyceride (TAGs) gespeichert. Die bestehen aus 3 Molekülen Fettsäuren und 1 Molekül Glycerin. Nur aus dem Glycerin kann der menschliche Organismus Glukose herstellen, und das sind nur ca. 6% der Energie eines Triglycerids. Das Gehirn benötigt jedoch täglich ca. 120 - 130 g Glukose = 500 Kcal = 25% der Ruheenergie des gesamten Organismus (bei reinem Glukosebetrieb). Die kann der Fettstoffwechsel somit nicht bereitstellen (es müssten dann täglich deutlich mehr als 5.000 Kcal Körperfett verstoffwechselt werden, was illusorisch ist).

Da der Organismus nur über winzige Glukosespeicher verfügt, die das Gehirn schon bald geleert hat, muss die Glukose aus anderen Quellen beschafft werden. Dies ist die sogenannte Glukoneogenese. Dabei werden Körperproteine aus Muskeln, Bindegewebe, Haut etc. verzuckert (d.h. in Glukose zur Versorgung des Gehirns) umgewandelt. Aus diesem Grund haben Übergewichtige oft dünne Muskeln und mitunter auch Hautstreifen (Striae, Schwangerschaftsstreifen). Die kommen vom nächtlichen Aufessen von Haut zur Versorgung des Gehirns.

Der ganze Prozess findet unter Stress statt, insbesondere unter starker Mitwirkung des Stresshormons Cortisol. In der Altsteinzeit, wo diese Mechanismen herkommen, bedeutete ein Glukosemangel des Gehirns fast immer: Schwerer Kampf, generell: gefährliche Situation, schwerer Stress. Aus diesem Grund wird dann meist mehr Glukose produziert, als erforderlich ist (der Blutzuckerspiegel steigt in der Folge über Norm). Ein unruhiger Schlaf ist eine häufige Nebenwirkung.

Dein Sport könnte die aktuelle Situation verschärft haben, da er vielleicht zu einer stärkeren Leerung der winzigen Glykogenspeicher (Glukosespeicher) beigetragen hat, sodass jetzt des Nachts noch mehr Proteine verzuckert werden müssen.

Du kommst aus der Falle nur heraus, wenn du deinem Gehirn beibringst, auch Ketonkörper (die in der Leber bei Energiemangel aus Körperfett hergestellt werden und die Blut-Hirn-Schranke überwinden können) als Energieträger zu verarbeiten. Wie du das machen kannst, habe ich hier beschrieben:

http://www.gutefrage.net/frage/kalorienzaehlen-oder-low-carbdas-ist-die-frage#answer103601020

So etwas dürfte aber nur machbar sein, wenn du noch nicht (diagnostiziert) unter Diabetes leidest, sondern höchstens unter einer Vorstufe.

Ein bisschen Lektüre dazu (z. B. die im Link angegebene) ist mehr als ratsam. Je mehr du über den Stoffwechsel liest, desto weniger falsche Diät-Entscheidungen machst du.

Und hier hast du noch einen interessanten NDR-Visite-Beitrag über die Wirkung der Ketonkörper:

http://goo.gl/D1M1gh

Es geht nicht darum, eine solch harte Diät wie die ketogene Diät einzuhalten. Das geschieht in dem Fernsehbeitrag zur Behandlung von MS. Ärzte müssen in Untersuchungen standardisiert vorgehen, und dann bleibt ihnen meist keine andere Wahl, als standardisierte harte Diäten zu wählen. Es geht um die im Beitrag gut erklärte Wirkung der Ketonkörper. Außerdem zeigt er, wie sehr sich Gewicht und Blutwerte selbst unter sehr fettreichen, kalorienreichen kohlenhydratarmen Diäten bessern können.

Wieso geht das mit den Ketonkörpern nicht, wenn man Diabetes hat?

@Me1510

Dies müsste dann auf jeden Fall mit dem Arzt abgesprochen werden.

Vor einem Diabetes schütten viele noch zu viel Insulin aus. Man nennt das Insulinresistenz. Die bereits reichlich mit Energie gefüllten Zellen weigern sich, weitere Glukose aus dem Blut aufzunehmen. Der Organismus reagiert daraufhin mit noch mehr Insulin, um die Zellen damit endlich zu bewegen, die Glukose aus dem Blut zu räumen und somit für einen normalen Blutzuckerspiegel zu sorgen.

Bei Diabetes hat man dann aber schließlich zu wenig Insulin, weil die Inselzellen der Bauchspeicheldrüse erschöpft oder zerstört sind und kein Insulin mehr produzieren. Dies müsste dann extern zugeführt werden.

Bei zu wenig Insulin kann es dann beim Fasten oder bei extremen Low-Carb-Diäten zur sogenannten Ketoazidose kommen.

Dies ist hier beschrieben:

https://de.wikipedia.org/wiki/Ketoazidose

@Ursulala

Okay, ich habe den Artikel bei Wiki jetzt durchgelesen, heißt das ich darf nicht abnehmen? Keine Low-Carb-Diät machen oder was genau heißt das für mich?!?

Danke

@Me1510

Hast du denn nachgewiesenermaßen Diabetes? Das hörte sich in deiner Frage anders an.

Meiner Meinung nach kannst du Low Carb-Diäten wie Lutz oder LOGI problemlos durchführen. Du solltest dennoch deinen Arzt darüber informieren.

Ein denkbares Problem sehe ich vor allem bei ausgeprägt ketogenen Diäten wie Atkins oder die ketogene Diät selbst.

@Ursulala

Nein, ich muss mal zum Arzt gehen, er hatte mal gesagt, ich habe Insulinresistenz, aber ist schon n weilchen her..

Zuerst einmal solltest Du mehrere Tage morgens nüchtern messen. Bleibt der Wert in dieser Höhe, ist es Diabetes Typ 2. Hier eine Liste mit einer Übersicht:

https://vidagesund.de/blutzuckerwerte/

Da Du übergewichtig bist, kann man von Typ 2 ausgehen. Typ 2 Diabetiker haben zwar Insulin, aber nicht genug, weshalb es dem Körper in der Nacht nicht gelingt, den Blutzucker bis zum Morgen wieder auf einen Normalwert zu bringen.

Das liegt an mehreren Punkten.

  1. der Körper hat nachts seine stärkste Reparaturphase, was natürlich Energie kostet. Darum wird besonders in der Zeit von ca. 2-4 Uhr in der Nacht Glucagon ausgestossen, das wiederum die Leber zum Ausstoss von Glucose bewegt.
  2. Übergewicht, also Körperfett, muss täglich umgebaut werden (sonst würde es Dich vergiften - einfach ausgedrückt). Dafür beötigt der Körper Insulin und das hat Vorrang vor dem Senken des Blutzuckers, Insulin was dafür dann fehlt.
  3. Als Typ 2 Diabetiker hat mein eine Insulinresistenz, was zusätzlich die Wirksamkeit des ohnehin verringerten Insulins herunter setzt.

Das alles führt bei einem unbehandelten Typ 2 Diabetes eben zu erhöhten Nüchternwerten. Es wäre also ratsam, sich vom Arzt testen zu lassen.

Gemessen werden sollte der HbA1c (Blutzuckerlangzeitwert) und auch die Schilddrüsenwerte (TSH, fT3 & fT4). Beide Werte gehören weder zu einem kleinen noch zu einem grossen Blutbild.

Sollte sich Typ 2 Diabetes bestätigen, was bei einem derart hohen Nüchternwert anzunehmen ist, solltest Du Dir eine Überweisung zu einem Diabetologen geben lassen.

Eine Kombination aus Tabletten und einem Langzeitinsulin (wie z.B. Tresiba) würden das Problem mit dem Nüchternwert und allgemein Deine Blutzuckerwerte wieder in den normalen Bereich bringen.

Wenn es Dir geleingt, Dein Übergewicht abzubauen und Du Dich zusätzlich bewegst und gesund ernährst, kann es sein, das Du für einige Jahre weder Tabletten noch Insulin benötigst. Irgendwann allerdings werden beide wieder nötig werden, da eine Insulinresistenz leider nicht stehen bleibt und zur Zeit auch noch nicht heilbar ist.

Der Hormonspiegel des Menschen ist einem bestimmten Rhythmus unterworfen. Am frühen morgen sind recht viele Hormone im Blut unterwegs, von denen einige den Blutzuckerabbau hemmen. Das kann zu ansteigenden Blutzuckerwerten führen. Solange der Anstieg, wie bei dir, noch moderat verläuft, muss man sich darüber keine Sorgen machen. Erst dann, wenn der Zucker über Nacht sehr stark ansteigt und der Nüchternwert regelmäßig zum Beispiel um die 150 mg% liegt, sollte man über eine entsprechende Therapieanpassung nachdenken.

Wenn dein Körper keine Kohlenhydrate hat verbrennt er Fett. Ich hab neuestens Diabetes und muss auf meinen Blutzucker achten. Dein Körper verbrennt Fett um dein Blut mit den Zuckerstoffen wieder anzureichern.

Ja und warum verbrennt er dann nicht soviel, dass der Nüchternzucker morgens normal ist, sondern soviel, dass er erhöht ist?!??

@Me1510

deine werte wie angegeben sind ok

mancher wäre froh solche zu haben

und schwanken tun sie immer

@orchidee687

Einmal hatte ich 141 Morgens :(( Aber inzwischen liegen die bei 125, wenn tagsüber nichts Süßes esse und abends um 7 zu abend esse

Was möchtest Du wissen?