Warum steht man beim Schlafen nicht auf - um zu Rauchen?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die abhängigkeit vom Rauchen ist in den allerseltensten Fällen Körperlich, es ist ehr Psychisch, eben eine Kopfsache.

Wenn man schläft ist der Kopf gerade (das Gehirn) gerade anders beschäftigt und teilweise in Ruhephase.

Rauchen ist eben ehr eine schleckte angewohnheit. Ich selbst rauche auch. Stelle aber fest das mein Verlangen nach einer Zigarette in Unterschiedlichen Situationen unterschiedlich hoch ist. Nach dem Essen rauche ist meist erst eine Zigarette und mache dann mit den anderen Dingen weiter. Wenn man ganau überlegt gibt es ein Muster wann man raucht. Wenn man nun diese Zeitpunkte mit etwas anderem Füllt fällt es einem Leichter aufzuhören.

Das kann zum Beispiel sein das man nach dem Essern erst den Tisch abräumt, spühlt Müll rausbringt oder sich irgedetwas anderes angewöhnt und diese 5 Minutenlücke zu schließen. Auch in Wartezeiten wird gern zum Stängel gegriffen. Dort kann man sich dann z.B. Vornehmen ein Buch mitzunehmen und statt der Zigarette einfach ein Paar seiten liest. Mit der Zeit gewöhnt man sich an die Ersatzdoge und es fällt dann einfach diese auch abzusetzen.

Der Schlaf ist einfach stärker als die Nikotinsucht. Vielleicht gibt es ja auch starke raucher, die nachts aufstehen, wäre interessant, hier mal Forschungsergebnisse zu lesen.

Es gibt Kettenraucher die auch nachts aufstehen. Kommt halt drauf an wie stark das Bedürfnis ist. Um wach zu werden muß ein bedürfnis recht hoch sein.

Bei der Bundeswehr hatten wir einen auf der Stube, der leerte kurz vor "Licht aus" noch seinen Aschenbecher und morgens bei "Licht an" waren da immer mindestens 14 Kippen drin. der Kerl hatte es sogar mal fertig gebracht unter der Dusche zu rauchen!

Ist doch prima, die Sache, mit Deinem Mann. Es beweißt, als Racher/in ist es kein Unding, auch viele Stunden nicht zu rauchen, aber wenn wir Lust dazu haben, wird geraucht. Wenn ich schlafe, wird geschlafen und nicht geraucht, wozu denn auch. Nicht nur das Gehirn gibt ein Zeichen, auch die Situation, wenn es möglich ist. Es ist wirklich nicht so schlimm, nicht zu rauchen und manchmal etwas mehr. Was ist daran so schwer zu begreifen.

Ich muss auch tagsüber alle paar Stunden aufs Klo und nachts nicht. Auch muss ich tagsüber essen und nachts nicht. Ich kann dir zwar den medizinischen Hintergrund nicht erklähren, weil ich ihn nicht kenne, aber ich denke, es ist das Selbe. Und ob es hilft, mit dem rauchen aufzuhören wage ich zu bezweifeln... sorry.. :-)

Was möchtest Du wissen?