Warum "riechen" Schwammtücher schon nach wenigen Tagen - und was kann man dagegen tun?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich hab mal gehört, das man die Tücher und Schwämme in der Mikrowelle entkeimen kann. Wahrscheinlich riechen sie danach auch nicht mehr.

Ich denke schon, dass das was mit der neuen Wohnung bzw. der deutlich höheren Luftfeuchtigkeit zu tun hat. Denn die Schwämme ziehen ja die Feuchtigkeit an (darf man das hier schon richtig hygrophob nennen??) und wenn sie dauernd feucht sind, können sich die Bakterien, Keime usw. halt wesentlich schneller vermehren. Ich stecke die Teile immer gleich, wenn sie riechen, in die Waschmaschine und danach sind sie wieder super zu gebrauchen!

wenn, müsste es zum einen hydro heißen und zum anderen -phil.

hydrophop wäre angst vor wasser (oder wasserabstoßend), hydrophil wäre wasseranziehend

Gerade im Sommer müssen Schwammtücher jeden Tag gewechselt werden. Ich wasche meine Tücher mit Geschirrtüchern in der Waschmaschine mindestens bei 60 Grad, oft auch als Kochwäsche.

Ob das nun etwas mit der neuen Wohnung zu tun hat, wage ich zu bezweifeln. Möglichst häufig mitwaschen in der Waschmaschiene. Mindestens 60 Grad. Einfach nur durchwaschen mit der Hand reicht da wohl nicht, die meisten Keime sind nun mal in der Küche zu finden. LG Lotusblume

Was soll ich machen wenn meine Mutter gestört ist?

Ich bin 18 Jahre alt und ich kann nicht ausziehen weil ich nach meiner Ausbildung noch 2 Jahre Schule weitermachen will, also muss ich mit meiner Mutter in einer Wohnung zsm. leben.

Und sie ist ein totaler Kontrollfreak, sie hat mir erzählt das sie früher als ich geschlafen habe an meinem Mund gerochen hat um zu schauen ob ich Alkohol trinke und das weiß ich nur weil sie mir das erzählt hat wer weiß was sie noch alles macht. Sie geht jeden Tag in mein Zimmer riecht so komisch rum um nach irgendwelchen Drogen zu riechen und tut so als ob sie nur mit mir reden will, sie riecht auch an mir wenn ich an ihr vorbei gehe. Sie hat gesagt das tut sie nur weil sie Angst hat das ich ein Trinker werde obwohl ich 4x im Jahr oder so was trinken gehe.

Und ist auch hinterfo**ig meiner Schwester gegenüber weil immer wenn meine Schwester nicht zu Hause ist, geht sie in das Zimmer meiner Schwester und schaut sich da ihre Taschen an bei mir auch und dann kommen wir beide von der Arbeit wieder und sie kramt dann irgendwelche alte Arbeiten von der Berufsschule aus und fragt wieso wir ihr das nicht gezeigt haben. Und dann frag ich was da soll und sie sagt sie wollte nur das Fenster aufmachen und hat beim vorbeigehen einfach so ne Arbeit gefunden. Sie lügt uns einfach so dreist an und sie gibt ihre Lügen nie zu!

Und dann gibt es noch so Sachen wie wenn ein DHL Paket für meine Schwester ankommt kommt sie damit zu mir und fragt mich ob ich weiß was das sein könnte und schüttelt so rum tut so als ob das ganz normal ist und lächelt mich an. Dann Schrei ich sie an und dann redet sie mit mir 3 Tage nicht weil sie beleidigt ist und kauf nach 3 Tagen voll viele Süßigkeiten für mich und fragt mich ganz verwundert wieso ich nicht mehr mit ihr rede.

Dann erzähle ich ihr alles was sie die letzten Jahre für ein Kontrollfreak war und dann lächelt sie mich an und sagt Ironisch "ja natürlich ich bin die aller schlimmste mutter, du hast natürlich recht, ich bin ja so schlimm" So als ob sie recht hat, geht auf nichts ein und nimmt mich gar nicht ernst und geht lächelnd weg. Naja was soll ich noch machen? Kann man so einem Menschen noch irgendwas klar machen? Oder wird sie sich mit 50 Jahren nie wieder ändern? Wie kann man bei sowas nicht ausrasten?

...zur Frage

Was hilft gegen Lärmbelästigung durch Tiefkühltruhe? In der Wohnung über meinem Schlafzimmer ist eine Tiefkühltruhe die mich zum Wahnsinn treibt,was hilft?

Es ist folgende Situation: Seit 6 Wochen neue Wohnung: sobald ich mich ins Bett lege, brummt der Kopf, der Körper steht wie unter Strom, ich wälze mich die ganze Nacht hin und her und finde weder Ruhe noch Schlaf.

Zuerst dachte ich ok, neue Wohnung. Das hohe und laute Piepen hörte ich natürlich von Anfang an, aber man wartet ja erst mal ab. Oropax filtern diese hohen leider Töne nicht aus und so piept es in meinem Hirn genauso wie ohne. Inzwischen raubt es mir den letzten Nerv und ich habe Angst zu schlafen zu gehen. Da ich chronisch krank bin (CFS - Fibromyalgie = Erschöpfung und chron. Schmerzen) ist das die reinste Folter.

Mit Nachbarn habe ich leider keine so guten Erfahrungen wenn es um Rücksicht geht. Vor ein paar Tagen ging ich dann endlich hoch. Älteres Ehepaar (meist ja etwas schwerhörig), sie haben die Tiefkühltruhe über meinem SZ und ein Teil der Küche - der Rest ist über meinem WZ. Es gibt also keine wirkliche Ausweichmöglichkeit. Wandere nachts Hin und Her (mit Topper), aber ich komme nirgends zur Ruhe. Überall sind Fliesen und natürlich viele Elektrogeräte. Kühlschrank, Herd, Spülmaschine. Neben dem hohen Piepston, gibt es noch einen tieferen. Döse ich mal etwas ein, dann werde ich auf aufgeschreckt durch Küchengeräusche: Türen knallen usw.

Jeder gesunde Mensch würde verrückt, ich bin hochsensibel und Lärm tut mir körperlich weh. Dazu noch elektrosensibel. Ich frage mich nun : wo anfangen. Und wie schützen? Die Tiefkühltruhe ist 20 J alt, er meinte er ist bereit etwas drunter zu stellen und dachte auch schon daran eine neue zu kaufen.

Google sagt mir, die sind sehr viel leiser als die alten Geräte. Ist das richtig? Was kann man tun um Abhilfe zu schaffen? Bekommt man den Ton ganz weg? Ich verstehe leider nichts von Physik und weiß nicht wie die Übertragung stattfindet. Da die frühere Nachbarin nicht sagte, ist das immer so eine Sache. Sie war jedoch 90 und man kann davon ausgehen, schwerhörig.

Ein Bekannter sagte Gummifüße drunterstellen. Aber reicht das?

Dazu kommt natürlich noch der E-Smog. Wenn ich darauf reagiere, habe ich schlechte Karten. Ein baubiologische US kann ich mir nicht leisten. Da ist man locker 500 Euro los und die Maßnahmen sind noch teurer. Bin sehr dankbar über (selbst erprobte) Hinweise!!!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?