Warum nehmen Menschen um die 70 viele Medikamente?

5 Antworten

Es soll wirklich noch Menschen geben, die sich noch gut mit Hausmitteln und Tees, Kräutern und Ernährung helfen können. Dieses Wissen war noch zu Zeiten meiner Oma alltäglich (zumindest in unserer Familie), und davon profitiere ich auch heute noch, so dass ich mit 'Bordwissen' keine Medikamente brauche.

Allerdings habe ich vor 40 Jahren damit angefangen, mich für Ursachen von Symptomen zu interessieren und wie ich meinem Körper helfen kann, sie in den Griff zu bekommen. Oft geht es dabei um die richtige Ernährung mit dem Ziel: Gesundheit - das ist auch das Geschäftsmodell von Ernährungsmedizineren.

Dadurch bleiben mir solche Medikamente erspart, die lediglich Symptome unterdrücken und mit massiven Nebenwirkungen einen ganzen Rattenschwanz an anderen Medikamenten mit wieder eigenen Nebenwirkungen nach sich ziehen. Diese gehören zum Geschäftsmodell von Medizinern, die Krankheitssymptome als eigene Krankheiten sehen und entsprechend behandeln, ohne nach Ursachen und ihrer Vermeidung zu schauen.

Durch Vermeidung von Ursachen würde man ja nicht krank, und das ist kontraproduktiv, wie auch die versehentlich veröffentlichte Goldman-Sachs-Studie dieses Jahr zeigt: Gesundheit ist geschäftsschädigend. (https://perspektive-online.net/2018/04/goldman-sachs-heilung-ist-geschaeftsschaedigend/)

Ich hoffe, dass man keine Kopfprämie auf mich aussetzt, denn ich bin definitiv kein guter Kunde von Big Pharma.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Alles, was heilt, lindert, bessert ....ursachenbezogen!

Wenn Menschen älter werden, nehmen bei vielen die "Zipperlein" zu und einiges davon sollte/müsste eben auch medikamentös behandelt werden.

Der Blutdruck ist für viele Menschen ein Problem, Arthritis, Gicht, usw.usf..

Sicher sind Medikamente nicht immer die optimale Lösung, nicht selten "treibt man dabei den Teufel mit dem Beelzebub aus" (habe ich mal irgendwo gelesen, und wegen der vielen möglichen Nebenwirkungen der meisten Medikamente ist da sicher häufig etwa dran), aber oft bleibt wohl keine andere Wahl.

Mediziner gehen davon aus, dass bis zu zehn Prozent aller Krankenhauseinweisungen von älteren Menschen auf schwere Neben- und Wechselwirkungen von Medikamenten zurückzuführen sind. Bis zu zwei Drittel davon könnten ihrer Meinung nach vermieden werden, wenn die Medikation altersentsprechend verschrieben werden würde. Genaueres findest Du hier.

https://www.ndr.de/ratgeber/gesundheit/Zu-viele-Medikamente-schaden-der-Gesundheit,medikamente149.html

Meist ist es so, dass Mneschen schon vor diesem Alter Medikamte unbedingt nehmen müssen.

Das hat zur Folge dass aus den schon bestehenden Leiden neue hinzu kommen, die ebenfalls medikamentös behandelt werden müssen.

Oder es treten eben die ganz normalen Alterserkrankungen, wie Herz, Leber, Niere, Magen, Nerven usw. usw. auf. All diese können NUR mit Medikamente abgeschwächt werden, ausgeheilt so und so nie.

Das ergibt eben die Vielzahl.

Hi,

ist eine ganz einfache Antwort. Was du über Jahrzehnte in deinen Körper rein gibst, bekommst du auch wieder raus. Wer sich schlecht ernährt, trinkt, raucht und/ oder kein Sport macht, endet im Alter mit einer Masse an Krankheiten.

Blutdruck im sitzen höher als im stehen warum.

Hallo. Meine Freundin leidet unter Bluthochdruck. Ohne Medikamente ist er so bei 191 zu 150 im Schlaf, aber der Wahnsinn ist, wenn sie aufsteht sich etwas bewegt sackt er ab auf 120 zu 85! Ohne Medikamente kann man eigentlich nicht sagen sie nimmt jetzt am Tag in der Früh aldometil und eine Eprantil. Und eig noch eine aber die haben wir weck gelassen. Laut Spital sollte sie alle 3 um 8 nehmen aber wir haben es etwas umgestellt um 7 die altomedil um 8:30 die eprantil. So bleibt ihr Blutdruck Konstanz bei 120 /105 zu 95 - 70 / alles dabei. Vom Spital ist sie heim gegangen weil sie im Bett gelegen ist und immer einen hohen Blutdruck hatte bei 150 /190 zu 120-150 bekam immer tapletten aber dann bewegte sie sich etwas nach dem aufstehen und plötzlich war er bei 100/90 zu 70-60. Also wenn sie die tapletten so nimmt wie ich es ihr gesagt hab bleibt der Blutdruck im stehen bei 130/110 zu 100/80. Aber im liegen kann er auch mal bei 190 sein obwohl er im stehen dann normal ist! Bei mir, meinem Bruder und der ganzen Familie ist der Blutdruck immer gleich im stehn sitzen oder liegen egal alles gleich. Was könnte sie da haben? Im liegen misst man die höchsten wehrte meist nach dem schlafen, im sitzen niedrigere oder ähnliche im stehen leicht erhöhte bis etwas zu wenig! Was könnte sie haben, könnte da der Auslöser liegen wegen ihrem hohen Blutdruck?
Medikamente nimmt sie jetzt so Altomedil um 7 uhr 12 uhr, 18 uhr und 24 uhr Eprantil um 8:30, 13:30 und 19:30 Bitte keine dummen antworten nur normale. Mfg Frebel Michael

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?