Warum können Kinder so grausam sein?

5 Antworten

Da ich mit vielen Schulkindern bis zur 6. Klasse zu tun habe, habe ich einen großen Unterschied in der Denkweise und im Verhalten von ausländischen, meist türkischen Kindern und deutschen Kindern feststellen können. Es ist eine Tatsache, dass gerade die türkischen Kinder bereits im 1., 2. und 3. Schuljahr grausame Gedanken haben. Das sind nicht die üblichen Ritterspiele oder Ähnliches, da geht es richtig um Morden in grausamster Form mit allen Einzelheiten. Die Eltern lächeln verständnisvoll dazu, und mir bleibt die Spucke weg. Für eine Drei gibts ein Mörder-Playstationspiel, zum Geburtstag dasselbe und erst recht zum Ramadan. Nur Gewalt und nochmals Gewalt. Wenn dann unsere deutschen Kinder mit solchen Kindern in nähere Beziehung kommen, färbt das natürlich ab. Das ist die ausländische Seite. Und auf der deutschen Seite gibt es selbstverständlich ebensolche primitiven Elternhäuser. Nur verstärkt bemerke ich es eben bei unseren türkischen Bewohnern. Tut mir leid, dass ich das so schreiben muss, aber es ist meine persönliche Erfahrung. Und ich lebe nicht in einem sozialen Brennpunkt, sondern in einer Kleinstadt bei München. Diese Erfahrung hat mich schon manche Diskussion und manche schlaflose Nacht gekostet, weil ich dafür einfach kein Verständnis habe und auch keine Abhilfe im großen Stil weiß.

Traut sich also doch noch jemand die Wahrheit zu sagen ! Respekt !

Das es bei ausländischen Kindern derart extrem ist, habe ich auch nicht gedacht. Das viele Ausländer speziell mit muslimischem Glauben sehr agressiv sein können weiß glaube ich jeder von uns.

Das eigendlich Problem wird aber sein, dass diese Personenkreise sich nicht anpassen wollen und nicht begreifen, das dies für ein harmonisches Miteinander unumgänglich ist. Sie wollen hier leben, alle Vorteile genießen, aber niemals Teil der Gesellschaft werden.

Das alles ist ein Problem vor dem ich kapituliere, denn selbst das bloße sprechen darüber regt die Leute dermaßen auf, das einfach keine vernünftige Regelung entstehen kann.

Ja das ist grausam!Aber Erwachsene können viel grausamer sein!

Also hier wurde ja viel wahres geschrieben, aber die Antwort auf die Frage, warum Kinder sowas tun können, ist aus meiner Sicht recht banal. Der Mensch ist von Natur aus grausam und wird nur durch die Zivilisation davon abgehalten dies in Gänze auszuleben - der eine mehr, der andere weniger. Kinder müssen erst zivilisiert werden. Dieser Prozess, der dem Kind widerstrebt, verlangt das Setzen von Grenzen. Das Sträuben gegen diese Grenzen entlädt sich natürlicherweise an "schwachen Stellen". Und was diese perversen Züge angeht, so ist es doch laut Freud ein ureigenes Bedürfnis des Menschen mit seinen Exkrementen herum zu experimentieren.

Ich wohne in der Nachbarstadt Viersen, mich hat dieser Fall auch total erschüttert. Ich denke, es liegt vielfach auch an den Medien u.das viele Kinder tagsüber auf sich selbst gestellt sind, da die Eltern berufstätig sind.Wie will man da noch kontrollieren, was sich die Kinder dann anschauen? Man braucht doch nachmittags nur mal in die Talk-shows reinzuschauen. Da bleibt einem doch die Spucke weg,welche Themen da diskutiert werden.Oder das Internet.Schaut euch doch auf bestimmten Seiten mal die Videos an, die manche minderbemittelten da rein gesetzt haben. Da braucht man sich doch nicht zu wundern. Ich habe selbst 4 Kinder zwischen 7 u.15 Jahren. Wenn z.B. mein 15 Jahre alter Sohn manchmal erzählt, was alleine in der Schule oder auf der Strasse abgeht. Da bin ich oft sprachlos.Er selber hat richtig Angst, wie er oft sagt. Ich will hier wirklich niemanden diskrimminieren, aber er sagt, dass es sehr sehr oft die ausländischen Kinder u.Jugendlichen (Türken u.Russen) sind, die andere terrorisieren u. oft grundlos verprügeln. Ich bin ganz ehrlich, ich möchte in der heutigen Zeit nicht mehr Kind oder Heranwachsender sein. Sicher hat es früher auch Prügeleien gegeben, aber nicht so in der Form wie es heute oft geschieht. Das war damals Mann gegen Mann. Und nicht 20 Mann auf einen.Ich bin da auch oft ratlos u. weiß manchmal nicht, was ich meinen Kindern raten soll.

Vorab möchte Ich anmerken, das Ich mir nicht alle Antworten durchlas, nur ein paar. Dennoch möchte Ich eine Kritik aussprechen: Ihr sprecht von der Gewalt von Kindern gegen Erwachsene und der Verblödung der Welt, auch der Schuld der Eltern. An der Schuld der Eltern möchte Ich nichts Rütteln, da habt ihr sicherlich größtenteils Recht. Aber es ist doch generell so, das der Mensch selbst das Schlimmste Monster auf Erden ist. Seht euch doch heutzutage mal um: Jugendliche sind doch nicht nur Respektlos Erwachsenen gegenüber, sondern leben auch ihre Sadistischsten Fantasien Gleichältrigen gegenüber aus, und niemand tut etwas dagegen und bekräftigt diese Menschen auch noch darin.
Heutzutage brauche Ich mich doch krass gesagt nur 2 Stunden lang Volllaufen lassen und kann ein 6 jähriges Kind Sexuell aufs Härteste Missbrauchen und komme wegen Unzurechnungsfähigkeit mit Bewährung davon...was haltet ihr denn davon? Oder von den Kindern und Jugendlichen, die sich Täglich selbst Umbringen weil sie die Seelische Folter ihrer Altersgenossen nicht mehr aushalten. Da merken die Eltern auch nichts.
Ich darf davon ausgehen, das ein großteil von euch Kinder hat. Wisst IHR genau, wie es euren Schützlingen ergeht? Was sie fühlen oder Nachmittags und Tagsüber erleben? Ich bin mir sicher, nicht oder nicht Vollständig.
Viele Eltern verstehen doch heutzutage die Depression ihrer Kinder so gut wie gar nicht.
Weil sie das ganze Verharmlosen oder nur als Phase betrachten...Wir alle sollten uns ein wenig mehr um unsere Umwelt kümmern und sie öfter eingehender Beobachten. Finde Ich.

Ich kann Dir insoweit nur beipflichten; ich habe es gerade vom Familiengericht bestätigt bekommen: Rücksichtnahme auf die Gefühle von Kindern unterliegt dem Rechtebeschneiden ganz klar; das Ergebnis ist das Platzen dieser künstlich geschaffenen Gasblasen !

Sport macht mich körperlich fertig - Regenerationsfähigkeit schlecht oder Gewohnheitssache?

Hallo :) kurze Einführung: ich bin w/20, habe einen 4-jährigen Sohn, viel Stress durch meine Ausbildung und bin eigentlich den ganzen Tag nur am Rennen - von einem Termin zum anderen. Seit der Geburt meines Sohnes hatte ich absolut keine Zeit, und irgendwie keine Kraft, zum Sport machen. Mein Grundumsatz ist relativ hoch, weil ich im Alltag viel Laufen muss und täglich schwer trage (kein Auto). Außerdem bin ich von morgens 6.40 bis 17.30 unterwegs und komme einfach fast jeden Tag an meine körperliche sowie seelische Belastungsgrenze inkl Schlafstörungen, weil ich mich nicht zur Ruhe bekomme.

So zur Frage: ich habe versucht regelmäßig Sport zu machen, jedoch geht es mir danach richtig schlecht, mir ist sehr schwindlig und ich fühle mich einfach noch Tage danach kaputt. Der Muskelkater ist einfach unerträglich (natürlich auch weil ich es nicht mehr gewöhnt bin) und ich bin nach dem Sport einfach nur gefühlt psychisch am Ende. Ich bekomme dann spontane Gedanken, die mich fragen, warum ich mir das antue, ob ich denn nicht schon genug zutun hätte. Ich habe im Grunde nicht das Bedürfnis mich auszupowern und Spaß empfinde ich beim Sport auch nicht. Es macht mich eher traurig und stresst mich noch mehr.

Hat es jemand geschafft wieder Motivation zu finden oder gab es vom Arzt diesbezüglich eine körperliche Diagnose? Ich weiß echt nicht weiter, ich würde gerne Sport machen, aber mein Körper schafft es irgendwie nicht.

Ist es eher die Gewohnheit, die ich bezüglich des Sport Treibens nicht habe oder kann es durch den Stress sein?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?