Warum ist es eine Störung wenn man ein Pädo ist?

5 Antworten

Lange Zeit wurde auch Homosexualität als psychische Störung angesehen, weil es "neu" war und nicht "normal". Heutzutage ist das zum Glück nicht mehr so.  
Denn Homosexualität und Pädophilie sind nicht dasselbe, es sind beides 'sexuelle Orientierungen', allerdings besteht bei einer Person die auf dasselbe Geschlecht kein Leidensdruck. Die Person kann frei ihre Sexualität ausleben, ohne straffällig zu werden. (Lassen wir hier mal nicht sonderlich tolerante Familienverhältnisse und Religionen raus.)
Bei einer Person die pädophil ist, besteht ein hoher Leidensdruck, da sie das Verlangen hat, einem sehr jungen Menschen sexuell nah zu sein, womit er sich strafbar macht.
Eine Störung liegt per Definition nur dann vor, wenn es einen Leidensdruck gibt oder man dadurch in seiner Lebensqualität eingeschränkt ist.
Damit wird deutlich, dass Pädophilie eine psychische Störung ist, wenn auch nicht ganz im klassischen Sinne wie etwa Depressionen, aber es gibt auch Therapien die man machen kann. Allerdings wird heutzutage auch nicht mehr versucht Menschen ihre sexuellen Dränge/Vorlieben "abzugewöhnen" sondern in einer Therapie lernen pädophile Menschen mit ihrem Drang umzugehen.

Liebe Grüße, Hope.
[Bei Fragen oder Anregungen kannst du gerne kommentieren.]

Hi,
eine genaue Definition kenne ich nicht. Die Logik sagt mir aber, dass es eine Störung ist, welche die betroffenen Menschen belastet, da sie ihre Sexualität nicht legal ausleben dürfen. Jeder (bis auf ein wenige Ausnahmen) Mensch hat einen Sexualtrieb, der unangenehm wird, wenn er nicht ausgelebt werden kann. Um die Kontrolle darüber zu bekommen ist es für die meisten Betroffenen wichtig sich psychologisch betreuen zu lassen. Andere, leben es einfach aus und werden dadurch kriminell.

Pädophile Menschen haben vor allem oft ein Problem darin Zeichen von Kindern zu deuten. Das ist auch eine Störung. Kinder sind ja immer sehr offen, setzen sich auf den Schoß und einige reiben sich sogar an einem. Wir wissen, dass das ein normales kindliches Verhalten ist. Pädophile Menschen sehen darin eine Aufforderung zum Sex. Diese Störung wird auch in einer Therapie behandelt sowie die Empathie für das Kind geschult, ergo erklärt, dass sie dem Kind Schaden zufügen indem sexuell mit einem Kind aktiv werden.

Pädophile Menschen werden auch durch eigene Erfahrung in der Kindheit und Prägungen in diese sexuelle Schiene rein gebracht. Das ist ähnlich wie bei einem Fetisch, dessen Ursache man auch in der Kindheit vermutet. Menschen mit einem Fetisch erfahren auch nur in Verbindung mit diesem (Lack, Füße etc.) sexuelle Lust und Befriedigung. Wobei ein Fetisch auch ausgelebt werden kann, sofern er legal ist. 

Bei Homosexualität ist es auch scheinbar so, dass es vor allem angeboren ist. Das ist schon ein Unterschied. Und die Tatsache, dass man seine Sexualität legal ausleben, sexuelle Signale richtig deuten kann usw. kann macht es eben auch zu keiner Störung. 

Ich gebe dir sogar recht, bei deiner Frage. Neulich war hier die Frage, bezüglich einer Beziehung zwischen einer 20 Jährigen und einem 60 Jährigen.

Ich sehe die Sexualität in einem Netzdiagramm. Jeder hat sein Netzt, also sein "Beuteschema" wenn man so will. Links/Rechts Männlein/Weiblein oder Homo-/Heterosexuell. Jede Frau hat ihre männliche Seite, wie auch jeder Mann seine weibliche Seite hat.

Ebenfalls gibt es die Achse nach oben und unten, welche das Alter wiederspiegelt. Und wenn bei einer Person das Diagramm zu sehr nach unten Ausschlägt, spricht mann von Pädophilie. 

Pädophile sind nicht Krank, sie haben "nur" andere Vorlieben. Viele Pädophile können mit ihrer Neigung umgehen und handeln nicht Rechtswidrig.

Klar, wenn sich einer an Kindern vergeht, gibt es für mich kein pardon.

So ists richtig.

Kinder sind seelisch und körperlich nicht auf Sex ausgerichtet, d. h. sie haben kein Verlangen danach. Es stört den Entwicklungsprozeß, wenn man sie zu etwas zwingt/überredet, was sie (noch) nicht einordnen können.

Die sex. Empfindungen erwachen erst mit der Pupertät. Alles andere ist nachahmen von Erwachsenen. Deshalb soll man sich vor Kindern ja auch entsprechend benehmen. Das hat schon seinen Sinn.

Hahaha Kinder haben noch kein Verlangen nach Sex? Träum weiter. Eher kein Verlangen nach Sex mit Erwachsenen, wäre richtig.

Meiner Meinung nach ist es keine Störung denn das klingt danach als wenn die Leute dafür nichts können und das wiederum könnte bedeuten sie wussten nicht was sie tun.

Diese Leute sind skrupellose Tiere die genau wissen was sie den Kindern an tun. Eine Therapie auf Steuerzahlerkosten ist pure Verschwendung.

Ein tiefes Verlies bei Wasser und Brot oder der/die geschädigte darf entscheiden welche Strafe ihren Peinigern bevorsteht.

Wieso sollte jemand eingesperrt werden, der nichts getan hat?

Ich spreche hier in erster Linie von den Verurteilten das war nicht ganz eindeutig herauszulesen.

Was möchtest Du wissen?