Warum ist Aspartam nicht verboten?

5 Antworten

Es ist deswegen nicht verboten, weil es von Großkonzernen (meist Bilderberger wie Coke und so) in die Lebensmittel eingemischt wird. Die Elite interessiert sich nicht dafür wenn Menschen sterben und der Round Table freut sich sogar darüber. Guck einfach dieses Video. Youtube: JFK - Und wenn der Blitz den Boden trifft.

Ist doch auch eine Aminosäure, genau wie Lysin oder .....und einige produziert der Körper nicht selbst, sondern müssen mit der Nahrung zugeführt werden, wobei "Überangebot" normalerweise ausgeschieden, nur bei Stoffwechselstörungen angereichert werden. So in etwa. Deswegen nicht verboten, weil in richtiger Indikation und Dosierung als Medikamentenbestandteil durchaus segensreich.

Man könnte auch Wasser verbieten, weil man sich ja auch totsaufen könnte damit.

Wo hat man dich den diesen Unsinn gelernt ? Jetzt ist das also nuerdings schon gesund ? und muss zugeführt werden ? Kopfschüttel

Ein schlechter Vergleich ! Aspartam braucht kein Mensch ,und ist nichts natürliches ,ganz im Gegensatz zu Wasser !

Wirst du bezahlt für solche Propaganda ? kein Vernünftiger Mensch erzählt doch solche kruden Dinge ...

Es sollte zumindest auf den Produkten ein Hinweis sein, dass ein Stoff enthalten ist, der bei hoher Dosierung giftig ist. Aspartam ist übrigens nicht erst in hoher Dosierung giftig. Es zerlegt sich bei Körpertemperatur (bzw. schon einige °C darunter) in seine giftigen Bestandteile. Vielleicht ist es deswegen nicht verboten, weil es ja vor dem Verzehr in gekühltem Zustand ungefährlich ist. Dass es im Körper aber zum Giftcocktail wird, wurde dezent übersehen(?). Ich hab meine Erfahrungen mit Aspartam gemacht. Ich hab über einen Zeitraum von ca. 2 Monaten jeden Tag 2 Liter Cola light getrunken. Auf einmal hatte ich Rückenschmerzen bis hin zu Muskellähmungen in den Armen. Als ich dann mit dem Sommerjob aufgehört hab, hab ich kein Cola mehr gebraucht. Da ließen die Schmerzen langsam nach. Auf meine Recherchen im Internet hin bin ich auf einen Bericht über Aspartam gestoßen, wo es um die Soldatenkrankheit im Irak-Krieg ging. Da war mir klar, was mit mir passiert war. Heute gehe ich Aspartam relativ konsequent aus dem Weg. Wenn ich mir zweimal im Jahr 0,2 l Bitter Lemon im Restaurant genehmige (wo ich nie weiss ob es nicht künstlich gesüßt ist, sofern die Flasche nicht mit auf den Tisch kommt), ist das viel. In so geringen Mengen denke ich, die Gefahr hält sich hoffentlich in Grenzen.

Wenn genug Geld gezahlt wird, dann gibt es genügend Studien, die Unbedenklichkeit bescheinigen.

weil riesige geschäftsinteressen dahinter stehen. mit kranken menschen lässt sich halt enorm viel geld verdienen. dies ist ein schmutziges verbrechen! wir müssen uns dagegen wehren! lasst uns eine kampagne starten und in die öffentlichkeit gehen und die wahrheit über aspartam verbreiten - uns und den kindern zuliebe! niemand wir es für uns tun. wir sind selbst verantwortlich dafür. wer möchte mitmachen?

alles liebe

Was möchtest Du wissen?