Warum hat gekochtes Gemüse oft mehr Kohlenhydrate als rohes Gemüse?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Der Kochprozess kann Kohlehydrate so spalten, dass sie vom Menschen oder von Bakterien in der Darmflora aufgenommen, weiter gespalten werden kann in eine Form, die wir verwerten können. Oder durch den Kochprozess wird Wasser entzogen. Desshalb hat Knäckebrot auch mehr Kalorien, als normales Brot. Die Menge ist immer auf 100g gerechnet. Und je nach dem Ist der Wassergehalt unterschiedlich.

Hier eine Antwort die aus dem Forum ketosepunktcom entnommen ist:

Vviele Gemüse haben sehr harte/feste Zellwände, die die Verdauung nicht knacken kann, aber die Hitze beim Kochen, wodurch die in den Zellabteilen enthaltenen Kohlenhydrate freigesetzt und der Verdauung zugänglich gemacht werden. Das macht sich schon beim Geschmack bemerkbar, gekochte Karotten sind meistens süßer als rohe, das gleiche gilt für Lauch natürlich noch mehr, roh ist er scharf, gekocht ist er mild, fast süßlich.

Dadurch sind die anrechenbaren KHs natürlich auch viel höher, wieder je nach Gemüse unterschiedlich. Einleuchtend, oder?

Köntest Du mir die offizielle Quelle Deiner Information geben, Denn ich habe zweifel an der Aussage. Ich behaupte, dass Kohlenhydrate die im Gemüse selbs

sorry, gab ne Datenpanne) Also nochmals: Ich behaupte, dass Kohlenhydrate die im Gemüse selbs enthalten sind sich nicht durch Energiezufuhr vermehren können. Sollten es mehr werden im Endprodukt, so kann es nur aus 2ten Stoffen (Fett usw) stammen

Was möchtest Du wissen?