Warum haben so viele leute etwas gegen anarchisten, wo sie doch früher pipi langstrumpf mochten?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Weil die meisten Leute keine Ahnung haben was Anarchie bedeutet und es auch nicht verstehen wollen ;-) Hier geht es allen gut und solange es einem selbst gut geht will man gar nicht sehen, dass unser Reichtum auf Leid aufgebaut ist. Und Leute die einem das zeigen hat man nunmal nicht gern. :-) Hoffen wir das sich das vielleicht irgendwann mal ändert :-)

Pipi Langstrumpf ist für die meisten nur eine nette Geschichte, die sie niemals in die Realität übertragen würden. Wenn die Geschichte Realität wäre, würden die meisten versuchen das Mädchen irgendwie irgendeinem Zwang (z.B. Schule) zu unterwerfen...

Weil Pipi Langstrumpf eben eine Kinderbuchheldin ist - keine real existierende Person! Man kann ihre Streiche mitFreude lesen, sie sind fiktiv! Wir mögen ja auch Karlson vom Dach und würden jeden, der mit Propeller vom Haus springt für verrückt halten!

Zuerst einmal muss ich sagen, dass ich Verbindung Punk ---> Anarchie schon mal ziemlich schlecht finde. Ja ich weiss, dass sich viele Punks als Anarchisten sehen. Aber die meisten davon die ich kenne, haben schlussendlich vom Anarchismus keine Ahnung und sind halt Anarchisten "weil das ja alle Punks sind".

Der Gedanke dass die Menschheit sie eigentlich gar nicht nötig hat, macht den Herrschenden Angst und so wird seit es Anarchisten gibt, ständig versucht, diese zu kriminalisieren und ihre Utopien von einer herrschaftsfreien Gesellschaft als chaotisch und gewalttätig abzustempeln. Bestimmt kennst du den Ausdruck, dass die Gewinner die Geschichte schreiben - und so ist es leider auch. wer weiss denn heute noch etwas über die Machnowschtschina oder den Spanischen Bürgerkrieg? Oder wenn wir auf Deutschland eingehen: Wer weiss noch von der "Kommune von Dortmund"? Wohingegen wir Themenwie die Französische Revolution oder die beiden Weltkriege alle schon hunderte Male in der Schule durchgekaut haben. Und so ist es halt gekommen, dass kein Mensch etwas von den funktionierenden anarchistischen Gesellschaften weiss, die es in der Vergangenheit immer wieder gab. Die Herrschenden manipulieren indes weiterhin den Rest des Volkes, immer mit der Angst, die eigene macht könnte eines Tages gebrochen werden.

Zum Abschluss noch ein (ziemlich langes) passendes Zitat von Horst Stowasser: "Bterachtet man die Geschichte [...], so sind die Anarchisten die grossen Verlierer. Ihre hochfliegenden Projekte, ihre Hoffnungen, die Millionen von Menschen zu begeistern vermochten, wurden wieder und wieder vernichtet. Mit Gewalt, mit Brutalität und auch immer mit einer gehörigen Portion Zynismus. Träume wurden wurden so zu Schutt und Asche, Tränen blieben anstelle von Hoffnungen. Aber kaputt zu kriegen waren sie nie. Sie sind zäh. Sie sind anpassungsfähig. Und sie liessen sich nie verbittern.; ihr Glaube an ein freies Leben, ihre Überzeugung von der Kraft des Guten in der Gesellschaft war stets überlebensfähiger als alle Unterdrückung, all die Massaker und Abscheulichkeiten, die sich Herrschende imer wieder ausdachten, um sie endgültig zu erledigen."

Top Antwort. Es gibt nur ein Punkt den ich anders sehe: Jeder weiß, dass die breite Masse keine Ahnung hat was Anarchie wirklich ist und Punks nutzen Anarchie als Rechtfertigung für ihre alternative Lebensweise und als Provokation.

nun, die sehen in pip langtstrumpf's mehr eine fiktionale welt, die eine solche ür sie bleiben soll.

Schöne Frage. :-)

Für mich steht Pippi allerdings mehr für den Konstruktivismus als für die Anarchie; und die ebenso schlichte wie wunderbare Weisheit dessen wird wohl im Laufe der Jahre von allem möglichen anderen überlagert.

Dabei ist Pippi Langstrumpf tatsächlich so viel mehr noch....! :-))

"Jeder Mensch, ob er möchte oder nicht, erschafft sich seine Welt. Dessen sollte er sich klar sein. Wir sind Pippi Langstrumpf."

(http://www.eckdose.de/index.php?art=147)

   :-) - (Menschen, Aussehen, Einstellungen)

Was möchtest Du wissen?