Warum glauben Menschen immernoch an Homöopathie?

24 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hi,

Warum glauben Menschen immernoch an Homöopathie?

Weil Glauben bekanntlicherweise das Gegenteil von Wissen ist...

Im Ernst: der Großteil der Homöopathie-Anhänger hat weder großes, fundiertes biochemisches, pharmazeutisches oder medizinisches Wissen. Das ist noch nicht einmal abwertend gemeint.

Das begünstigt einfach mal Misstrauen gegenüber Ärzteschaft und Pharmaindustrie - wer etwas nicht versteht, zögert bei der Anwendung. Oder hat schlicht Ängste und Sorgen.

Dazu kommt dann gleichzeitig auch das "Nicht-Wissen", was man eigentlich nimmt. Viele, sieht man auch an den Beiträgen hier, halten Homöopathika für naturheilkundliche Mittel. Ist halt leider auf ganzer Linie falsch.

Manche lehnen die evidenzbasierte Medizin prinzipiell ab - sei es aus negativen Erfahrungen oder der Abneigung gegen die Pharmaunternehmen.

Da wird natürlich nach "Alternativen" gesucht, die ebenfalls von Unternehmen mit einem Jahresumsatz weit jenseits der 100 Millionen € hergestellt und vertrieben werden und ein normales Zulassungsverfahren für Medikamente niemals bestehen würden - denn da wird unter anderem ein Wirksamkeitsnachweis verlangt.

Wer seine Erkältung "erfolgreich" mit Homöopathika behandelt hat, vertritt dann natürlich die Meinung "Es wirkt!" - dass zeitliche Korrelation keine Kausalität bedeutet, wird außer Acht gelassen.

und der angeblich Wirkmechanismus beruht auf solch veraltetem Wissen

Stimmt natürlich - der "Wirkmechanismus" ist aber so simpel, dass er von den Anwendern verstanden wird. Dass er trotzdem schon aus rein biochemischer Sicht nicht funktionieren kann, wird entweder ignoriert oder einfach nicht verstanden.

Sie wurde in vielen Studien als wirkungslos befunden

Auch das ist korrekt - nur: wer liest diese Studien? Der Interessent aus entsprechenden Fachkreisen oder der Homöopathie-Anwender, der sonst bestenfalls die Apotheken-Umschau liest? Und da wären wir wieder bei Punkt 1 angelangt - dem Wissen.

Unterm Strich

Jeder ist für seine eigene Gesundheit verantwortlich - wer seine Erkältung mit teuren Placebos kurieren will (die ohne genauso gut ausheilt), der soll es tun. Und viele Menschen brauchen einfach etwas, an das sie glauben können.

Das gibt allerdings noch lange nicht das Recht, offenkundige Fehlinformationen zu verbreiten.

LG

Wieder einmal eine perfekte Antwort! Chapeau!

Danke für den Stern!

Im Ernst: der Großteil der Homöopathie-Anhänger .....(...)

Im Ernst: mir reicht es, wenn ich das passende Mittel gegen die entsprechenden Beschwerden (noch)bekomme/kenne. Der Rest erledigt sich dann mEn von ganz allein.

Das ist noch nicht einmal abwertend gemeint.

Aha, wie denn sonst?

Das begünstigt einfach mal Misstrauen gegenüber Ärzteschaft......(...)

Meine erste Begegnung mit der Homöopathie, da kannte ich noch gar kein Misstrauen, Ängste oder gar Sorgen. Es gab sogar noch lange kein Internet und ich weiß nicht mal, ob das Wort "Placebo" da schon erfunden war und das homöopathische Mittel hat trotzdem gewirkt und geholfen.

Dazu kommt dann gleichzeitig auch das "Nicht-Wissen", was ......(...)

Ist es nicht eher auch so, dass kaum einer wirklich weiß, was in den herkömmlichen Medikamenten alles "drin steckt"? Entscheidend ist doch mMn nur, dass man jemanden kennt, der sowohl herkömmliche Medis, naturheilkundliche Mittel und natürlich auch Wissen über homöopathische Mittel hat. Oder? Was kann also falsch daran sein, seinem Arzt oder anderen kundigen Personen zu vertrauen, die über entsprechendes Wissen verfügen?

Manche lehnen die  evidenzbasierte Medizin prinzipiell ab ......(...)

Ist mir so grundsätzlich, bzw. ohne eigene schlechte Erfahrungen, nicht bekannt. Gibt aber sicher nix, was es nicht gibt. Wenn allerdings auch einer meiner Ärzte der Meinung ist erst mal alternativ zu behandeln, dann wäre ich aus Erfahrung die Letzte, die dem widersprechen würde. Meine Ärzte haben ja das Wissen und auch jede Menge Erfahrung und genießen auch noch mein Vertrauen. Außerdem habe ich die meisten gängigen Mittel schon zu Hause. Ich brauche also gar nicht ständig in die Apotheke rennen, somit nehme ich auch keinem seine regelmäßige Apotheken-Umschau weg 😁

Da wird natürlich nach "Alternativen" gesucht, die ....(....)

Wer arbeitet denn schon gerne umsonst? Ich persönlich kenne keinen - außer, er/sie bekleidet ein Ehrenamt.

Wer seine Erkältung "erfolgreich" mit Homöopathika behandelt hat.....(....)

Welches homöopathische Mittel mir z.B. bei Erkältungen hilft, das habe ich u.a. von meinen Ärzten und auch Heilpraktikern gelernt. Wende es inzwischen allein und selbstständig an, weil sich an diesen Mitteln nichts ändert und einmal gekauft, reicht es für die ganze Familie, bei unzählige Erkältungen und der Erfolg ist immer wieder der positiv Gleiche. Was genau lasse ich jetzt in all den Jahrzehnten außer Acht?

Wenn mir jetzt ein herkömmliches Mittel helfen würde, dann würde ich mir das doch auch selbstständig kaufen und nehmen. Oder lasse ich dabei dann auch irgendwas außer Acht, nur weil ich kein entsprechendes Studium habe?

Stimmt natürlich - der "Wirkmechanismus" ist aber so simpel, dass .....

Stimmt, der Mechanismus ist tatsächlich so simpel, dass ich da gar nichts ignorieren oder gar verstehen muss. Ich merke ja körperlich, dass es mir recht schnell besser geht und/oder so manche beginnende Erkältung erst gar keine wird.

Sie wurde in vielen Studien als wirkungslos befunden
Auch das ist korrekt - nur: wer liest diese Studien? ......

Wie oben bereits erwähnt, gab es diese Studien noch gar nicht, als Homöopathie bei mir schon wirkte. Warum sollte ich denn jetzt noch was lesen, wenn ich über unzählige andere eigene Erfahrungen verfüge?

Aber hast Du Dich denn auch mal eingelesen, wer diese ganzen "Studien", grad in den letzten Jahren, wie Sauerbier verbreitet und zum Stein der Weisen erklären möchte? Ich persönlich kenne z.B. auch keinen einzigen seriösen Wissenschaftler, der da behauptet, es ist ALLES bereits erforscht. Aber in Sachen Homöopathie behauptet man genau DAS - und das sogar noch ohne wenn und aber!?

Macht das wirklich kaum einen stutzig?

@auchmama

Ich beschränke mich - mangels Zeit - einfach mal auf die wesentlichen Punkte.

Warum sollte ich denn jetzt noch was lesen, wenn ich über unzählige andere eigene Erfahrungen verfüge? 

Man könnte einfach sagen: um Hintergrundwissen zu erwerben und den eigenen Horizont zu erweitern. Dass das nicht passieren wird, ist mir klar...

Wer hier stur auf eigene Erfahrungen verweist, beweist,

  • dass keine Ahnung besteht, was wissenschaftliches Arbeiten bedeutet, wie es funktioniert und wie Ergebnisse zu interpretieren sind und
  • dass nicht das geringste Interesse daran besteht, Punkt 1 zu ändern.

Das macht schlicht jede Diskussion sinnlos, die Meinung aber nicht mal ansatzweise „richtiger“.

Aber in Sachen Homöopathie behauptet man genau DAS - und das sogar noch ohne wenn und aber!? 

Ja. Und warum? Weil „ist nicht wirksamer als ein Placebo“ methodisch extrem einfach feststellbar ist - und genau das wurde, mehrere dutzend Male, nachgewiesen.

Aktuell will man ja sogar verhindern, das es eine neue Studie gibt:

Demeter: „Flächendeckend positive Erfahrungen“ mit Homöopathie als Antibiotika-Ersatz in Landwirtschaft, meldet der Bioverband / 80 % der Antibiotika sind einsparbar, so Tierhomöopathin Birgit Gnadl im Watchblog-Interview
von  Christian J. Becker
Seit Tagen gibt es beim Thema Homöopathie in den Sozialen Medien und konventionellen Medien fast nur ein Thema: Homöopathie als Antibiotika-Ersatz - ausgelöst durch die Abstimmung des Landtags Bayerns zur CSU-Studie. Ein großes Potential bietet das Thema besonders in der Landwirtschaft. Nun hat sich auch der älteste Bio-Verband mit seinen 1.600 Landwirten zu Wort gemeldet. […]

Quelle: https://homoeopathiewatchblog.de/2019/11/11/demeter-flaechendeckend-positive-erfahrungen-mit-homoeopathie-als-antibiotika-ersatz-in-landwirtschaft-meldet-der-bioverband-80-der-antibiotika-sind-einsparbar-so-tierhomoeopathin-birgit-gna/

Sind denn 1.600 Landwirte nebst Tierärzten, mit positiven Erfahrungen, kein Grund weiter zu forschen? Mein Nachbar ist übrigens einer dieser Landwirte. Seine Tiere werden bereits in der 3. Generation u.a. homöopathisch behandelt. Es gab sogar schon Fälle, wo mit herkömmlichen Medikamenten nichts mehr auszurichten war und die Homöopathie brachte dann den gewünschten Heilungserfolg. Alternativ wäre es zum Abdecker gegangen. Weißt Du eigentlich, wie wertvoll ein Stück Vieh für einen Landwirt ist?

Unterm Strich
Jeder ist für seine eigene Gesundheit verantwortlich - ......

Unterm Strich: - ganz genau - JEDER ist für seine eigene Gesundheit selbst verantwortlich und ich denke eher, man sollte auch weiterhin offen sein und bleiben - zum Wohle von Mensch und Tier! Immerhin handelt es sich bei alternativen Behandlungsmethoden auch um Jahrhunderte gesammeltes "Wissen", welches man jetzt einfach versucht unter den Tisch zu wischen und das vermutlich nur, weil es die Möglichkeit einer schnellen Verbreitung von und zu was auch immer gibt und weil nach dem heutigen Stand der Wissenschaft und nach den heutigen Beweismethoden, noch keiner in der Lage ist, irgendeinen Beweis, nach den heutigen Vorstellungen, was denn ein gültiger Beweis sein könnte, zu erbringen in der Lage ist!?

Übrigens brauche ich diese Beweise nicht mehr - mein Befinden, meine Gesundheit und meine eigenen Erfahrungen sind mir Beweis genug.

Ich verbreite übrigens auch nichts, wenn ich von meinen eigenen Erfahrungen berichte und ich wüsste beim besten Willen nicht, dass das irgendwo verboten wurde, sich zu eigenen Erfahrungen zu äußern!?

Und ich muss auch kein Medizinstudium absolvieren, um zu "wissen" dass ich persönlich u.a. extrem allergisch auf ASS reagiere. Mir reicht es, wenn mein Arzt das alles weiß und bestenfalls auch auf Unverträglichkeiten achtet, wenn ich denn doch mal wieder ein herkömmliches Medikament brauchen sollte. Inzwischen ist es auch für meinen Arzt eine echte Herausforderung, ein verträgliches herkömmliches Mittel zu finden. Aber genau darum hat man ja einen studierten Arzt, der sich mit all diesen Dingen hoffentlich auch wirklich auskennt. Zur Sicherheit hole ich mir im Falle eines Falles aber immer noch zusätzlich das Wissen meines Apothekers ein. Das Restrisiko, trägt aber nun mal jeder von uns ganz alleine - und jeder ist und bleibt nun mal (z)ersetzbar.

MMn wurde auch Deine Antwort zu Recht mit dem Stern gekürt! 🤗

Entsprichst sie doch komplett der "Meinung" und dem "Glauben", die/der ja bereits in der Frage unschwer zu erlesen ist und die einem in diesem Thema inzwischen unermüdlich, ja buchstäblich aufgezwungen wird!?

Von daher meinen aufrichtigen und herzlichen Glückwunsch, bleibt alle "herkömmlich schön verträglich" und vor allem gesund - weil, wenn Letzteres ins Wanken kommt und ich spreche hier weder von schweren, noch von akuten schweren Erkrankungen und operieren tun Globuli bekanntlich auch nicht - es gibt aber auch etliche Unpässlichkeiten dazwischen, die ganz schön lästig sein können, genau dann fängt nämlich das eigene Erfahrungen sammeln erst richtig an. Denn, wie sollte sich auch ein bisher Gesunder und vielleicht sogar Un/Studierter, eine u.a. auch Neben- "Wirkung" von irgendwas sonst überhaupt vorstellen können?

Von Lieferengpässen, der herkömmlichen Medis, kam grad mal wieder ein Bericht in den Nachrichten...... hoffen wir doch einfach, das die Regale der Apotheken/Kliniken auch weiterhin immer gut gefüllt sind. In unseren Breiten kennt man das ja gar nicht mehr anders....und wem genau hilft dann noch irgendeine Datenlage?

@auchmama

Du verwechselst die Kleinigkeit, daß Homöopathie keine Naturmedizin ist.

Die Naturmedizin beruht auf jahrtausendelangen Erfahrungen bezüglich der Heilwirkung mancher Pflanzen.

Homöopathie beruht auf dem Gedankengut Hahnemanns, der vor etwa 150 Jahren postuliert hat, daß Stoffe ihre Eigenschaften auf Wasser übertragen, wenn man sie aus diesem herausverdünnt.

Das war ein Postulat Hahnemanns, das er in die Welt gesetzt, aber niemals hinterfragt, oder experimentell untersucht hat.

Das wurde aber inzwischen getan. Z.B. indem man Patienten mit homöopathischen Mitteln und mit Placebos behandelte und siehe da - es gab keinen nachweisbaren Unterschied.

Nun gibt es natürlich immer wieder Menschen, die persönliche, positive Erfahrungen mit Homöopathika gemacht haben - aber was ist das denn wert?

Die meisten Krankheiten müssen nämlich garnicht behandelt werden, weil unser Immunsystem damit ganz alleine fertig wird. Es ist also völlig egal, ob man solchen Patienten homöopathische Mittel oder klassische Placebos gibt.

Der Wirkmechanismus von Placebos beruht auf dem Glauben der Patienten, daß sie etwas wirksames bekommen haben, nicht auf der verabreichten Substanz.

Sogar virtuelle Placebos wirken - beispielsweise, wenn ein Priester einen Gläubigen segnet/mit ihm betet. Auch Voodoo bedient sich der gleichen Methode.

Das läßt sich auch auf die Tiermedizin übertragen - zumindestens bei Haustieren, denen man besondere Zuneigung entgegen bringt: nicht das Placebo verursacht eine Wirkung, sondern die psychische Zuwendung.

Mir ist es eigentlich völlig egal, wenn Menschen ihr Geld für wirkungslose Mittelchen aus dem Fenster werfen - andere glauben an Astrologie.

Es ist auch deren eigenes Problem, wenn sie sich dabei verschätzen und z.B. einen Tumor mit Placebos behandeln.

Es ist aber nicht mehr deren Problem, wenn sie damit kleine Kinder bei ernsthaften Erkrankungen behandeln.

@nax11

Und was ist dann mit Urtinkturen, bzw. D1 Potenzen? Ganz so einfach ist das jedenfalls nicht zu beurteilen! Nicht umsonst, sind viele dieser Potenzen eben doch noch streng rezeptpflichtig. Das wiederspricht allen Pacebo Therorien auf dieser Frage. Atropin, Opium, andere pflanzliche Substanzen alles placebos. Nö, bitte nicht!

Alle haben hier total vergessen bzw. Aus den Augen verloren, dass wir auch in der Schulmedizin "bestenfalls" nur eine 50 zu 50 Chance haben zu helfen. Das betrifft dann beispielsweise extrem starke Pulver wie Opium und Morphin. Beides überigens viel eher noch Naturheilmittel, als ASS und Ibuprofen. Die zahlreichen Arzneimittel Bilder habe ich nicht einmal im Kopf. Schulmedizin ist und war sehr einfacher zu erlernen. Daher verbitte ich mir jedliche Kritik von Laien!

Es sei den, diese wäre konstruktiv. Ich kann mit einem Anwalt nie über die Rechtskunde diskutieren. Auch wenn ich prinzipiell gegen die Todesstrafe bin. Hier greift wieder meine alte Rede. Zuerst muss man über alles im Bilde sein (Schulmedizin). Erst dann, darf man sich auch ein Urteil über alternative Methoden bilden. Zumindest als Heilperson. Leider kannt diese Botschaft nach wie vor nicht in Köpfen an!

@Jacqueline8578
Erst dann, darf man sich auch ein Urteil über alternative Methoden bilden

Sorry, wenn ich dir da widersprechen muß.

Erst mal: D1-Potenzen sind nur schwach verdünntes Gift - natürlich benötigt man dafür ein Rezept.

Ich muß aber kein Arzt sein, um mir ausrechnen zu können, daß die Existenz eines einzigen Wirkmoleküls in D30+ nicht sehr wahrscheinlich ist. Das ist ohnehin nicht das Gebiet der Medizin (welcher auch immer), sondern der Physik. Und die Physik kann nur mitleidig den Kopf schütteln, wenn irgendwer behauptet, daß eine "Schüttelverdünnung" irgendeine Wirkung auf das Wasser überträgt.

Wenn das so wäre, dann würde ich Quellwasser empfehlen: Flußwasser wird ja bekanntlich mit allem möglichen Zeugs verunreinigt, kräftig geschüttelt und schließlich im Meer hinreichend verdünnt, sodaß am Ende des Kreislauf, nach Jahrtausenden, an einer Quelle nur noch klares Wasser ankommt. Nach den ursprünglichen Verunreinigungen, der Vielfachverdünnung und dem "Schüttelprozeß" müßte das ein perfektes Universal-Homöopathikum sein...

Davon mal abgesehen sind viele Naturheilmittel erwiesenermaßen wirksam, während homöopathische Mittel gerade mal den Placebo-Test bestehen, also nicht besser oder schlechter als klassische Placebos sind - nur teurer.

Und zum Schluß sind Mediziner nur dann zu einem qualifizierten Urteil über die Wirksamkeit von Arzneimitteln geeignet, wenn sie in der Forschung arbeiten, bzw. wenn sie die Veröffentlichungen über Arzneimitteltests auch hinreichend verfolgen. Die Alltagserfahrungen eines Arztes sind schon wegen der viel zu kleinen Bandbreite wenig geeignet.

@nax11
Du verwechselst die Kleinigkeit, daß Homöopathie  keineNaturmedizin ist.

Ah ja - und wo genau habe ich da irgendwas verwechselt? Sicher zeigst Du mir doch genau diese Passage, wo Du meinst, eine Verwechselung erlesen zu haben! Danke ^^

Nun gibt es natürlich immer wieder Menschen, die persönliche, positive Erfahrungen mit Homöopathika gemacht haben -  aber was ist das denn wert?

Is schon klar, die Hunderttausende, mit positiven Erfahrungen, die zählen natürlich nicht. Warst Du denn bei auch nur einem Einzigen dabei? Oder hast Du es selbst versucht? Wer gibt Dir das Recht, oder gar die übersinnliche Fähigkeit, diese unzähligen Erfahrungen anzuzweifeln? Warst Du wenigstens bei der Datenlagenerstellung dabei? Oder ist Dein angebliches Wissen etwa doch nur angelesen?

Die meisten Krankheiten müssen nämlich garnicht behandelt werden, weil unser Immunsystem damit ganz alleine fertig wird. Es ist also völlig egal, ob man solchen Patienten homöopathische Mittel oder klassische Placebos gibt.

Ach ja, jetzt kommt wieder diese ewige Leier, von der wundersamen Ohnebehandlungspontanheilung....!?

Ja warum geht man denn dann überhaupt noch zum Arzt - außer natürlich bei nem Tumor? Oder warum werden denn überhaupt noch Medikamente verschrieben? Warum wartet man dann nicht grundsätzlich auf die wundersame Vonalleinheilung?

In knapp 40 Jahren sammelt sich da einiges an reinen Vonalleinheilungen an. Vielleicht sollte ich ja mal über meine Erfahrungen ein Buch schreiben! Aber hier lesen ja zumindest auch noch ein paar an Homöopathie Interessierte mit und nicht nur die Skeptiker, die eh alles nur besser wissen wollen.

Kommt man sich eigentlich besonders klug oder besonders witzig vor, wenn man Menschen sowas von einer wundersamen "Vonalleinheilung" erzählt? Für wie dumm hält man eigentlich andere Menschen, wenn man sowas allen Ernstes als bare Münze rüber bringen möchte?

Das läßt sich auch auf die Tiermedizin übertragen - zumindestens bei Haustieren, denen man besondere Zuneigung entgegen bringt: nicht das Placebo verursacht eine Wirkung, sondern die psychische Zuwendung.

Mein Hund hatte rein zufällig, am letzten Freitag, nachdem er grad mit dem allerersten Antibiotika, seines 11-Jährigen Hundelebens durch war, einen üblen Magen-Darm-Infekt. Ich habe ihn mit "Nux vomica" und "Aloe" am Samstag-Abend wieder soweit fit gehabt, dass er nicht mehr erbrach und auch der Kot wieder fester wurde. Und nein, KEINE besondere Zuwendung - weder bewusst noch unbewusst. Ich wusste ja woher diese Unpässlichkeit kam und auch wie ich das Problemchen in den Griff bekomme! Hundertfach bei Mensch und Tier erprobt!

Ach sorry, besondere Zuwendung - ich hatte mich ja zusätzlich bei Regen, in den Garten gestellt und Hühnerbeinchen in die Luft geworfen, nachdem ich vorher 5 Fellbüschel von Hundi verbrannt habe - und wenn bei meinem Nachbarn ne Kuh krank ist, dann legt er sich immer daneben und streichelt ihr Euter = ich hoffe Du verstehst auch mal einen kleinen Scherz 😅

Mir ist es eigentlich  völlig egal,wenn Menschen ihr Geld für wirkungslose Mittelchen aus dem Fenster werfen - andere glauben an Astrologie.

Doch, ich erlese in der Tat, dass es Dir völlig egal ist! Aber warum schreibst Du dann überhaupt was? ^^

Es ist auch  deren eigenes Problem, wenn sie sich dabei verschätzen und z.B. einen Tumor mit Placebos behandeln.

Ein bisschen Dramatik und nen Tumor, als Sahnehäubchen oben drauf, unterstreicht natürlich nochmals die Sorge um das Wohlergehen der Menschheit!?

Es ist aber  nichtmehr deren Problem, wenn sie damit kleine Kinder bei ernsthaften Erkrankungen behandeln.

Meine Kinder hat u.a. ein studierter Kinderarzt behandelt - überwiegend homöopathisch und das mit Erfolg auf ganzer Linie - aber ohne unnötige Gaben von Hammermedikamenten - weil ja vieles - um mal die Logik der Skeptiker zu gebrauchen - von ganz alleine und ganz spontan ausheilt!

Merkst Du selber was? Und diese kläglichen Erklärungsversuche, das Homöopathie nur Lüge sein soll, die kommen ganz sicher nicht nur bei mir so seltsam an.

Mir ist es übrigens NICHT völlig egal, wenn hier die Homöopathie schlecht geredet werden soll, nur weil das einige so wollen! Jahrzehnte habe ich es kennen und schätzen gelernt, dass sowohl die herkömmlichen, als auch die alternativen Behandlungsmethoden "friedlich" nebeneinander praktiziert wurden und urplötzlich hat da einer den NEUEN Stein der Weisen ausgegraben und WILL etwas abschaffen, was Mensch und Tier hilft, auch noch kostengünstig für den Anwender ist und erfindet Geschichten über "Vonalleinheilungen"!

Nachtigall icke hör dir trapsen. Wo der Vogel wohl hin will, wird sich sicher irgendwann noch raus stellen...... bin gespannt!

Einen schönen Abend wünsche ich 😉

@nax11
Erst mal: D1-Potenzen sind nur schwach verdünntes Gift - natürlich benötigt man dafür ein Rezept.

So so, schwach verdünnt also. Biste da auch ganz sicher?

Und von dem Verdacht, dass durch die weibliche Einnahme der Pille und dem dann auch mal zwangsläufig nötigem Pipi machen, diese ausgeschiedenen Hormone, die zwangsläufig "hochverdünnt" irgendwann im Trinkwasser landen, dass man da Zusammenhänge zur zunehmenden Unfruchtbarkeit der Männer vermutet - davon auch schon mal was gehört?

Ok, diese Hormone werden ja gerührt (Kläranlage) und eher weniger geschüttelt (Martini bzw. Homöopathie) ......

Und zum Schluß sind Mediziner nur dann zu einem qualifizierten Urteil über die Wirksamkeit von Arzneimitteln geeignet, wenn sie in der Forschung arbeiten, bzw. wenn sie die Veröffentlichungen über Arzneimitteltests auch hinreichend verfolgen. Die Alltagserfahrungen eines Arztes sind schon wegen der viel zu kleinen Bandbreite wenig geeignet.

Was wohl Ärzte, mit jahrzehntelanger Berufserfahrung, zu solch einer Äußerung sagen? Ich werde dazu gleich mal meinen Kaffeesatz befragen....

@auchmama
Und diese kläglichen Erklärungsversuche, das Homöopathie nur Lüge sein soll..

Aber wieso denn? Habe ich nie behauptet.

Auch klassische Placebos sind keine Lüge - man gibt sie dem Patienten, mit den Worten: "Damit haben wir die besten Erfahrungen gemacht!" und voila, er wird gesund. Das funktioniert ganz genauso, wenn ein Gläubiger um Gesundung betet.

Das funktioniert aber immer nur dann, wenn das Immunsystem auch mit den Erregern fertig wird, was meistens der Fall ist. Das ist völlig normal.

Die von dir zitierten "Wunder-/Spontanheilungen" sind etwas ganz anderes. Nämlich in vielen Fällen ungeklärt, aber vermutlich seltene, außergewöhnliche Leistungen des Immunsystems.

Schönen Abend

@nax11

Warum widersprichst Du Dir eigentlich, mit jedem weiteren Kommi, selber?

@auchmama

Eine Pauschalisierung als Statement besagt garnichts - irgendwie lustig...

Du täuscht dich aber, falls du denkst, daß ich dich kommentiert habe. Schließlich bin ich mir durchaus bewußt, daß ich die Ansichten "eingefleischter Fans" nicht auf schriftlichem Wege, wenn überhaupt, ändern kann.

Das obige ist lediglich stellvertretend und an die Adresse derjenigen gerichtet, die sich nicht klar darüber sind, was z.B. Homöopatika sind.

@auchmama
Was wohl Ärzte, mit jahrzehntelanger Berufserfahrung, zu solch einer Äußerung sagen?

Kommt nicht von mir, sondern von Ärzten u. Pharmakologen, die in der Forschung tätig sind und genau solche Untersuchungen (Doppelblindversuche) machen.

@nax11
Du täuscht dich aber, falls du denkst, daß ich dich kommentiert habe.

lol - ja ich weiß, das Leben ist voller Täuschungen. Danke, dass Du mich drauf aufmerksam machst.

Wer genau will denn jetzt hier eigentlich wen veräppeln? 🤣

Was wohl Ärzte, mit jahrzehntelanger Berufserfahrung, zu solch einer Äußerung sagen?
Kommt nicht von mir, sondern von Ärzten u. Pharmakologen, die in der Forschung tätig sind und genau solche Untersuchungen (Doppelblindversuche) machen.

Traurig genug! Bestätigt aber nur meine Vermutung, dass hier einfach mal wieder irgendwas nachgeplappert wird, was andere so vor sich hin plappern. Öffentlich geschrieben hast Du es aber und jetzt kommt der Rückzieher und man versucht sich zu verstecken.... 🙄

Danke für die Bestätigung und nun lass es gut sein, inzwischen weiß ich, was ich von dieser Art Nichtdiskussion und öffentlicher Diskreditierung anderer Berufsstände zu halten habe. Für mich einfach nur mega peinlich! Aber Jedem das Seine.....

@auchmama
...dass hier einfach mal wieder irgendwas nachgeplappert wird

In welcher Welt lebst du eigentlich?

Nahezu alles, was wir wissen, stammt nicht von uns selber.

Und das kleine bischen, das wir als unsere individuellen Erfahrungen betrachten, ist nur zum Teil wirklich korrekt und der andere Teil paßt lediglich einigermaßen zu unserer individuellen Situation - es läßt sich aber nicht wissenschaftlich korrekt verallgemeinern.

Wenn dir also Homöopatika helfen, dann betrifft das genau dich persönlich. Jedem, die sie darüber hinaus helfen sollen mußt du erstmal einreden, daß sie hochwirksam sind - dann erledigt das Immunsystem den Rest.

Aber, wie ich schon sagte, das schafft das Immunsystem eines streng Gläubigen auch - welcher Glaube auch immer.

Das ganze versagt aber bei Krankheiten, mit denen das Immunsystem nicht fertig wird.

Du wolltest persönliche Erfahrungen?

Bitteschön, aber ich bezweifle, ob die für irgendwen hilfreich sind?

Ich war in den letzten 40 Jahren nur dann beim Arzt, wenn ich einen Unfall hatte - und in den letzten 10 Jahren zu regelmäßigen Checks. Alle Krankheiten, die ich in dieser Zeit hatte, habe ich meinem Immunsystem überlassen und es hat mich nicht enttäuscht.

Verallgemeinern kann man das aber ganz sicher nicht und deshalb warne ich ausdrücklich vor meiner individuellen Methode.

@nax11
Ich war in den letzten 40 Jahren nur dann beim Arzt, wenn ich einen Unfall hatte - und in den letzten 10 Jahren zu regelmäßigen Checks. Alle Krankheiten, die ich in dieser Zeit hatte, habe ich meinem Immunsystem überlassen und es hat mich nicht enttäuscht.

Dann schätze Dich doch einfach glücklich, dass Du nicht mal herkömmliche Medikamente brauchtest, weil Du sogar zu gesund für Chemie bist!

Oder soll Deine "persönliche" Geschichte jetzt wissenschaftliche Grundlage für ALLE sein? Genau DAS wäre dann nämlich wissenschaftlich auch NICHT haltbar! Oder irre ich mich da jetzt auch?

Genau Deine Immunsystemheilungsgeschichte, erzähle die doch mal jemandem, der z.B. mit einem Hautproblem o.ä., NICHT lebensbedrohlichem aber überaus lästigem Übel, bereits einige Jahre herkömmlich rum laboriert. Und dann sag ihm doch einfach, er möge beten, beten, beten und weiterhin auf die Wissenschaft und sein Immunsystem vertrauen. Ich gehe jede Wette mit Dir ein, wenn der auf diese Weise Linderung erfährt oder gar gesund wird, bist Du, mit Deiner Geschichte, sein Gott!

In welcher Welt lebst du eigentlich?

Es tut mir aufrichtig leid falls ich störe, aber es gab grad keine andere als diese Welt hier. Wenn ich natürlich geahnt hätte, was sich hier die letzten Jahre so entwickelt....... 🥱

Wenn dir also Homöopatika helfen, dann betrifft das genau dich persönlich. Jedem, die sie darüber hinaus helfen sollen mußt du erstmal einreden, daß sie hochwirksam sind - dann erledigt das Immunsystem den Rest.

Also braucht man, Deiner Logik nach, gar keine Wissenschaft mehr und ich mit meiner "persönlichen" Einrede und Zuwendungskunst kann dann dafür sorgen, dass ALLE nur noch auf ihr Immunsystem warten müssen? Und ich kenne viele, die über diese "Kunst" verfügen und täglich werden es mehr - interessant 🙄

Mir kommt es in der Tat in diesem Thema so vor, als mache man sich über andere lustig, die nicht so viel Glück haben und mit ihren lästigen Befindlichkeitsstörungen, mit denen weder ein Arzt, noch das Immunsystem alleine klar kommt. Wenn das tatsächlich Wissenschaft sein soll, dann gruselt es mich - so ganz ehrlich und "persönlich"!

Und genau der, der nicht so viel Glück hat, dem ist es nämlich schnurzpiepegal, ob etwas wissenschaftlich erforscht oder gar belegt ist, was immerhin über 200 Jahre, bei unzähligen Menschen gewirkt und funktioniert hat.

Wer heilt hat recht!

Mögen Dir echte Erfahrungen auch weiterhin erspart und der unerschütterliche "Glaube" erhalten bleiben, dass man Stand heute, bereits wissenschaftlich alles weiß und ALLES erforscht hat! Und sorry, dass ich so leichtgläubig nun mal nicht mehr bin 🧐

@auchmama
Oder soll Deine "persönliche" Geschichte jetzt wissenschaftliche Grundlage für ALLE sein? Genau DAS wäre dann nämlich wissenschaftlich auch NICHT haltbar!

Wenn du mal richtig gelesen hättest, dann wäre dir nicht entgangen:

"Verallgemeinern kann man das aber ganz sicher nicht und deshalb warne ich ausdrücklich vor meiner individuellen Methode."

Mir scheint, du liest selektiv?

Die Diskussion mit dir ist wirklich sinnlos !

@nax11

Es ist sinnlos, dass solche Diskussionrn überhaupt geführt werden, m.M. nach. Die Wirkung von Homöophatie ist doch bereits lange hinreichend "erforscht". Und das geschah nicht nur einmal, und immer mit dem gleichen (negativen) Ergebnis. Nur leider wurde das niemals von "zuständiger Stelle" getan, die eigentlich einen "Wirkungsnachweis" diesbezüglich erbringen hätte müssen.

....Und jetzt soll auch noch der (arglose) Steuerzahler dafür herhalten, bezügl. dieser Studie. Unverschämt.

Kein Land, außer Deutschland, befindet so etwas überhaupt für nötig, solch eine Studie überhaupt abzuhalten. Sagt das nicht bereits alles aus?

....Und die Homöophatie "heilt" 'ja angeblich sogar schwer Sepsiskranke, die bereits Organschädigungen haben, heisst es ja sogar, betreffend diese Studie.

....Einfach unmöglich, zu was man sich mit solchen Aussagen hinreißen lässt. Und meiner Meinung nach eine Frechheit denen gegenüber, die eine solche schlimme Erkrankung im Leben bereits durchleben mussten.

...Traurig genug ist dieses Thema sowieso von Grund auf schon.

@nax11

Ich habe mir gar nicht die Mühe gemacht zu ergründen, was Du von meinen Worten alles gar nicht gelesen hast!

Die Diskussion mit dir ist wirklich sinnlos !

-dto.- - nur das ich bei Deinen Kommis nie von einer Diskussion ausgegangen bin!

Ich habe ganz einfach keinerlei Erwartungen an diese Vereins-Wortgefechte mehr. Es geht hier ausschließlich um "die Wissenschaft weiß alles und hat recht" und nun mal Hand aufs Herz, welcher seriöse Wissenschaftler würde sowas je behaupten?

Und Tschüß

@auchmama
wenn man Menschen sowas von einer wundersamen "Vonalleinheilung" erzählt? Für wie dumm hält man eigentlich andere Menschen, wenn man sowas allen Ernstes als bare Münze rüber bringen möchte?

Fakt ist, dass die Menschheit seit zig Jahrtausenden ohne Pharmaindustrie und ohne Homöopathie überlebt hat. Und Krankheiten waren immer präsent.

Wie hätte das geschehen können, wenn der Körper nicht in der Lage wäre, viele Dinge selbst zu heilen? Diese "Vonalleinheilung" ist überhaupt nicht wundersam sondern wichtiger Teil unserer evolutionären Überlebenskapazität.

Dies in Frage zu stellen ist nur unter größter Ignoranz möglich.

@realsausi2
Dies in Frage zu stellen ist nur unter größter Ignoranz möglich.

Also, bisher wurde mir eigentlich nur Ignoranz unterstellt, weil ich, als s.g. Wissensverweigerer, keine Datenlagen lese, die mir da weiß machen wollen, das Homöopathie nicht wirkt.

Inzwischen muss man aber wohl auf alles gefasst sein, wenn der Gesamtkontext nicht verstanden werden will 🧐

Für diese seltsame Schlussfolgerung, kann ich Dir nur folgendes ans Herz legen:

https://de.wikipedia.org/wiki/Ironie

Wirkt halt aber auch nicht bei jedem.

Grüßle an Freunde und Familie und einen angenehmen Abend 😊

@auchmama
weil ich, als s.g. Wissensverweigerer, keine Datenlagen lese

Nun, zum Verständnis des von mir vorgetragenen Argumentes reicht doch eine normale Schulbildung aus.

Die meiste Zeit seiner Entwicklungsgeschichte hatte der Mensch weder Homöopathie noch Schulmedizin zur Verfügung und hat überlebt. Ohne die Fähigkeit biologischer Systeme, sich selbst zu reparieren, wäre das nicht möglich gewesen. Das fängt ja schon bei der Wundheilung und Blutgerinnung an. Und geht hin bis zum Immunsystem.

Das wirst Du doch wohl nicht in Zweifel ziehen wollen.

die mir da weiß machen wollen, das Homöopathie nicht wirkt.

Wer sagt denn sowas? Jemand, der sich damit auskennt, wohl kaum.

Die korrekte Aussage ist, dass Homöopathie so wirkt, wie jedes anderes Placebo auch. Und natürlich können Placebos Wirkung entfalten. Das streitet doch niemand ab.

@realsausi2

....Und was die besagte Placebo-Wirkung überhaupt ist, das ist den meisten, auch den Homöophstie-Anwendern selbst, eigentlich "unbekannt". Und eigene Beurteilungen, betreffend der eingenommenen Mittel (bzw., deren "Wirkweise") wird überschätzt und überbewertet.

Und daraus entstehen überhaupt die meisten, teilweise stark persönlich agiereneden Meinungsverschiedenheiten der User hier, die schon x-mal in den Beiträgen und Kommentaren ausgetragen wurden.

....Darum erlaube ich mir selbst, Gründe hierher zu kopieren, welche den "Sinn", bzw. die "Anwendung" von Placebos in der Medizin überhaupt gerechtfertigten:

Es könnte den einen oder anderen mal dazu animieren - nur ganz objektiv - über die Thematik nachzudenken:

  • Es gibt keine andere Pharmako-Behandlung
  • Es wird kein anderes, wirkungsvolleres Medikament vorenthalten, so dass sich die bestehende Lage verschlechtert
  • Es sind nur geringe Beschwerden vorhanden, und es besteht Aussicht auf Besserung.

entnommen einen Beitrag der Frage:

https://www.gutefrage.net/frage/wie-kann-man-erkennen-ob-einem-ein-arzt-ein-placebo-verschrieben-hat

@realsausi2
Die meiste Zeit seiner Entwicklungsgeschichte hatte der Mensch weder Homöopathie noch Schulmedizin zur Verfügung und hat überlebt. Ohne die Fähigkeit biologischer Systeme, sich selbst zu reparieren, wäre das nicht möglich gewesen. Das fängt ja schon bei der Wundheilung und Blutgerinnung an. Und geht hin bis zum Immunsystem.

Nun denn, bedarf es nicht eher gar keiner Schul- sondern nur einer winzig kleinen Portion Allgemeinbildung, wenn man bereits aus eigener Erfahrung, an sich selbst oder seinem Nächsten, hoffentlich gelernt hat, das dieser absolut natürliche Mechanismus, den man ja eigentlich gar nicht erwähnen müsste, trotzdem nicht IMMER und nicht bei ALLEN zuverlässig funktioniert und auch diese Menschen wollten und wollen wieder halbwegs bis ganz fit werden, um lebenswert weiter zu leben?

Das diese Menschen das dann auch dürfen, steht doch hoffentlich nicht auch noch zur Debatte?

Oder möchtest Du mit diesem "Argument?" - was ja außerdem und überhaupt mit dieser Frage so rein gar nichts zu tun hat - jetzt gänzlich JEDE Unterstützung in Frage stellen, die sich Menschen seit ewigen Zeiten gesucht haben, um eben diesen natürlichen, normal auch funktionierenden Mechanismus, zu unterstützen, wenn der eben bei Einigen nicht so zuverlässig funktioniert, wie er es lt. Werkseinstellung tun sollte?

Wobei wir jetzt natürlich auch noch bei verträglichen und unverträglichen, gesuchten und gefundenen Möglichkeiten angelangt wären. Weil eben nicht alles an gefundenen Möglichkeiten, für jeden gleich gut verträglich und auch gleich gut wirksam ist..... sonst bräuchten wir ja alle z.B. auch nur eine Sorte Kopfschmerztabletten.

Die korrekte Aussage ist, dass Homöopathie so wirkt, wie jedes anderes Placebo auch. Und natürlich können Placebos Wirkung entfalten. Das streitet doch niemand ab.

Genau DAS behauptet man aber nur mit diesen, seit einigen Jahren fast zwanghaft verbreiteten Datenlagen - Stand heute -, auf die sich einige wenige gebetsmühlenartig berufen und angeblich ist nun genau dieses "Ergebnis?", bis zum Ende aller Tage in Stein gemeißelt, obwohl die Erfahrungen unzähliger Menschen, seit 2 Jahrhunderten, genau anderes aufweisen und auch hier "Wissen" angesammelt wurde? Wobei die Wissenschaft - Stand heute - nicht mal in der Lage ist, das Leben als Solches in allen Einzelheiten zu erklären und zu belegen und jede weitere Forschung zur Homöopathie soll zukünftig standhaft unterbunden werden, nur damit man mit diesen Datenlagen recht behält?

Die breite Masse, scheint es ja mit diesem, wohl eher traurigem Ergebnis, nicht mal zu sein:

Skeptiker-Lobby startete erste Petition gegen Homöopathie im Bundestag und scheiterte am 12.11.: nur 640 Unterschriften von notwendigen 50.000

von  Christian J. Becker
Die Skeptiker-Lobby versucht, mit verschiedenen Methoden, Druck auf Politik aufzubauen, um Homöopathie mit Politik regulativ einzuschränken. Zu den Methoden gehören bekannt gemachte Gespräche mit Politikern der Anti-Homöopathie-Front, wie Andrew Ullmann (FDP). Zu den Methoden gehört aber auch, dass die Anti-Homöopathie-Lobby möglichst viele Stimmen in der Öffentlichkeit gegen Homöopathie zu aktiveren versucht. Beispielsweise bei einer Facebook-Umfrage […]

Quelle: https://homoeopathiewatchblog.de/2019/11/20/skeptiker-lobby-startet-erste-petition-gegen-homoeopathie-im-bundestag-und-scheitert/

Kann es nicht auch eher so sein, um mal beim Thema Homöopathie zu bleiben, wenn gewisse Informationen (Datenlagen), von einigen wenigen, über die Jahre so geschickt platziert werden - was ja jetzt via Internet ein Kinderspiel ist - dann auch eine homöopathisch dosierte Information, irgendwann eine große "Wirkung" hat. Weil wenn man irgendwas immer und immer wieder serviert bekommt, dann glauben halt immer mehr Menschen irgendwann, dass es NUR so und nicht anders sein "kann"? Wäre ja auch alles nur menschlich....

Sorry, aber wer alles für bare Münze nimmt, was es so zu lesen gibt, der "glaubt" wohl mEn leider auch, dass alle positiven Bewertungen, bei irgendwelchen Verkaufsportalen, von redlichen und wirklich zufriedenen Käufern abgegeben wurden.

Wenn man auf diesem Wege zukünftig Wissen "schafft", drängst sich mir leider eher die Frage auf: "ob da nicht jede Schulbildung, die es ja z.T. für den Einzelnen sogar kostenlos, weil durch Steuergelder finanziert, gibt, nicht doch umsonst war?"

Danke für Deine Aufmerksamkeit - bleib auch schön gesund und und jetzt aber wirklich Tschüß 🤗

@auchmama

Das dir Homöopathie hilft glaube ich sofort. Schliesslich hilft sie nur denen, die auch daran glauben. So was nennt sich Placebo-Effekt und darf nicht unterschätzt werden. Kritisch wirs allerdings wenn diese Mediakente zur Behandlung gefährlicher Erkrankungen eingesetzt werden bzw. eine richtige medizinische Behandlung abgelehnt wird. Unter der breiten Nutzerschaft der Homöopathie gibt es leider auch ziemlich viele Fanatiker die für keinerlei rationale Argumente mehr zugängilich sind.

Fakt ist: Es gibt in der Tat keine einzige wissenschafltiche Studie welche eine Wirksamkeit der Homöopathie belegen würde, die über den Placebo-Effekt hinausgeht. Die Homöopathie-Herstellen verweigern sei je her die Teilnahme an Studien welche sonst alle anderen Medikamente durchlaufen müssen. Sogenannte Doppelblind-Studien sind das A und O wenn es um die Feststellung des medizinischen Nutzen geht. Für die Homöopathie gelten jedoch Sonderregeln.

Wenns dich interessiert hier der Link zu einem kleinen Erklärungsvideo einer Chemikerin: https://www.youtube.com/watch?v=7tEoehixGvk

@samm1917

Sei mir bitte nicht böse, aber das Video ist das Paradebeispiel für Anti-Werbung der GWUP und somit für mich absolut zu nichts zu gebrauchen!

Du kannst wegen mir auch liebend gerne glauben was Du willst. Das was ich in nun fast 4 Jahrzehnten an eigenen und positiven Erfahrungen mit der Homöopathie gesammelt habe, dafür wirst Du mir jede Widerlegung schuldig bleiben müssen!

Es redet auch kein Mensch davon, dass Homöopathie das Allheilmittel für alles und jede Krankheit ist. Das wird aber hier liebend gern immer mal wieder aus der Hüfte einfach so behauptet! Klingt ja so herrlich dramatisch und wie dumm doch diese Menschen sind, die durch Homöopathie gesunden 😂

Außerdem wirst Du mir ebenfalls jeden Beleg schuldig bleiben müssen, dass herkömmliche Behandlungen und Medikamente IMMER zum gewünschten Erfolg führen! Man kann Glück haben, wenn irgendwas hilft und man dadurch vielleicht irgendwann mal wieder zu den Gesunden gehört! Auch das sollte Dir eigentlich sonnenklar sein!

Ich selbst und höchstpersönlich gehöre rein zufällig auch noch zu den Menschen, die diverse Unverträglichkeiten gegen herkömmliche Medikamente haben und der lebende Beweis für Nebenwirkungen bin ich auch noch!

So, und was sollte ich dann Deiner Meinung nach tun, wenn mir ein Medikament eher schadet statt nutzt? Zähne zusammen beißen und aushalten?

Na bravo! Wenn das Deine Alternative wäre, dann wünsche ich Dir einfach alles erdenklich Gute und sei tapfer im Aushalten. Das Nächste seltsame Argument der Skeptiker-Bewegung wäre ja dann noch: "irgendwann heilt alles von ganz alleine"! Und so lange können wir uns ja ein paar zusammen geschusterte YT-Videos angucken 😄

Ja wozu brauchen wir denn dann eigentlich noch irgendwelche Mittelchen oder gar Medikamente? Es geht doch alles wie von selbst oder halt durch den Glauben....

Amen 🤦‍♀️😄

@auchmama
Sei mir bitte nicht böse, aber das Video ist das Paradebeispiel für Anti-Werbung der GWUP und somit für mich absolut zu nichts zu gebrauchen!

Frei nach dem Motto: das Video widerlegt meine Ansichten und ich lehne es daher ab. Auch eine Variante, wenn man auf Sachlichkeit keinen Wert legt.

Das was ich in nun fast 4 Jahrzehnten an eigenen und positiven Erfahrungen mit der Homöopathie gesammelt habe, dafür wirst Du mir jede Widerlegung schuldig bleiben müssen!

Der Punkt ist: eine bloße Meinung kann man schlecht widerlegen.

Und selbst wenn eine ausgetüftelte, mehrfach überprüfte und wissenschaftlich valide Widerlegung präsentiert werden würde, käme ein maximal subjektives "Aber mir hilft es". Eben das Verlassen einer wissenschaftlichen Diskussionsebene, da man auf dieser keinen Bestand hat.

Und auch wenn's der eingefleischte Homöopath nicht glauben oder hören will: auch das fünfhundertste "Aber mir hilft es" ist eben kein valider Beleg.

@SaniOnTheRoad

Kommen denn keine neuen Fragen zum Thema, dass man jetzt hier in alten Kamellen kramt und nochmals Nichtdiskussionen startet?

Und selbst wenn eine ausgetüftelte, mehrfach überprüfte und wissenschaftlich valide Widerlegung präsentiert werden würde, käme ein maximal subjektives "Aber mir hilft es".

Ja! Warum sollte ich denn lügen? Und was genau stört Dich daran, dass mir und vielen vielen anderen, homöopathische Mittel tatsächlich helfen?

Es muss nicht alles "wissenschaftlich diskutiert" werden! Wenn Dir eine Taube auf den Kopf kackt, dann lässt sich das auch nicht wissenschaftlich belegen und ist trotzdem eine Tatsache!

Wenn Du aber für alles Belege und Datenlage brauchst, um überleben zu können, dann soll mir das recht sein! Mir käme es gar nicht in den Sinn, Dich dafür zu kritisieren.

Leben und leben lassen hat nämlich auch was mit Achtung und Respekt zu tun. Aber genau da fängt es bei diesem Thema schon an zu hapern.

Alles Gute und bleib am Besten einfach gesund - dann brauchst Du weder das eine noch das andere auszuprobieren, um aus eigener Erfahrung wirklich mitreden zu können!

@auchmama
Kommen denn keine neuen Fragen zum Thema, dass man jetzt hier in alten Kamellen kramt und nochmals Nichtdiskussionen startet?

Die Frage wurde heute nochmal gestellt, ergo gibt es neue Reaktionen darauf. Davon abgesehen nehme ich es mir doch raus, auf Kommentare unter meinen Beitrag zu reagieren ;-)

Wer viel Meinung kundtut, muss auch mit viel Reaktion leben.

Ja! Warum sollte ich denn lügen? Und was genau stört Dich daran, dass mir und vielen vielen anderen, homöopathische Mittel tatsächlich helfen?

Ehrlich? Mich stört es nicht, dass Dir und anderen diese Mittel helfen. Lügen würde ich dir definitiv nicht unterstellen.

Mich stört die Diskussionskultur. Nämlich eine, die wissenschaftlich erhobene und vor allem nachprüfbare valide Fakten mit bloßen subjektiven Behauptungen ohne jede Nachprüfbarkeit auf eine "Qualitätsebene" stellt. Und das wird sehr oft gemacht, auch von deiner Seite aus.

Das ist - entschuldige die direkte Wortwahl - Nonsens. Einfach, weil es schon vom Standpunkt des wissenschaftlichen Arbeitens keine gültige Widerlegung ist.

Einen wissenschaftlichen Wirksamkeitsnachweis über den Placebo-Effekt hinaus, den gibt's einfach nicht - und mit der eigenen Erfahrung kann man es nicht widerlegen.

Und nein, das heißt weder, dass man deine Erfahrung nicht glaubt oder euch des Lügen bezichtigt. Es heißt nur: es ist keine wissenschaftliche Widerlegung einer wissenschaftlichen Tatsache.

Wenn das in den Köpfen ankommt, bleibt vermutlich auch mal wieder etwas Raum für konstruktive Diskussionen...

Wenn Du aber für alles Belege und Datenlage brauchst, um überleben zu können, dann soll mir das recht sein! Mir käme es gar nicht in den Sinn, Dich dafür zu kritisieren.

Mittelbar brauche ich es zum Überleben - unmittelbar einfach nur dafür, begründete Entscheidungen zu treffen ^^

Leben und leben lassen hat nämlich auch was mit Achtung und Respekt zu tun. Aber genau da fängt es bei diesem Thema schon an zu hapern.

Nun, die Moralkeule würde ich erst einmal ganz flach halten, wenn ein erstaunlich sachliches Video als "Anti-Werbung" diffamiert wurde. Das hat nämlich auch nichts mit Respekt zu tun. Und umso beachtlicher ist es, wenn es von einem Usermod mit Vorbildfunktion kommt...

LG

@SaniOnTheRoad
Mich stört die Diskussionskultur. Nämlich eine, die  wissenschaftlich erhobene und vor allem nachprüfbare valide Faktenmit  bloßen subjektiven Behauptungen ohne jede Nachprüfbarkeitauf eine "Qualitätsebene" stellt. Und das wird sehr oft gemacht, auch von deiner Seite aus.

Sind wir denn hier in einem hochwissenschaftlichen Fachportal? Und wo genau steht, dass man sich bei "gutefrage" NUR hochwissenschaftlich austauschen darf und eigene Erfahrungen nicht erwähnt und geschildert werden dürfen? Oder wollen das nur einige Wenige, genau so und nicht anders so haben?

Und obwohl es mich wirklich immer noch nicht interessiert, ob und was die Wissenschaft zur Homöopathie sagt - Du aber augenscheinlich auf Lesestoff, wohl wirklich gesteigerten Wert legst, so kannst Du Dich ja vielleicht auch hier mal einlesen:

https://www.hri-research.org/de/informationsquellen/die-homoopathie-debatte/der-australische-bericht/

...und dies liest sich doch sicher auch noch sehr interessant:

https://homoeopathiewirkt.wordpress.com/2020/03/08/update-der-manipulierte-2015-bericht-des-nhmrc-wird-uberpruft-nhmrc-oder-das-verschwinden-homoopathischer-evidenzen/

....und hier:

https://www.dzvhae.de/wp-content/uploads/2017/08/Der-aktuelle-Stand-der-Forschung-zur-Hom%C3%B6opathie-2016-WissHom.pdf

Ja klar, alles NUR "Nonsens"!?

Mir ist aber immer noch vollkommen egal, was da so alles zu Papier gebracht wird, oder gefordert "gebracht werden MUSS", um irgendeine Gültigkeit zu haben. Und eine Diskussionskultur - sorry, aber die habe ich in diesem Thema schon immer, fast sogar schmerzlich, vermisst!

Wenn  das in den Köpfen ankommt, bleibt vermutlich auch mal wieder etwas Raum für konstruktive Diskussionen...

Aaaaaaah ja - in welchen Köpfen soll denn was genau ankommen! Vermutlich soll ich dann auch noch all meine Globuli und positiven Erfahrungen einfach so ins Klo kippen? Eine nicht mal lustige Vorstellung für mich und konstruktiv schon gar nicht!

Und wie oben schon erwähnt, so lange Du mit herkömmlichen Medikamenten klar kommst und Deine evtl. Beschwerden, sich tatsächlich bessern - solltest Du denn je überhaupt welche haben bzw. gehabt haben, so lange kannst Du einfach nur froh und glücklich sein!

Ich selbst habe aber das absolute Gegenteil davon mit herkömmlichen Medikamenten und sogar noch am eigenen Leib erfahren und nun darfst Du 3x raten, was mich aktuell wieder gebrauchsfähig macht und hält! Sorry, wenn mein Immunsystem da nicht wirklich brauchbar ist und das aus eigener Kraft schafft. Ich durfte mir mein Immunsystem nicht aussuchen und tauschen möchtest Du vermutlich auch nicht!? Ginge denn das hochwissenschaftlich überhaupt? ^^

Lies Dich doch, so rein nur zum Spaß natürlich, mal zu MTX, Leflunomid, Sulfasalazin etc. und Biologika ein. Lies vielleicht auch mal die Nebenwirkungen - auch nur rein so zum Spaß....

Worüber genau möchtest Du mit mir jetzt noch weiter nicht diskutieren, von wegen der Kultur und so?

Sorry, aber als so gesunder Mensch, wie Du Dich hier profilieren möchtest, da hast Du leider keinen blassen Schimmer, was man alles so erleben kann, wenn es denn mal anders als kerngesund kommen sollte!

 Nun, die Moralkeule würde ich erst einmal ganz flach halten, wenn ein erstaunlich sachliches Video als "Anti-Werbung" diffamiert wurde. Das hat nämlich auch nichts mit Respekt zu tun.

Das Video ist aber für mich nichts anderes, als ein Werbevideo von einem Verein! Lies doch was da drunter steht und wer dafür zeichnet! Und wer von diesen Damen und Herren alles öffentlich diffamiert und diskreditiert wird - einfach mal google bemühen.....

Mich persönlich irritiert (stört) die ganze Art und Weise und wie man u.a. auf Seiten wie "dergoldeneKnüppelvornKopp" o.s.ä. agiert. Seriös geht für mich nun mal anders! Für mich ist es eine Ideologie, die verbreitet werden soll.

Und umso beachtlicher ist es, wenn es von einem Usermod mit Vorbildfunktion kommt...

Ja klar, nun wird das auch noch raus gekramt und soll Eindruck schinden. Und was genau hat mein Status, der auf ganz anderen Grundlagen fußt, mit mir als Mensch und meiner Erfahrung, im Umgang mit meiner eigenen Gesundheit und Homöopathie zu tun?

Nicht böse sein, aber sowas ist das dürftigste Argument, welches ich nicht mal als eins ansehen möchte, weil es wohl nur zum persönlichen Austeilen dienen soll! Wo genau bleibt denn dabei wieder mal die gewünschte D-Kultur?

In erster Linie bin auch ich Nutzer der "gutefrage" und beantworte hier ebenfalls Fragen - nach bestem Wissen und Gewissen. Vermutlich tust Du hier doch nichts anderes, oder? Ebenso wie Hundertausende andere Nutzer der "gutefrage" auch .....!

Bleib bitte weiterhin so gesund, wie, für mich schon fast hochmütig, geschildert und einen entspannten Abend wünsche ich Dir und das meine ich garantiert nicht ironisch - auch wenn ich bei Deinen Worten wirklich das Gefühl bekomme, es möchte mich jemand einfach mal so auf den Arm nehmen!

@auchmama
Sind wir denn hier in einem hochwissenschaftlichen Fachportal? Und wo genau steht, dass man sich bei "gutefrage"  NURhochwissenschaftlich austauschen darf und eigene Erfahrungen nicht erwähnt und geschildert werden dürfen? Oder wollen das nur einige Wenige, genau so und nicht anders so haben?

Du kannst gerne versuchen auszuweichen, wie Du möchtest. Nichts davon habe ich gesagt oder impliziert.

Und nochmal...

Und  nein, das heißt weder, dass man deine Erfahrung nicht glaubt oder euch des Lügen bezichtigt. Es heißt nur: es ist keine wissenschaftliche Widerlegung einer wissenschaftlichen Tatsache.

Ja klar, alles NUR "Nonsens"!?

Hm, wir haben

  • eine eindeutige Pro-Homöpathie-Seite, die auf einen Bericht zu einer Metastudie verweist (wo das Abstract mit den verheißungsvollen Worten " The available evidence is not compelling and fails to demonstrate that homeopathy is an effective treatment for any of the reported clinical conditions in humans. " endet)
  • ein Pro-Homöopathie-Blog, der versucht, eben diese Metaanalyse durch den Kakao zu ziehen und
  • eine weitere Pro-Homöopathie-Seite, die sich ausschließlich auf Beobachtungsstudien bezieht und selbst den Satz "Wichtig zu verstehen ist, dass in Beobachtungsstudien nicht untersucht werden kann, ob homöopathische Hochpotenzen wirksamer sind als Placebos." bringt.

Alles in allem: ein gegenteiliger Beleg ist nichts davon - trotz bewusst maximal einseitig ausgewählter Quellen.

Vermutlich soll ich dann auch noch all meine Globuli und positiven Erfahrungen einfach so ins Klo kippen? Eine nicht mal lustige Vorstellung für mich und konstruktiv schon gar nicht!

Und nochmal, damit es ankommt...

Und  nein , das heißt weder, dass man deine Erfahrung nicht glaubt oder euch des Lügen bezichtigt. Es heißt nur:es ist keine wissenschaftliche Widerlegung einer wissenschaftlichen Tatsache.

Vorschreiben tue ich nichts. Habe ich auch nie - weder in meiner Antwort, noch in einem Kommentar. Entsprechende Suggestionen gab es meinerseits nichts. Kannst und darfst Du sehr gerne nachlesen.

Also: der Versuch eines unterstellenden reaktionären Rundumschlags geht schon mal ins Leere. Ich persönlich halte es für Unsinn, sich grundlos angegriffen zu fühlen - aber auch das Gefühl werde ich dir nicht nehmen, wenn Du darauf beharrst...

Sorry, aber als so gesunder Mensch, wie Du Dich hier profilieren möchtest, da hast Du leider keinen blassen Schimmer, was man alles so erleben kann, wenn es denn mal anders als kerngesund kommen sollte!

Profilieren? Nee, aus dem Alter von "Mama, guck mal, ich habe Nutzer des Internets geärgert!" bin ich raus - und dafür halte ich die Plattform hier auch generell für ungeeignet.

Aber lustig, dass Du annimmst, dass ich nie krank gewesen wäre oder keine Krankheiten (mit)erlebt hätte. Ich kann dir versichern: Du irrst. Gewaltig.

Du kennst mich genauso wenig, wie ich dich kenne. Aussagen mit viel Meinung und wenig Ahnung über meine Person dürften also ein Schuss ins Ofenrohr sein.

Das Video ist aber für mich nichts anderes, als ein Werbevideo von einem Verein! Lies doch was da drunter steht und wer dafür zeichnet! 

Lies bitte einmal die Seitentitel der Quellen, die Du mir geliefert hast. Ein Schelm, wer da böses denkt ^^

Im Vergleich zu vielen anderen Videos ist es tatsächlich noch sehr faktenbasiert. Oder anders? Was stört dich genau daran, abgesehen davon, dass es die Homöopathie nicht lobt?

Für mich ist es eine Ideologie, die verbreitet werden soll.

Behaupten andere auch gut und gerne von der Homöopathie...

Und was genau hat mein Status, der auf ganz anderen Grundlagen fußt, mit mir als Mensch und meiner Erfahrung, im Umgang mit meiner eigenen Gesundheit und Homöopathie zu tun?

Nochmal lesen:

Nun, die Moralkeule würde ich erst einmal ganz flach halten, wenn ein erstaunlich sachliches Video als "Anti-Werbung" diffamiert wurde. Das hat nämlich auch nichts mit Respekt zu tun. Und umso beachtlicher ist es, wenn es von einem  Usermod mit Vorbildfunktion kommt...

Ein Usermod hat eine Vorbildfunktion für andere Nutzer.

Und da ist es tatsächlich ganz angebracht, den Respekt und die Diskussionskultur, die so wehement eingefordert wird, einfach mal selbst vorzuleben. Und mit Verlaub - das tust Du zumindest in einigen Kommentaren hier nicht.

auch wenn ich bei Deinen Worten wirklich das Gefühl bekomme, es möchte mich jemand einfach mal so auf den Arm nehmen!

Nun, dann empfehle ich einfach mal einen Tee zu trinken und das Thema mal sachlich anzugehen. Dann wird dir auffallen, dass meine Beiträge keine Spur von Ironie und Sarkasmus aufweisen.

@auchmama

Wie gesagt bezweifle ich nicht, dass deine persönliche Erfahrung mit der Homöopathie positiv ist. Du glaubst daran und der Placebo-Effekt ist bedeutend mächtiger als die Schulmedizin zugeben mag.

Auch zweifle ich nicht an der Macht er Pharmakonzerne welche oft Medikamente mit starken Nebenwirkungen auf den Markt bringen die für viele Menschen unverträglich sind.

Allerdings wiederlegt dein Standpunkt nicht den wissenschaftlichen Forschungsstand (Homöopathie in Doppelblindstudien völlig unwirksam). Er ist so stark von Subjektivität geprägt, dass ich bezweifle, dass du für rationale Argumente noch offen bist.

@SaniOnTheRoad
Für mich ist es eine Ideologie, die verbreitet werden soll.
Behaupten andere auch gut und gerne von der Homöopathie...

Sorry, aber ich kenne es nur so, dass herkömmliche Behandlungen und Alternative, friedlich nebeneinander her praktiziert wurden und noch werden.

Zum Wohle der Patienten!

Ich erlebte einen Teil dieser Zeit allerdings auch noch, bevor es Internet und die Möglichkeit gab, den Massen diese allwissenden Datenlagen zu unterbreiten bzw. öffentlichen Shitstorm zu betreiben.

Meine Ärzte habe ich ebenfalls nach dem Kriterium "Behandlung sowohl als auch" ausgewählt und fahre bestens damit! Aber selbst studierte Medizinern, die u.a. auch homöopathisch behandeln, werden inzwischen zweifelhaft angegangen!? Das sind gestandene Menschen, mit jeder Menge Berufserfahrung und die werden von diesen Vereinen einfach von oben herab behandelt, als könnten sie plötzlich nicht mal mehr bis 3 zählen!?

Kannst Du sowas wirklich gut heißen? Ist das in irgendeiner Form seriös? Wem genau sollte denn sowas helfen?

eine eindeutige Pro-Homöpathie-Seite,.....ein Pro-Homöopathie-Blog,.....eine weitere Pro-Homöopathie-Seite,

Ja sicher verlinke ich Pro-Homöopathie-Seiten! ???

Womit hast Du denn sonst gerechnet? Sollte ich chefkoch o.ä. hier anbringen? Und klar, auch an den Seiten wird mal wieder kein gutes Haar gelassen.

Aber kein Wort zu den Fragen, die ich in meinem Kommi zurück gelassen habe..... bzw. was tut ein Mensch, der mit herkömmlichen Behandlungen und Medikamenten nicht weiter kommt? Kannst Du Dir überhaupt vorstellen, dass es diesen Menschen vollkommen egal ist, was die Wissenschaft zu dem Thema sagt?

Sehr bezeichnend ist wiederum, dass, genau wie diese Anti-Homöopathie-Vereine, Du Dir ganz gezielt eine Person raus suchst und die versuchst öffentlich anzuprangern!? Danke für das sehr anschauliche Beispiel, so brauche ich auf diese zweifelhafte Praxis nicht mehr näher eingehen 😉

Übrigens hast Du diese D-Kultur aufmerksam gemacht! Ich bin in diesem Thema inzwischen einiges an Kummer gewohnt 😄

Es wird alles NUR tot diskutiert, weil wohl einfach .....

.....nicht sein kann, was nicht sein darf! ?

https://www.pinterest.de/pin/604397212462215161/

@samm1917

Dann erkläre mir/uns doch bitte freundlicher Weise auch noch, welches Deiner mit bedacht gewählten Worte bzw. "rationales Argument", mir und vielen vielen anderen auch, die mit herkömmlichen Behandlungen nicht weiter kommen, die Beschwerden nimmt!?

Aber bitte objektiv, wirklich hilfreich und nicht nur nach Glauben - Danke!

Ein angeblicher Forschungsstand, hilft keinem wirklich weiter.......

@SaniOnTheRoad

Fakt ist das Homöopathie Menschen offenkundig hilft da ist es sowas von egal ob bewiesen oder nicht . Jedes Medikament hat neben seiner Hauptwirkung oft verheerende Nebenwirkungen . Also für mich gäbe und gibt es da nie etwas zum nachdenken . Bewiesen oder nicht, Homöopathie wird bei mir zuerst genommen. ....

@auchmama
Zum Wohle der Patienten!

Dazu dient zum Bleistift auch die Informationsfreiheit. Ja, früher war alles besser und aus Holz - und man war viel mehr dazu gezwungen, vorgefertigte Meinungen zu übernehmen.

Denn: wer nicht gerade in Fachkreisen unterwegs war, hatte nicht besonders viel Möglichkeit zum Hinterfragen.

Ich finde es hervorragend, dass man sich weitläufig informieren und man sich eine Meinung bilden kann. Auch wenn es dazu führt, dass nicht jeder davon überzeugt ist.

Kannst Du sowas wirklich gut heißen? Ist das in irgendeiner Form seriös? Wem genau sollte denn sowas helfen?

Sicher, manche Ärzte werden wegen der Homöopathie kritisiert. Und der Antibiotika. Und der Wartezeiten. Und der Verweigerung der "Wunschmedikation". Und der Ignoranz von vorher erstellten Selbstdiagnosen per Internet...

Will heißen: der Mediziner von heute wird ganz allgemein auf breiter Ebene kritisiert - und die Homöopathie nimmt in diesem Konstrukt keinen besonderen Stellenwert ein.

Womit hast Du denn sonst gerechnet? Sollte ich chefkoch o.ä. hier anbringen? Und klar, auch an den Seiten wird mal wieder kein gutes Haar gelassen.

Man kann auch komplett neutrale Seiten nehmen. pubmed z.B. veröffentlicht einfach Studien - ohne Interpretation, ohne Schnickschnack, unabhängig. Ja - sowas gibt es.

Und mal Hand auf's Herz - wenn man selbst mit den einseitigsten, eigenen Quellen widerlegt wird, darf auch im tiefsten Keller mal ein Lichtlein angehen...

Aber darum geht es mir gar nicht.

 was tut ein Mensch, der mit herkömmlichen Behandlungen und Medikamenten nicht weiter kommt? Kannst Du Dir überhaupt vorstellen, dass es diesen Menschen vollkommen egal ist, was die Wissenschaft zu dem Thema sagt?

Menschen voller Enttäuschung klammern sich an jeden Strohhalm. Natürlich ist es ihnen egal. Natürlich sind diese Menschen auch bereit, alles zu versuchen.

Und für die Homöopathen spült das einiges an Geld in die Kasse - ohne, dass mehr als ein Placebo notwendig ist.

Unterm Strich also genau das gleiche Geschäft mit dem Leid, wie es der "Pharmaindustrie" so gerne vorgeworfen wird. Und wie ich finde: es ist sogar noch perfider, da man den Leuten Zucker als wirksame Medikation verkauft. Ausnahmsweise mal nur eine persönliche Meinung.

Sehr bezeichnend ist wiederum, dass, genau wie diese Anti-Homöopathie-Vereine, Du Dir ganz gezielt eine Person raus suchst und die versuchst öffentlich anzuprangern!?

Wo tue ich das bitte?

Wenn Du damit meinst, dass ich auf deine Kommentare antworte und Behauptungen widerlege, da muss ich dich enttäuschen. Du teilst hier deine Meinung - und ich kann, darf und werde eben das passende dazu schreiben.

Anprangern? So im Großen und Ganzen mal nein. Wenn Du objektive Kritik als Anprangern empfindest, liegt das Problem woanders.

Es wird alles NUR tot diskutiert, weil wohl einfach .....
..... nicht sein kann, was nicht sein darf! ?

Nein, totdiskutiert wird nur, weil eine Seite den Unterschied von "objektiven, nachprüfbaren Fakten" und "subjektiven Eindrücken" nicht versteht.

Und, mal ganz direkt - die Wirksamkeit von Homöopathika wurde bis zum Erbrechen erforscht und lässt nur ein Ergebnis zu. Problemlos nachlesbar. Das ist eine nachprüfbare Tatsache.

Daran ändert sich auch nichts, wenn Du (oder sonstwer) sich auf den Kopf stellt, mit den Füßen wackelt und behauptet "Aber mir hilft es!". Das steht dir natürlich trotzdem frei.

Am Ende des Tages liegt es an den Fragestellern, den anderen Nutzern und Mitlesern, wem sie mehr glauben schenken - der nachprüfbaren, mit Fakten belegten objektiven Antwort; oder dem subjektiven "Aber mir hilft es".

@Huflattich
Fakt ist das Homöopathie Menschen offenkundig hilft

Ja. Genauso gut wie ein Placebo. Etwas anderes wurde auch nicht behauptet.

Nur der Placebo kostet einfach mal die Hälfte üblicher Homöopathika, und wird weder verdünnt, noch geschüttelt.

Jedes Medikament hat neben seiner Hauptwirkung oft verheerende Nebenwirkungen 

Häufige Nebenwirkungen sind witzigerweise selten verheerend, verheerende Nebenwirkungen sind selten häufig. Soviel dazu.

Bewiesen oder nicht, Homöopathie wird bei mir zuerst genommen. 

Das kannst Du halten, wie Du möchtest. Genauso wie ich grundsätzlich die objektiven Tatsachen nennen werden.

@SaniOnTheRoad

Das werde ich auch ohne Deine Erlaubnis tun .Jeder darf das unterstützen von dem er tief überzeugt ist .

@Huflattich
Jeder darf das unterstützen von dem er tief überzeugt ist .

Absolut richtig. Mit berechtigter Kritik muss man dann aber auch leben können ^^

@SaniOnTheRoad
Mit berechtigter Kritik muss man dann aber auch leben können 

Was berichtigt ist kann ja jeder selbst entscheiden . Das was hier überwiegend betrieben wird ist versuchte moderne "Hexenverbrennung" Einschüchterung Andersdenkender.

Soll doch jeder seine eigenen Erfahrungen machen . Man kann Standpunkte austauschen mehr nicht . Jeder kann auf seinen Bereich stolz sein ob bewiesen oder nicht. Denn was kann man sich vom erzwungenen "Scheinerfolg" schon kaufen? MMn nichts.

@auchmama

Ich bin nicht Teil der Homöopathie-Anhängerschaft und glaube an wissenschaftliche Fakten. Also nochmals ganz einfach erklärt:

Medikamente (ausser homöopathische "Arzneimittel") müssen in Doppeldblindstudien ihre Wiksamkeit belegen um zugelassen zu werden. Das heisst jedoch nicht, dass diese Arzneimittel bei restlos allen Personen wirksam sind. Es gibt Menschen (wie du) bei denen gewisse Medikamente keine Wirkung haben und im schlimmsten Fall haben sie auch noch Nebenwirkungen. Dennoch befindet sich das Medikament auf dem Markt, da es eine gewisse prozentuale Anzahl der Bevölkerung gibt, bei welchen diese Medikamente über den Placebo-Effekt hinaus wirksam sind.

Homöopathie ist nicht über den Placebo-Effekt hinaus wirksam. Es gibt keine einzige Studie nach üblichen pharmakologischen Standarts, welche eine Wirksamkeit von Homöopathie belegen würde. Das lässt sich nicht wegdiskutieren. Punkt.

Ob man also Hömöopathie oder Zuckerkügelchen frisst spielt keine Rolle. Der Glaube daran ist wichtig, und davon hast du offensichtilch mehr als genug.

@SaniOnTheRoad
Dazu dient zum Bleistift auch die  Informationsfreiheit. Ja, früher war alles besser und aus Holz - und man war viel mehr dazu gezwungen, vorgefertigte Meinungen zu übernehmen.

Was hälst Du denn zum Bleistift davon, das der Mensch auch durchaus in der Lage ist, höchstpersönlich und selbst zu spüren, ob etwas ihm Besserung verschafft oder eben nicht? Nix, ich weiß!

Sowas hat nix mit "Meinung" sondern mit "eigener Erfahrung" zu tun. Ist aber erfahrungsgemäß ein klitzekleiner Unterschied! Einem kleinen Kind kannst Du auch jede Datenlage der Welt vor die Nase halten, die da belegt, das Feuer heißt ist - und wann begreift ein kleines Kind, was "heiß" bedeutet? Richtig, wenn es sich selber die Pfötchen verbrennt. Sowas normales weiß man aber.

Oder sprichst Du den Menschen jetzt auch einfach ganz platt ab, dass sie in der Lage sind, Nebenwirkungen wahr zu nehmen und sich das auch alles nur einbilden? Merkst Du was?

Sehr bezeichnend ist wiederum, dass, genau wie diese Anti-Homöopathie-Vereine, Du Dir ganz gezielt eine Person raus suchst und die versuchst öffentlich anzuprangern!?
Wo tue ich das bitte?

Ich möchte Dir jetzt durchaus zutrauen, dass Du diese 2 Passagen selbstständig wieder findest 😂

Und, mal ganz direkt - die Wirksamkeit von Homöopathika wurde bis zum Erbrechen erforscht und lässt nur ein Ergebnis zu. Problemlos nachlesbar. Das ist eine  nachprüfbare Tatsache.

Das scheint Deine vermutlich NUR angelesene "Meinung" zu sein. Warst Du bei den Erforschungen dabei? Oder hast sie sogar selber vorgenommen? Oder "glaubst" Du evtl. sogar nur, dass das auch wirklich so ist, obwohl es unzählig viele andere Menschen gibt, die von anderen Erfahrungen berichten?

Am Ende des Tages liegt es an den Fragestellern, den anderen Nutzern und Mitlesern, wem sie mehr glauben schenken - der nachprüfbaren, mit Fakten belegten objektiven Antwort; oder dem subjektiven " Aber mir hilft es".

Es gibt aber noch eine 3. Option, für jeden Ahnungslosen - man probiert es einfach selber aus und bildet sich seine eigene Meinung! Siehe Kind und heiß!

Oder trauen die Homöopathie -Gegner das erwachsenen Menschen etwa nicht zu? Würde mich echt nicht wundern, weil mir/uns spricht man diese eigenen Erfahrungen ja auch gänzlich ab.

Kommt Dir daran nicht selbst etwas sehr sehr komisch vor?

Bleib gesund!

@SaniOnTheRoad
Sicher, manche Ärzte werden wegen der Homöopathie kritisiert. Und der Antibiotika. Und der Wartezeiten. 

....und der Inkompetenz - der Unfähigkeit Menschen von Ihren Beschwerden zu befreien, der Raffgier, der Bestrebung in Gemeinschaftspraxen tätig zu sein, um zusätzlich zu überdurchschnittlichem Einkommen auch noch mehr Freizeit zu haben, allgemein ein schönes Leben auf Kosten der Gemeinschaft, ohne Rücksicht auf Patienten und deren Leiden .

Mir geht es ja gar nicht um Homöopathie allein ,nein allein eine Alternative ohne Nebenwirkung ist das was heutzutage zählt. Ich könnte manchmal nur noch k*****, wenn ich sehe, wie der Berufstand Arzt mehr und mehr verkommt .

Mein ehemaliger alter Hausarzt sagte mir mal, wie froh er wäre, wenn er nur ein Fläschchen mit Globuli hätte, um seinen Patienten helfen zu können. Zugegeben er konnte es nicht.

Meinem Vater hat man nach der Diagnose Krebs gesagt, dass das Wartezimmer voll sei, und er jetzt gefälligst das Sprechzimmer zu verlassen hätte.

Das sind aufopfernde Menschen ?

Wem will man mehr glauben jemanden, der für seine Gesundheit da ist, oder demjenigen, der lediglich nach dem Geld schielt ?

Menschen voller Enttäuschung klammern sich an jeden Strohhalm. Natürlich ist es ihnen egal. Natürlich sind diese Menschen auch bereit, alles zu versuchen.

Eben diesen Strohalm werden sie heutzutage selten bei der modernen Medizin noch finden .

Man ist dem Tod geweiht wenn man z.B. bei einer Vorsorgeuntersuchung Krebs diagnostiziert bekommt. Bei einer Chemotherapie ist es heute ja schon fast sicher, dass man die nicht überlebt. Nehmen wir einmal an, man kommt an einem Flughafen an, und es ist bekannt geworden das 97% der Flugzeuge abstürzen werden - würde man da in eines einsteigen ???

@samm1917
Ob man also Hömöopathie oder Zuckerkügelchen frisst spielt keine Rolle. Der  Glaubedaran ist wichtig, und davon hast du offensichtilch mehr als genug.

Man soll sie ja auch nicht "fressen" sondern einfach unter der Zunge zergehen lassen .....

@samm1917
Homöopathie ist nicht über den Placebo-Effekt hinaus wirksam. Es gibt  keine einzige Studie nach üblichen pharmakologischen Standarts, welche eine Wirksamkeit von Homöopathie belegen würde. Das lässt sich nicht wegdiskutieren. Punkt.

Mir geht es gar nicht darum ob Homöopathie überhaupt wirkt, wer weiß vielleicht hast Du da ja sogar recht.

Tatsache oder Fakt ist jedoch, dass moderne Apparatemedizin vor allem sich selbst hilft, und sich von der Versichertengemeinschaft finanzieren lässt.

Daher wäre ich überhaupt dafür, einfach mal die Selbstbedienungsmentalität unserer Ärzte auszuhebeln. Lassen wir doch einfach mal Konkurrenz zu. Soll sich doch jeder der qualifiziert ist, niederlassen dürfen und dann privat abrechnen, dann wird sich sehr schnell herausstellen, was und vor allem wer gut im "Heilen" ist da wird so mancher Mediziner sich aber schlecht stehen .....

Wird nicht passieren schon klar .

@auchmama
Wer heilt hat recht!

eben und wer nicht heilt soll sich sein Lehrgeld auszahlen lassen , und von mir aus ins Ausland verschwinden .

@samm1917
Also nochmals ganz einfach erklärt:
Medikamente (ausser homöopathische "Arzneimittel") müssen in Doppeldblindstudien ihre Wiksamkeit belegen um zugelassen zu werden. Das heisst jedoch nicht, dass diese Arzneimittel bei restlos allen Personen wirksam sind. Es gibt Menschen (wie du) bei denen gewisse Medikamente keine Wirkung haben und im schlimmsten Fall haben sie auch noch Nebenwirkungen.

Aber das ist doch allen hier bekannt!

Und was mach ich dann, wenn ich nix vertrage und als lebende Nebenwirkung spazieren gehe? Ich weiß, dicke Backen und nen schlechten Eindruck - was denn auch sonst!? 🤦‍♀️

Dennoch befindet sich das Medikament auf dem Markt, da es eine gewisse prozentuale Anzahl der Bevölkerung gibt, bei welchen diese Medikamente über den Placebo-Effekt hinaus wirksam sind.

Wirklich alle doppelverblindeten, in kostspieligen und umfangreichen Studien erforschten Medikamente positiv wirksam? Und wenn es auch nur ganz wenige Menschen sind, denen es auch tatsächlich hilft und Besserung verschafft? Bist Du da auch ganz sicher?

Lies doch einfach mal folgende Diskussion. Weil das Homöopathie nicht wirksam ist und auch obendrein noch teuer sein soll, genau das wird ja auch immer bis zum Erbrechen behauptet. Aber lies selber - ist echt spannend, interessant und sehr aufschlussreich:

https://www.gutefrage.net/frage/was-hat-es-mit-homoeopathie-auf-sich-wirkt-sie#comment-138871996

Ob man also Hömöopathie oder Zuckerkügelchen frisst spielt keine Rolle.

"Frisst" man bei Dir? Oder woher kommt nun auch noch die verbale Entgleisung? Aber auch diese seltsamen Entgleisungen, sind in diesem Thema allgemein bekannt und machen für mich die Aussagen der Homöopathie-Gegner nicht wirklich glaubhafter!

Bleib auch schön gesund und vor allem doppelblind Chemie verträglich 👌

@auchmama

Ich habe immer noch kein einziges rationales Argument von dir gehört. Offensichtlich basieren deine Überzeugungen mehr auf Religion und nicht auf Fakten. Zudem gehören Chemie und Biologie offensichtlich nicht zu deinen Stärken. Du bist dermassen fanatisch verblendet, dass du für rationale Argumente nicht mehr zugänglich bist. Eine faktenbasierte Diskussion ist somit nicht möglich.

@auchmama

Wie wäre es denn, wenn du einfach akzeptierst, dass Saniontour recht hat?

...und ganz aktuell

homoeopathiewatchblog.de - Die bemühte Skeptiker-Lobby startete erste Petition gegen Homöopathie im Bundestag und scheiterte jetzt am 12.11.19: Nur 640 Unterschriften der notwendigen 50.000 wurden erlangt...! Da waren einige etwas betrübt.

Jetzt aber pro Vernunft zu triumphieren, wäre albern. Jedes andere Ergebnis wäre auch sehr erstaunlich. Es sind ja nicht alle Gefragten so eng begrenzt in der Schinformation darüber. ;- ))

https://homoeopathiewatchblog.de/2019/11/20/skeptiker-lobby-startet-erste-petition-gegen-homoeopathie-im-bundestag-und-scheitert/

@Naiver

Nur ein Zeichen, wie gut die Homöopathie bei den Menschen doch angekommen ist .Dazu braucht es auch keine Beweise.

@Huflattich
Nur ein Zeichen, wie gut die Homöopathie bei den Menschen doch angekommen ist .

Oder ein Zeichen, wie wichtig Verbreitungskanäle für öffentliche Vorhaben sind...

@SaniOnTheRoad
Oder ein Zeichen, wie wichtig Verbreitungskanäle für öffentliche Vorhaben sind...

Richtig! Genau aus diesem Grund werden ja von den Homöopathie-Gegnern ALLE Kanäle genutzt! Einschl. mal eben ein komisches Video bei YT....

Ich habe positive Erfahrungen mit der Homöopathie gemacht. Und es ist für mich immer die erste Wahl. Allerdings muss man sich im Klaren darüber sein, dass in Notfällen erste Hilfe nach "Old Shool" geleistet werden sollte.

Ich finde es schade, dass viele auf "beiden Seiten" so ein entweder/oder denken haben.

Ich finde, man sollte sich im Gesundheitswesen zusammentun und Naturheilkundliche Dinge im weitesten Sinne in eine Ganzheitliche Behandlung integrieren.

Natürlich gibt es Menschen, die versuchen mit Statistiken irgendetwas zu widerlegen oder zu beweisen. Aber wen bitte hat eine Statistik schon geheilt?

Tatsächlich ist meine Gicht verschwunden, ich bin seit über 20 Jahren schmerzfrei!

Bei meiner alten Hündin ist eine Allergie, die der Tierarzt zunächst erfolglos mit Cortison therapiert hat durch schlichte Globuli verschwunden.

In meinem näheren Umfeld sind mindestens 20 verschiedne Fälle, darunter auch Kleinkinder und Tiere (u a Koliken ,Polyneuropathie, Migräne ) die durch Homöopathie verschwunden sind. Kleinigkeiten wie Alltagsblessuren erwähne ich jetzt nicht.

Das hat mich einfach überzeugt. Da sind mir die Statistiker und die War-ja-alles-bloß-Placebo-Brüller wurscht. Sollen die sich doch mit den oft fraglichen schulmedizinischen Medikamenten kurieren, das steht ja jedem frei.

Danke! Du hast so recht!

Guten Abend!

Als Auszug einer der zahhreichen Kommentare hier...

"Stimmt natürlich - der "Wirkmechanismus" ist aber so simpel, dass er von den Anwendern verstanden wird. Dass er trotzdem schon aus rein biochemischer Sicht nicht funktionieren kann, wird entweder ignoriert oder einfach nicht verstanden".

Genau das Gegenteil ist der Fall! Es ist derart komplex angesiedelt, dass es von einem Laien praktisch gar nicht erfasst werden kann. Die Schulmedizin ist einfacher zu begreifen. Zuerst müssen die Anatomie, Physiologie, Pathologie, Diagnosefindung und alles andere damit verbundene mal erst richtig sitzen. Das lässt sich pauken. Wenn einer durch die Prüfung rasselt, macht man es eben dann auf Kosten der z. B. Eltern einfach nochmals. Dann wird in den HP Schulen eben auch nur Schulmedizin gelehrt (es mag von mir aus auch andere geben...) Etwas anders hätte auch gar keinen Sinn. Nur dieses Wissen wird in Theorie und Praxis nämlich dann auch abgefragt. Für andere alternative Therapien gibt es gesonderte Kurse (meist mit Auslandsaufenthalt verbunden übrigens). Also ohne Sprachkenntnisse gleich wieder zu vergessen das Ganze.

Wer da gar glaubt, dies wäre zu einfach, mag sich gerne einmal bei der Prüfung anmelden. Die Durchfallrate ist da ziemlich hoch. Das liegt meines Erachtens dann eben an den zu geringen Hürden! HP ist schwieriger als PTA gewesen! Und ein Pflegeberuf hat nicht einmal das Recht, überhaupt erst eine Diagose zu stellen. Das wollen wir doch ganz nebenbei auch mal festhalten. Dann hat man nach bestandener Prüfung noch lange keine Praxis.

Auch ein Physikstudium berechtigt hier in Deutschland nicht zur Diagnose. Scheint mir im Endeffekt eben doch nicht (ganz) so einfach für jeden zugänglich zu sein. Nicht einmal der Gedanke, geschweige denn die Basis. Nun gibt es gibt es ja die Möglichkeit frei zu wählen... Endweder auf Kosten der Allgemeinheit, oder aber auf privater Basis. Das gilt dann übrigens ausdrücklich für beide Behandlungen. Arzt oder HP. Die Grenzen (zu kennen) sind inbesondere Grundlage für die Ausbildung/Prüfung beim HP. Bei mir in der Klasse waren nlcht einmal ganze 15 Leute. Keiner von ihnen hatte vor, davon zu leben. Die waren alle schon durch ein Studium in Brot und Erwerb. Alle haben es aus eigener Tasche bezahlt (am Abend ind am Wochenende in mehreren Jahren). Nicht etwa als Hauptberuf....Interessiert ja heutzutage auch niemenden mehr. Aber die Diagnose bleibt uns doch zusammen mit den Ärzten vorbehalten!

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung

Der Auszug ist passend der rest nicht

@Syntex238

Weil es Dir eben nicht passt. Lass mich raten warum....

@Jacqueline8578

der wirkmechanismus ist denkbar einfach

@Jacqueline8578

und ich stelle keine diagnosen sondern kann studien lesen und deren seriösität einschätzen

@Syntex238

Tja, warum fragst Du dann eigentlich überhaupt danach? Du darfst auch keine Diagnosen stellen. Gut erkannt!

@Jacqueline8578

Und du hoffentlich auch nicht

@Syntex238

Doch eigentlich schon.... Aber Du eben nicht. Ich kanns nicht mehr ändern. Damit musst Du eben leben! Gute Nacht!

@Jacqueline8578

wonach habe ich jetzt eigentlich gefragt

@Syntex238

Nach der Homöopathie?

Was Dir da evtl. noch neu sein könnte (ist aber auch in Studien nachzulesen). Manche Homöopathischen Medikamente verlagen nach einem gelben Rezept in der Apoteke. Ganz so unwirksam kann's also demnach doch nicht sein...

@Jacqueline8578

danach habe ich nicht gefragt, netter beweis mit dem gelben rezept:D Dann schick mal ne studie

"...Genau das Gegenteil ist der Fall! Es ist derart komplex angesiedelt, dass es von einem Laien praktisch gar nicht erfasst werden kann. Die Schulmedizin ist einfacher zu begreifen." (Ihr Zitat)

Das wage ich doch sehr zu bezweifeln.

"...Die Grenzen (zu kennen) sind inbesondere Grundlage für die Ausbildung/Prüfung beim HP." (Ihr Zitat)

...Warum wird sich dann so häufig nicht daran gehalten? (Betreffend allgemein Hp's und gleichermaßen die homöophatischen Anwender selbst)

...Womöglich wäre doch eine "Nachbesserung" davon nötig.

@verreisterNutzer

Meine Kritik zuerst; Ich dachte eigentlich sogar, wir wären da schon weiter gewesen....; -(

Nun besteht in Ihrer Aussage absolut Konsens bezüglich meiner ganz persönlichen Ansicht dazu. Eine Nachbesserung habe ich in komplett all meinen Antworten und Kommentaren seit etwa Februar immer wieder schon sehr deutlich gefordert! Genau das schadet dann auch mir ganz direkt. In meiner eigenen Frage zu diesem Thema, habe ich von rund 20 ausführlichen Anworten den "Stern" doch tatsächlich ausgerechnet an einen Kritiker vergeben. Das zeugt von einer gewissen Objektivität und Toleranz (lesen Sie es bitte bei Bedarf nach). Von anderen freilich nicht zu erwarten.

Der Zugang muss sogar beschränkt werden!

Das habe ich immer und wieder in gleicher Weise behauptet; Eine HP Ausbildung ohne Studium ist zwar "leider" möglich, aber faktisch völlig sinnentleert! Wie wollen Sie den sonst überhaupt Patienten behandeln???? Mit handauflegen konnte bekanntlich nicht einmal Jesus heilen (das waren dann alles nur Gleichnisse, nicht aber objektiv nachvollziehbare Handlungen).

Nun noch ausführlich zu der Frage im Text. Warum musste ich eine große Anzahl von homöophatischen Zubereitungen damals nur deshalb eben auswendig lernen, und warum? weil mir die Verordnung dieser streng untersagt ist (nur dem Arzt erlaubt), viele Urtintkuren gar nur auf Btm Rezept abzugeben sind! Es gibt nur eine Medizin! Waren wir uns da nicht schon mal einig?

Nun frag ich mich in diesem Zusammenhang warum denn eigentlich? Ist das nicht eh alles nur Placebo? Anscheinend nicht! Die Listen gibt es auch öffentlich zugänglich zulesen. Warum also strenge Rezeptpflicht für Placebos frage ich hiermit nochmals. Die Liste ist sehr umfangreich. Daran liegt es also wirklich nicht.

Nun verwende ich selber "nur" auf speziellen Wunsch eines Patienten überhaupt derartige Mittel. Wo liegt hier jetzt die Angriffsfläche? Ich kann jedenfalls keine erkennen. Nicht alle HP sind in einen Topf zu werfen. Ich rate sogar davon ab, falls im OTC Bereich der Schulmedizin besser und rascher geheilt werden kann.

Ich schade niemals einem meiner Patienten! Es sollten auch bestimmte Arzneimittel nicht mehr von jedem HA verordnet werden dürfen. Damals gab es das sogar schon. Beim ersten SSRI beispielsweise. Das durften erstmal nur Fachärzte verordnen. Auch bestimmte Tranquilizer gehören ausschließlich in die Hände eines Neurologen! Diesbezüglich hatte ich schon vor 10 Jahren Diskussionen und es bestand Konsens zu Neurologen aus Japan und den USA. Ich würde nie über ein Thema diskutieren, welches ich nicht in und auswendig kenne! Das verbietet sich meiner Ansicht nach sogar. Die Prüfung wurde durch Ärzte abgenommen. Soll das auch noch in Zweifel gezogen werden?

@Jacqueline8578

Geehrte Jaqueline,

...Ihre persönliche, eigene Meinung in allen Ehren. Ich habe diese schon mal gelesen und stimme teilweise mit dieser überein (was ich Ihnen, denke ich, auch schon mal sagte letztens).

....Doch dies war nicht das Thema. Es ging in meiner Fragestellung nicht um Sie persönlich, sondern "allgemein" um den leidlichen Misstand, dass es - und dazu anscheinend nicht wenige ausgebildete, praktizierende - Heilpraktiker gibt, die anscheinend Ihre Kompetenzen überschätzen und von ärztlicher Beratung abraten, die angebracht und ggf. sogar nötig ist.

Zudem gibt es ebenfalls laienhafte Anwender die sich der Homöophatie (und/oder auch anderer alternative Heilmethoden) bedienen und die Möglichkeiten davon ebenfalls überschätzen - und teilweise noch "fragwürdige" Empfehlungen an andere weiter geben. Auch da gibt es Fälle, in denen direkt von Arztbesuchen abgeraten und/oder Ärzte/Medizin direkt oder indirekt "diffamiert" und "schlecht geredet" wird.

Hierin bestünde dringender Nachbesserungsbedarf - und davon war meine Rede.

@verreisterNutzer

Es darf eben in der Zunkunft keine HP mehr geben, welche nicht "mindestens" soviel Basis besitzen, wie jeder Arzt! Das ist ja genau der Punkt. Man darf nicht Leute ohne Studium überhaupt erst zur Prüfung zulassen! Dazu gehört auch mindestens ein Hochschulabschluss. Nein, das wäre sogar immer noch nicht ausreichend in meinen Augen.

@Jacqueline8578

...Vielen Dank für Ihre werte geschätzte Meinung.

...Jedoch ist es leider nicht so - und das Problem besteht deshalb unverändert weiterhin.

Ebenso verhält es sich mit "nachplabbernden" (falsch informierten...?) Laienanwendern - von denen man selbst hier auf dieser Plattform welche findet.

...Solch ein "Zustand" ist wirklich sehr bedauerlich.

@verreisterNutzer

Leider! Da stimme ich voll und ganz zu. Dieses Problem wurde auf FB schon vor Jahren eindeutig erkannt ind ebenfalls gelöst. Kein Titel ohne Pass und Personalien mehr! Ohne Ärztenummer im Profil.Gar keiner!!! Sind auch alle entfernt worden. Die hatte ich auch in meiner Gruppe. Da gab's auch jahrelang keinerlei Überprüfung. Das ist auch hier ein Problem. Ohne Arztnummer; kein Arzt!

@Jacqueline8578

...Hier kommt noch erschwerend hinzu, dass es gar keinen (bestätigten) Arzttitel braucht - die Leute verknüpfen anonym teils "diffamierende" Reden und "zweifelhafte" Empfehlungen mit der eigenen Meinung und Schilderung von persönlichen Erfahrungen.

Soll das einer verstehen?

@ThomasJNewton

Die Botschaft ist so simpel, wie eben wirkungsvoll. Die Kritik stürzt sich immer auf das Bildungsniveau zum Einstieg. Wird dies nun mindestens so verschärft, wie beim Arzt Studium, hätten wir einerseits viel weniger Heilpraktiker, anderseits auch sehr viel weniger Anwärter darauf. Finanziell lohnt es sich ja vs Arzt sowieso kaum. Als wer dann immer noch HP sein möchte, darf es auch alternativ eben zum Arzt sein. Das wird sich eh noch ändern.

Merkwürdiger Weise wird der Beruf sogar im Ausland noch viel mehr akzeptiert. Und dass obwohl der Beruf dort gar nicht mal anerkannt ist. Immer wieder die gleiche Rede seit Monaten schon. Eine Ausbildung als HP ohne ein Studium ist zwar möglich, aber völlig sinnentleerte! Man könnte gar nichts ausrichten ohne ein Studium.... Das muss eben geändert werden. Geld lässt damit keines verdienen. Und wenn das Bildungsniveau gleichgeschrist, gibt es keine Kritik mehr. So einfach ist das.

Ach wie schön, wenn sich die Gemüter so erhitzen. Es gibt verschiedene Meinungen auf der Welt. Verschiedene Erfahrungen. Und verschiedene Wege der Heilung. Leben und Leben lassen.

Wer der Pharmaindustrie huldigen will, mag dies gerne tun. Wer sich andere Methoden erschließt - bitte schön. Es gibt viele "Richtig".

Viele Dinge kann man nicht beweisen. Darunter gehört vielleicht die Homöopathie oder der Glaube an Gott/Allah/Apollo oder wen auch immer. Oder die Liebe, wer die unterm Mikroskop gesehen.

Wichtiger ist, glaube ich, was das Thema Heilung anbelangt, dass jeder selbst Verantwortung übernimmt. Für sein eigenes Leben. Ich kann keinem Therapeuten der Welt Schuld geben an meiner Krankheit. ODER aus den Folgen seiner persönlichen Lebensführung.

Heilung hat auch immer etwas mit Ganzheitlichkeit zu tun. Was nützt mir die Tatsache, dass ein Medikament bewiesenermassen wirkt oder auch nicht wirkt, wenn es mir persönlich nichts nützt, wenn es mich krank macht weil ich es nicht vertrage.

Und was schadet mir der unbewiesene Nutzen eines Heilmittels wenn es mir hilft auf welchem unerklärlichen Wege auch immer.

Was jedoch den Menschen wirklich schadet, ist Verunsicherung. Ein kompetenter Arzt/Therapeut wird seinem Patienten immer Hoffnung machen. Er wird ihn begleiten, ihm beistehen auch in Zeiten die keine Hoffnung mehr in sich tragen. Damit er seinen Weg gut gehen kann.

Ein praktizierender Schulmediziner wird immer wieder konfrontiert mit Situationen, indenen er sagen muss: Diese Entwicklung war nicht Voraussehbar, unlogisch, nicht beweisbar weil.. Weil der Mensch selbst viel Komplexer ist als nur ein Haufen Zellen und deren Funktion.

Ein Wissenschaftler, der diese Direktheit nicht erlebt hat, möge bitte erst in die Krankenhäuser gehen, kranke Menschen begleiten und beobachten (nicht messen) , dann wird er mit Sicherheit auch die Fähigkeit erlangen, zu beraten ohne zu verunsichern. Das ICH HABE RECHT - Prinzip gehört da nicht dazu.

Die Wirksamkeit der Homöopathie ist im Gegensatz zu Gott prüfbar und die Prüfung ist zum Schluss gekommen das es sich um Schwachsinn handelt.

Da gibt es genau so viele Meinungen die richtig sind wie bei der Frage ob man überlebt wenn man in die Sonne fällt oder ob die Erde rund ist.

Dieses "alles gut jeder hat mit seiner Meinung recht" ist traurig und kindisch.

So kommt die Menschheit sicherlich nicht voran

Das ist nicht eine "ICH HABE RECHT MENTALITÄT" sondern eine "Fakten sind nicht gefühlssache Mentalität". Da kannst du ja direkt Trump wählen der denkt ähnlich

@Syntex238

In Zeiten der Krankheit sind die Gefühle der größte Motor des Menschen. Das hat nichts mit Herrn Trump zu tun. Fakten sind Teile der Realität. Fakt ist aber auch, dass wir nie alle Fakten kennen oder erkennen.

Meine Schwester ist mit ihrer Krebserkrankung den Weg der Wissenschaft gegangen, bewusst und mit Überzeugung. Nach div Chemotherapien wurde ihr letztes Jahr Ende Oktober bescheinigt, dass der Krebs besiegt ist. Im Januar ist sie gestorben. Eine Not OP war nutzlos, sie war zugewuchert mit lauter Metastasen.

Ihr behandelnder Arzt war zu diesem Zeitpunkt im Urlaub. Als er an ihrem Todestag wieder in die Klinik kam, meinte er: Das ist Unmöglich, die Fakten sprachen eine andere Sprache.

Ich möchte niemandem einen Vorwurf machen.

Jeder hat seine eigenen Erfahrungen gemacht. Er möge den Weg gehen, auf dem er sich sicher fühlt. Die Sicherheit ist vielleicht auch ein Placebo. Aber die Fakten alleine, könnten mir, wenn sie noch logisch wären, keine Sicherheit geben.

"Der Glaube versetzt Berge!", sagt man doch. Und der Placebo-Effekt kann sehr stark wirken. Wenn Menschen damit persönliche und gute Erfahrungen gemacht haben, wird man sie schwerlich vom Gegenteil überzeugen können.

Naja, sie verfüttern es auch an ihe Haustiere.

Was möchtest Du wissen?