Warum essen Veganer Pilze?

Das Ergebnis basiert auf 26 Abstimmungen

Nein es ist kein Widerspruch, weil... 80%
Ja es ist ein Widerspruch, weil.... 19%

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
Nein es ist kein Widerspruch, weil...

Ach, diese ganzen Begriffe werden sowieso stets gedreht und gewendet. Eigentlich besagt ja schon der Begriff "Vegetarisch", dass man sich nur von Pflanzen ernährt. Aber dann gab es eben diejenigen, die noch Eier aßen, dann die anderen, die Honig zu sich nahmen, dann diejenigen, die noch Milch tranken... Also wurde das Ganze eben noch verschärft und mit "vegan" ein Kunstwort geschaffen um sich moralisch und ethisch noch über die "schwachen" Vegetarier zu erheben.

Natürlich sind Pflanzen empfindsame Wesen und ein Salat spürt es sehr wohl, wenn er am Strunk abgeschnitten und damit getötet wird. Deshalb essen ja Frutarier nur Sachen, bei denen nichts und niemand zu Schaden gekommen ist. Auch keinen Salat, kein Krautgemüse, keine Knollen oder Wurzeln - nur Früchte, Fruchtgemüse, Nüsse...

Pilze sind bestimmt auch nicht begeistert, wenn man ihnen den Fruchtkörper abschneidet und sie so an der Vermehrung hindert.

Trotzdem ist es ein Widerspruch, weil allgemein die Verwendung des Wortes "vegan" impliziert, dass man eben auf tierische Produkte verzichtet, aber auf Soja aus nachhaltig zerstörten Regenwäldern eben nicht. Dass Quer über den ganzen Globus transportierte Kiwi okay sind, aber die Eier von den frei herumrennenden Hühnern des Bauern nebenan eben nicht. 

Ein Wort auf die Wortherkunft zu reduzieren funktioniert seltens. Auch "omnivore" impliziert ja, dass man sich von allem, also Steinen, Muschelschalen oder Totholz ernähren könnte. Stimmt ja auch nicht. Die Definition des Wortes ist höher zu werten als die reine Wortherkunft.

Ein Veganer darf Pilze essen, weil Pilze eben keine Tiere sind. Und ein Omnivore darf darauf verzichten, Sand und Tannenborke zu essen, er ist noch immer per Definition ein Omnivore.

Noch jemand, der nicht weiss oder nicht wissen will, dass Soja für Veggies nicht aus den für Tierfutter abgeholzten Regenwäldern stammt und auch nicht genmanipuliert ist und dass die einzigen, die sich ethisch-moralisch über andere erheben, Leute sind mit Meinungen wie deiner !

@HontaYO

Noch jemand der nicht weiß, dass Sojaschrot als Tierfutter nicht nötig ist.

@HontaYO

Natürlich wird Soja auch in Europa angebaut. Aber wenn jemand wirklich glaubt, dass all diese sogenannten Fleischersatzprodukte mit teurem Soja aus Europa statt billigsten Soja aus dem Süden hergestellt wird, dann sollte er sich vielleicht mal den Sand aus den Augen reiben.

Der größte Teil der Sojaproduktion wird sowieso für die Herstellung von Sojaöl verwendet. An die Tiere verfüttert wird dann nur der sogenannte "Sojakuchen", also das Abfallprodukt aus der Sojaölindustrie, was ja dann doch irgendwie sinnvoller ist, als das zu verbrennen. Und ja, es hat sehr viel Sojaöl in sehr vielen Nahrungsmitteln - aber aus Sojaöl werden eben auch Biodiesel (was für ein Hohn!) oder andere Industrieprodukte hergestellt.

@Marco1978

Mit Verlaub: Wer unter anderem auch nicht weiss, dass für "diese sogenannten Fleischersatzprodukte" auch andere Grundlagen wie Seitan, Lupinen und Getreide/Hülsenfrüchte verwendet werden und dass bei weitem nicht alle Vegs darauf zurückgreifen, sollte doch fairerweise die Finger still und seine Vorurteile für sich behalten ! Man dankt...:):)

@HontaYO

Es ist mir schleierhaft, was das jetzt genau mit meiner Antwort zu tun hat. Ging es um Lupinen, um Weizeneiweiß oder um Hülsenfrüchte? Nein. Es ging darum, dass du das Soja mit Tierfutter in Verbindung gebracht hast. Und ich eben klargemacht habe, dass Soja in erster Linie als Ölsaat gezogen wird und der Rest eben als Tierfutter verwertet wird statt als Abfall zu enden.

Zu behaupten, ich hätte Vorurteile entbehrt übrigens jeglicher Grundlage. Nichts liegt mir ferner und ich erkenne auch keine in meinen Antworten. Ich mag es nicht, wenn man mir Worte in den Mund legt.

Und wenn jemand nicht weiß, wann auch mal gut ist, dann bin das nicht ich.

@Marco1978

Und ich eben klargemacht habe, dass Soja in erster Linie als Ölsaat gezogen wird und der Rest eben als Tierfutter verwertet wird statt als Abfall zu enden.

@Marco, ich hab das schon mehrfach versucht Vegs zu erklären, aber da stößt man auf taube Ohren. Soja muss unbedingt für Tierfutter angebaut werden, ansonsten würde das Kartenhaus zusammenbrechen

@Marco1978

Ich habe dir nichts "in den Mund gelegt", sondern lediglich Dinge aufgezeigt, die du scheinbar noch verdrängst... Dass deine Ansichten beim FS voll ins Schwarze getroffen haben, ist nicht verwunderlich, wenn man dessen Intention kennt...:) Glückwunsch ! :) 

Nein es ist kein Widerspruch, weil...

Ist das nicht eigentlich (per Definition) ein Widerspruch?

Mann isst doch nicht vegan, weil es per Definition so ist :-)

Pilze gehören doch eindeutig nicht zum Reich der Pflanzen.

Pilze gehören ja eindeutig zu keiner eindeutigen Kategorie. Daher ist deine Frage schon reichlich unüberlegt.

Aber abgesehen von biologischen Kategorien: Ein ganz gutes und sinnreiches Unterscheidungsmerkmal kann die Beweglichkeit sein. Schmerz macht nur bei Lebensformen Sinn, die sich von der Schmerzquelle wegbewegen können. Genau darum geht es ja beim Veganismus in der Regel: schmerzempfindlichen Lebewesen keine / so wenig Schmerzen wie möglich zu bereiten.

Vegetariern oder anderen interessierten Menschen, denen eine rein vegane Kost zu einseitig erscheint, kann man durchaus dazu raten Produkte zu essen, die von Lebensformen stammen, die möglichst wenig komplex entwickelt sind.

1. Schmerz ist ein weitläufiger Begriff! Und Pflanzen und Pilze sind sehr wohl auch in der Lage "Schmerzen" oder "Gefühle" zu haben. Nur sieht das nicht so aus wie du denkst. Pflanzen kommunizieren untereinander und entwickeln sogar Giftstoffe, damit sie nicht gefressen werden. Trotzdem hat das mit der Frage nichts zu tun, wie ich bereits erwähnte (KEINE Beweggründe). Es geht mir nämlich nur um....

2. Die Betrachtung des Wortes Vegan von seiner ursprünglichen Wortschöpfung. Mehr nicht. Darauf baut die Frage auf

@Omnivore01

Die Betrachtung des Wortes Vegan von seiner ursprünglichen Wortschöpfung.

Ja^^ Da wiederhole ich mich gerne noch mal:

Owei owei.. Die Diskussion hatte ich letztens erst mit Atheisten.

Es ist doch immer wieder äußerst erstaunlich, dass es nach wie vor  Menschen gibt, die ernsthaft glauben, dass die Etymologie eines Begriffs mit der tatsächlichen Bedeutung übereinstimmen muss.

:-)

Aber davon mal abgesehen sollte eine ethische Entscheidung immer auf Verstand und Herz und einer aktiven Auseinandersetzung  basieren und nicht auf Lehrsätzen oder Wortdefinitionen oder anderen unwichtigen leeren Hülsen. Zum Veganismus kommt man sicher nicht über Wortdefinitionen, sondern durch aktives Nachdenken und eine hoch entwickelte Empathie.

@Omnivore01

@Omnivore01

Du nimmst mir die Worte aus dem Mund :-)

@WotansAuge

Das ist schön - da muss man sowas nur einmal lesen...:):)

@HontaYO

Die Frage ist ja auch als Provokation gedacht- Da sollen nach den Tieren auch noch die Tierfreunde leiden weil sie das Geschäft stören.

@kami1a

Tierfreunde, das ich nicht lache. Was tut ihr denn? gar nix!

@Omnivore01

Zumindest nix, was du verstehen, geschweige denn akzeptieren oder gar respektieren würdest !

Nein es ist kein Widerspruch, weil...

Vegan bedeutet nur deswegen "rein pflanzlich", weil es als reine Unterscheidung zwischen tierisch und pflanzlich eben einfacher zu sagen ist, dass man sich vegan ernährt, als dass man sagt, dass man sich nicht-tierisch ernährt. Diese Unterscheidung wird eben nicht gemacht, da in der breiten Bevölkerung wohl kaum einer darauf achtet, dass es neben diesen zwei Gruppen von Lebewesen auch noch eine dritte Gruppe gibt, in welche Pilze einzuordnen sind. Wenn du eine Gemüsepfanne machst, dann sagst du auch nicht, dass es eine Gemüse-Pilz-Pfanne ist, weil es für den Normalverbraucher einfach eine unnötige Information ist. 

Hier liegt die Problematik in der Namensgebung und die braucht man nicht zu hinterfragen, da Sprache nicht gestaltet wird. Übrigens liegt diese Problematik sogar nur in deiner Vorstellung, da der Duden von "nicht-tierisch" spricht und nicht von "pflanzlich"

Und ob Wortentstehung /  -herkunft von Bedeutung sind, sonst gäbe es ja auch keine etymologischen Wörterbücher... (was steht dort eigentlich zum Begriff vegan , zur Begriffsentstehung?)

Und der "einfache" Duden ist mit seinen Kurzerklärungeneher  für Rechtschreibung und Grammatik gedacht.

@Undsonstso

Ein "allesfresser" hält sich auch selten an seine Bezeichnung.

@eostre

Du lässt dabei jedoch leider ausser Acht, dass der Begriff Allesfresser eine eindeutigere Definition besitzt.

@eostre

Ernsthaft?

@Undsonstso

Warum Nicht? Du stellst eine Behauptung auf und ich bitte um Aufklärung. Schließlich befinden wir uns in einem thread über Ernährung, oder?

@eostre

Das kannst du in jedem Biologiebuch nachschlagen: Allesfresser sind Tiere, welche sich von pflanzlicher UND tierischer Nahrung [und Pilze] ernähren. Das sagt nämlich der Begriff Omni schon aus: "überall" oder "alles" bzw. "alle [Richtungen betreffend]".

@Omnivore01

Trotzdem Essen nicht alle, die sich dazu zählen auch wirklich alles, oder?

@eostre

nee, ein Veganer isst ja auch nicht "alle" Pflanzen. Gras kann der Mensch (und auch der Veganer) nicht verdauen. Das Allesfresser bezieht sich ja auch auf die Verschmelzung/Vereinigung von pflanzlicher und tierischer Nahrung. Es impliziert ja nicht, dass man gleich Gras, Tollkirschen und Krokodile frisst

@Omnivore01

Seltsam, wo du doch so gern genau nach Definition gelebt wissen willst...

@Omnivore01

genau, siehe Nahrungsgeneralisten

Nein es ist kein Widerspruch, weil...

Hallo, deine sehr offensichtlich provokante "Frage" gehört - wenn überhaupt - ins Forum unter die Rubrik: "Fragen, die die Welt nicht braucht" ! Leider hast du bisher deine erhoffte Erfolgsquote wohl nicht erreicht... Was kommt als Nächstes: Die Frage: "Haben Veganer überhaupt ein Lebensrecht verdient, wenn sie doch beim Atmen Bakterien töten und sogar welche im Körper haben, die für sie arbeiten ?" (Wo doch Bakterien bekanntlich auch weder zu den Pflanzen noch zu den Tieren zählen...) Wo du schon derart auf Definitionen rumreitest: Informier dich mal unvoreingenommen (falls dir das diesbezüglich möglich ist) über die ursprüngliche Bedeutung und Definition des Begriffes "vegetarisch", bevor findige Menschen diesen verfälscht und für eigene Zwecke manipuliert haben... Das Grundmotiv von Donald Watson und seinen Mitstreitern bestand und besteht darin, Leid anderer soweit als einem jeden möglich zu reduzieren und zu vermeiden... Wenn Du und andere etwas anderes hineininterpretieren, sind eure Motive mehr als durchschaubar, nämlich Veganer zu diskreditieren und das ist mehr als traurig !! :(

Gruß, Elsie

Respekt für Deinen Kampf gegen Tierqual und für Gerechtigkeit

@kami1a

Danke, kami - Menschen wie du an der Seite machen es leichter...:)

Nein es ist kein Widerspruch, weil...

Veganer essen keine Lebensmittel mit tierischen Inhaltsstoffen. Pilze sind keine Tiere, übrigens auch keine Pflanzen, sie bilden ein eigenes Reich.

Also darf man sich Veganer nennen und dabei Pilze essen.

Was möchtest Du wissen?