war beim sterben nicht dabei wie werd ich damit fertig

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Falls es Dich tröstet: Erfahrungsgemäss sterben alte oder kranke Menschen praktisch nie, solange ein anderer Mensch am Bett sitzt, sondern wenn sie allein sind.

Auch wenn Du es gestern geschafft hättest hinzufahren, dann wäre Deine Mutter vermutlich genau dann gestorben, wenn Du gerade mal die gekachelten Räume aufgesucht oder Dir eine Kaffee geholt hättest.

Ja, genauso kenne ich es auch - erst wenn alle da waren und danach wieder weg sind lassen die Sterbenden los... DH!

@bommel65

Dem kann ich nur zustimmen.Manchmal können Angehörige nicht sterben, wenn jemand anwesend ist.Meistens passiert es dann, wenn man nur kurz den Raum verlässt.Mach dir bitte kein schlechtes Gewissen. Mein herzliches Beileid.

Ebenfalls mein Beileid. Solltest du nicht damit fertig werden, würde ich mir psychologische Hilfe suchen. Jemand der dich in der ersten Zeit stärkt und dem du vertrauen kannst. Gerade bei einem solchen Verlust passiert viel, das verarbeitet werden muss. Trau dich ruhig, geh zu deinem Hausarzt und bitte um eine Überweisung. Alles gute weiterhin.

ich danke euch allen ich weiß schon warum ich auch solche fragen hier stelle nochmal danke für eure anteilnahme tut gut

Aufrichtiges Beileid auch von mir! Deine Mutter hat es aber auch über die Ferne gemerkt, daß du an sie gedacht hast, da bin ich mir sicher. Und ich muß hier demosthenes Recht geben: oft gehen Menschen, wenn sie alleine sind. Es war halt ein Schicksal, daß du gestern abend nicht zu ihr konntest. Wenn es dir hilft, dann sprich doch mit einem Pastor deines Vertrauens. Und vielleicht gibt es vor der Beerdigung noch eine Möglichkeit dich von ihr zu verabschieden. Einige Bestatter ermöglichen dies recht liebevoll und sind einem dabei zur Seite. Hier kannst du auch deinen Kummer von der Seele schreiben oder dir Rat holen: http://www.trauernetz.de

Zünde für sie zuhause eine Kerze an und rede Dir alles von der Seele. Das tut gut und bringt Dir Erleichterung.

oder schreibe ihr einen Brief, in dem du dir alles von der Seele schreibst u. lege ihn mit in den Sarg. Das hat meine Freundin auch gemacht,sie hat eine ähnliche Erfahrung gemacht wie du. Danach ging es ihr besser.

Dass Du Deine Mutter nicht beim Sterben begleiten konntest, lag doch nicht an Deinem guten Willen, Du konntest wegen Deiner Verletzung nicht! Mach Dir bitte deswegen keine Vorwürfe, Deine Mutter hätte sicher großes Verständnis für Dich. Wenn Du mit dieser Situation nicht fertig werden solltest, nimm bitte psychologische Hilfe in Anspruch. Auch ich drücke Dir hier meine innige Anteilnahme aus und nehme Dich gedanklich in den Arm.

Was möchtest Du wissen?