Wann würdet ihr den Notarzt rufen?

5 Antworten

Im Zweifel sollst du immer den Notarzt rufen, man kann dir nicht jede mögliche Indikation hier erläutern. Mit etwas klarem Menschenverstand kann man das im allgemeinen gut abschätzen. Grundsätzlich kann man sagen, bei Bewusstlosen immer Notarzt.

Die "Manchen" machen berechtigterweise einen Aufstand, wenn sich wieder jemand a. dämlich anstellt und b. so wichtig nimmt, dass er glaubt, die Rettung sei nur für ihn da. Gesunder Menschenverstand ist gefragt und Augenmaß! In manchen Regionen wird sowohl der Notarzt (Blaulicht!) als auch der kassenärztliche Notfalldienst über die Leitstelle 112 abgewickelt.

Kennst du den Unterschied zwischen einem Notarzt und dem kassenärztlichen Notdienst? Ersterer kommt mit einem rot-weißen Auto mit Blaulichtern drauf, wenn es um Leben und Tod geht. Der zweite kommt dann, wenn du einen Hausarzt brauchst, zügig zwar, der Fall kann also nicht bis morgen warten, wenn die Praxis aufmacht, aber es ist auch nicht so eilig, dass jemand innerhalb von Minuten sterben könnte. Wenn du bei einer Krankheit eine Hausarzt brauchst, ruf den kassenärztlichen Notdienst. Beispiele wären hier plötzliches starkes Erbrechen, Schwindel, hohes Fieber, Verdacht auf Lungenentzündung, Durchfall etc. Den Notdienst erreicht man neuerdings über die bundeseinheitliche Rufnummer 116117. Wann immer du sofort medizinische Hilfe brauchst, wählst du den Notruf von Feuerwehr und Rettungsdienst, die ebenfalls einheitliche 112. Am anderen Ende sitzt ein freundlicher Mensch, der dir einige Fragen stellt und dann entscheidet, welche Hilfe du am ehesten brauchst, von einem Krankenwagen über einen Rettungswagen bis hin zum Notarzt. Notfälle, bei denen man besser den Notruf wählt, sind z.B. akute Luftnot, Stechen in der Brust mit Verdacht auf Herzinfarkt, Bewusstseinstrübung oder sogar Ohnmacht, Schlaganfall und schwere Stürze und Unfälle. Ein genaues Regelwerk dafür, wann man welche Hilfsstelle anruft, gibt es nicht. Ruf einfach die 112 wenn du den Eindruck hast, du brauchst sofort jemanden, und die 116117 wenn du denkst, dass es auch noch zwei Stunden Zeit hat. Eine Warnung noch: der Rettungsdienst behandelt fat nie zu Hause. Wenn du die 112 wählst muss der Kranke sich mit dem Gedanken ans Krankenhaus anfreunden.

gute erklärung!

NOTarzt...sag ja wohl alles, im NOTfall...das kann für jeden unterschiedlich sein

Genau. Für manche ist es ja schon ein Notfall wenn sie sich mit einem Blatt Papier in den Finger schneiden.

@SteffyKelly

die würden aber dann nicht den Arzt rufen

@sunnyhyde

Oh doch. Alles schon da gewesen, leider...

Man ruft nicht den Notarzt, man ruft den Rettungsdienst. Der Disponent in der Leitstelle entscheidet ob auch ein Notarzt entsendet wird.

Schwindel, Magenkrämpfe oder Rückenschmerzen allein für sich sind allenfalls etwas für den ärztlichen Bereitschaftsdienst.

Beim Anruf beim Notruf ist eben etwas Menschenverstand gefordert, worüber viele nicht verfügen.

Was möchtest Du wissen?