Wann schlägt ein Antibiotikum am bei Katzen?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Erst einmal: Es gibt Viren (da helfen Antibiotika nicht) und Bakterien (da helfen sie).

Die Tablette muss die Katze entweder mit dem Futter bekommen (probiers mal in einer kleinen Kugel Leberwurst) oder du musst das Mäulchen mit einer Hand öffnen und mit dem Zeigefinger der anderen Hand die Tablette nach hinten drücken, aber nicht bis in die Luftröhre. Wenn die Katze anschließend das Maul schließt und sich mit der Zunge darüber fährt, hat sie geschluckt. Wenn das alles nicht klappt, nochmal zum Tierarzt. Sie bekommt dann ein Antibiotikum mit Depotwirkung gespritzt, das langsam vom Körper verarbeitet wird und ein paar Tage reicht. Gute Besserung für den Tiger1

Es gibt Bakterien und Viren. Gegen erstere helfen Antibiotika, gegen zweitere nicht. "Bakterielle Viren" gibt's also nicht :).

Wie auch immer: Wenn er das Medikament erbricht, solltest du nochmal zum Arzt und das AB per Spritze verabreichen lassen. Ohne Medikament kann das schnell übel werden.

Dass er nicht frisst, ist erst mal okay. SeIn Instinkt sagt, ihm, dass er den gereizten Magen-Dam-Trakt nicht weiter belasten soll.

Spritzen wollte er dem Kleinen das aber nicht, da er auch einen Verdacht auf Nierenprobleme hat!

@MrsAngsthase

Die Lebenserhaltung hat erst einmal Vorrang vor dem möglichen(?) Nierenproblem. Außerdem hängt die Beteiligung der Nieren von der Auswahl des Antibiotikums ab.

versuch es mal mit Kalbsleberwurst und da die halbe Tablette rein. Ich denke mal das Antibiotikum wirkt so nach 2 Tagen.

Was möchtest Du wissen?