Wann Koniferen schneiden?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Einmal im Jahr sollte man die Koniferen schneiden. Für die immergrünen Nadelgehölzer ist der Spätsommer die geeignete Jahreszeit. Quelle: http://www.i-gartenpflanzen.de/koniferen/

Da steht auch noch, worauf beim Beschneiden zu achten ist.

Ist bei Koniferen eigentlich egal. Bei Laubbäumen, die im Herbst ihre Blätter verlieren, sagt man daß man das ausnutzen soll und sie auch im Herbst stuzen soll, wo sie sowieso zurückfahren. Aber bei den stets grünen Nadelhölzern ist es egal. Jetzt im Frühjahr hat es den Vorteil, daß sie viel Kraft hat und schnell neue Triebe kommen. Somit ist die Verletzung, die du der Pflanze ja zufügen willst, schnell wieder verheilt

Hallo sigma7159,

immergrüne Nadelbaum-Hecken sollte man im Spätsommer nach der Hauptachstumsphase schneiden: http://www.selbst.de/garten-balkon-artikel/rasenpflege-pflanzenpflege/baumschnitt/hecke-schneiden-149306.html

Dadurch respart man sich unnötige Arbeit, denn nun wächst die Pflanze kaum noch nach und die Hecke behält ihre Form!

Im Frühjahr sollte man höchstens kahle Stellen in der Koniferen-Hecke auslichten.

Viel Spaß und Erfolg beim Heimwerken wünscht das Team von selbst.de

Hallo, ich mache es grundsätzlich zur Adventszeit, dann habe ich noch genug schönes Grün für Vasen, Gestecke, Friedhof und zum abdecken mancher Pflanzen

Außer bei speziellen Formgehölzen und Heckenpflanzungen sollten Nadelgehölze und Koniferen möglichst nicht geschnitten werden, denn die meisten Nadelgehölze vertragen keine radikalen Schnitte und treiben am älteren Holz nicht mehr neu aus. Eine Ausnahme macht hier unter anderem die Eibe (Taxus), sie empfiehlt sich auch für komplizierte Formschnitte und natürlich für Thuja Hecken Schneiden von Koniferen Schnitt Heckenpflanzungen. Bei den meisten anderen Nadelgehölzen muss aber sehr Vorsichtig geschnitten werden und vor allem rechtzeitig und regelmäßig. Sind Hecken und Formgehölze erst einmal zu groß oder zu sehr außer Form gewachsen, lässt sich das häufig nicht mehr korrigieren. Besonders die beliebten Lebensbaum- (Thuja) und Zypressenhecken sollten jährlich ein bis zwei mal geschnitten werden. (Frühjahr und Spätsommer/Herbst) Schneidet man ein paar Jahre nicht und will dann die zu hoch und breit gewordene Hecke einkürzen bleiben nur Schnitt Nadel Bäume Beschneiden kahle und braune Stellen zurück die nicht mehr grün werden, (außer bei der Eibe) hier hilft nur eine Neupflanzung. Für Formgehölze gilt das gleiche, regelmäßiger dafür maßvoller Schnitt helfen die Form zu erhalten. Tipp: Eibe und Kiefer (siehe Bild) sind besonders für Formschnitt geeignet, da sie sehr robust / schnittverträglich sind und zur Not auch am alten Holz wieder austreiben. Wen Koniferen und Nadelbäume als Hausbaum oder als lose Gruppe gepflanzt werden, sollten sie so ausgewählt werden das sie zur Grundstücksgröße passen und das auch noch nach Jahrzehnten !!! Hat man die richtigen Nadelgehölze gewählt entfällt der Schnitt, lediglich abgestorbenes und krankes Holz wird entfernt. Sind doch zu groß werdende Nadelbäume gepflanzt worden (zum Beispiel Blaufichten usw.), kann man die untersten Aste bis zum Stamm entfernen so das man darunter laufen kann. Wichtig ist dabei keine Aststummel stehen zu lassen. So beschnittene Bäume stören im unteren Bereich (ca. 2 Meter) nicht und sehen gar nicht so übel aus. Schwieriger wird es wen die Wachstumshöhe durch Oberleitungen oder Gebäude begrenzt ist. Häufig wird dann die Baumspitze (ca. 1/3 oder mehr) gekappt, so das ein stumpfer Kegel entsteht. Das SIEHT SEHR HÄSSLICH aus und ist nicht zu empfehlen, man sollte bei solchen Problemen konsequent sein und den Nadelbaum fällen und durch einen kleineren Baum oder Strauch ersetzten.

Gefunden auf Seite

http://www.blumen-garten-pflanzen.de/praxis/koniferen-schneiden1.htm

Was möchtest Du wissen?