Vor Nasenkorrektur/Nasen OP zu HNO, um zu überprüfen, ob Krankenkasse zahlt??

6 Antworten

Die KK zahlt in der Regel nur bei scheidewandverkrümmung.

Ob eine vorliegt kannst du vor dem Spiegel selbst feststellen

Die Krankenkasse zahlt bei einer Nasen OP nie den ästhetischen Teil. Wenn du z.B. eine Verkrümmung der Nasenscheidewand hast, der dazu führt, dass du schlechter Luft bekommst, dann würde das die KK übernehmen. Aber den Restteil, für die Ästhetik, musst du selber übernehmen. 

Nur wenn der HNO bei einer Rhinomanometrie feststellen kann, das per Bericht nachweist, dann besteht eine Möglichkeit der Kostenübernahme- jedoch nur für das innen "defekt" ist.

Die Entfernung des Höckers und das Anheben der Nasenspitze kannst du im Rahmen dieser Operation machen lassen- nur diesen Teil zahlst du selbst.

Also wenn es eine reine Schönheits OP ist, dann kann ich mir kaum vorstellen das die Krankenkasse etwas zahlt. Wenn ein HNO aber eine Medizinische Indikation fest stellt, dann kann man schon was bekommen.

Aber wie gesagt du benötigst dafür eine Medizinische Indikation, die du nicht bekommen wirst, wenn du keine Beschwerden hast.

Egal, wie du es machst, die KK zahlt sowieso nur bei medizinischer Notwendigkeit. Ich würde einen Termin zur Kontrolle bzw. wegen vorhandener Probleme machen und hinterher oder beiläufig nachfragen, ob evtl. eine Nasenkorrektur möglich wäre und wie es mit der Kostenübernahme aussieht, also nicht gleich mit der Tür ins Haus fallen...

Was möchtest Du wissen?