Von welchen Getränken bekommt man einen sog. Kater?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wovon genau man einen Kater bekommt, daran scheiden sich nach wie vor die Geister. Im Prinzip hängt es wohl davon ab, dass der Körper bei größeren Alkoholmengen eine leichte Alkoholvergiftung verkraften muss, die den Körper stark belastet und negative Auswirkungen auf die Schlafqualität hat. Manche neigen mehr, manche weniger stark dazu, einen unangenehmen Kater zu bekommen - Deine beachtlichen Körpermaße sprechen wohl auch dafür, dass dir Alkohol nicht so viel anhaben kann wie vielen anderen.

Klassische "Katerverstärker", obwohl hierzu die wissenschaftliche Grundlage fehlt, sind meistens folgende: Schnäpse mit hohem Fuselgehalt (Obstbrand!, billiger Obstbrand!!), süßer Wein, süße Liqueure und natürlich Warsteiner Pils. (Den letzten Absatz evtl. nicht allzu ernst nehmen, er beruht auf persönlicher Erfahrung)

warsteiner ist auch Pferdeurin mit Kohlensäure

Von welchen Getränken ....

Die Frage ist teilweise irreführend. Alkohol löst einen Kater aus, aber nicht immer.

Bei Personen mit sehr dünnen Blut  oder bei Medikamenteneinnahme von ASS weniger.

Alkohol schwemmt körpereigene Stoffe aus. In Las Vegas gibt es "Katerdoktoren". Diese führen die Stoffe künstlich und per Spritze wieder zu. Weg ist der Kater und weiter geht es.

Dies hat aber keinen Einfluss auf den Gesamtzustand des Körpers, wie Leber Niere etc. Deine Gesundheit wird dadurch nicht besser.

Es kommt im Grunde, also nicht auf das Getränk an. 

Weil ich hörte, dass die sulfite in z.b. Wein dafür verantwortlich seien

@AlfredBrenner

Das ist sehr wohl richtig. Ohne jetzt eine medizinische Diskussion herbeizuführen.

Sulfite können aber auch anders zugeführt werden. Sulfite sind auch in Lebensmittel, als Konserverierungsstoff. enthalten. Nicht bei allen, aber bei Kartoffelchips z.B.

Wer große Mengen an Salz "vertilgt" hat den gleichen Effekt. Kater.

Alkohol ist nur der Träger.

Große Menschen, wie du, die dazu auch noch mehr wiegen, vertragen auch mehr Alkohol. Ich an deiner Stelle währe einfach froh ohne Kater durchs trinken zu kommen!

Ich bin nicht fett ! ich gehe 3 mal oder öfter in der Woche trainieren und habe keine Herzkrankheit

Gibt menschen die vertragen sowas, das sind in meinen augen die potenziellen alkoholiker. Ich habe das nämlich auch, saufen bis der arzt kommt aber am nächsten tag gehts mir trotzdem super.

Ich mache das vllt 3 mal im jahr. das letzte mal, dass ich was getrunken habe, war im Juli beim grillen (2 bier)

Na siehste, dann mach dir mal keine gedanken und freu dich das du das so gut verträgst. Bei mir ist es eskaliert, ich hab eine zeitlang jeden tag eine flasche schnaps getrunken... Mittlerweile hab ich das aber auch wieder im griff.

solche mit Fuselstoffen, solche mit viel Histamin drin, also bestimmte Weine und solche mit hohem Alkoholgehalt, wenn man davon zu viel trinkt

Hilft Cetirizin gegen Kater am Morgen?

Hallo Community,

ich habe da eine Frage: In meiner Familie ist die Histaminintoleranz gang und gebe, bei manchen stärker (mein Vater, meine Schwester) bei manchen schwächer (meine Mutter, ich). Aus diesem Grund haben wir immer Cetirizin zu Hause. Mein Vater als auch meine Schwester hatten sich damals immer nach 1-3 Bier am nächsten Morgen übergeben, nicht wegen dem Alkohol (hochpro verträgt mein Vater zB sehr viel) sondern eher wegen dem Histamingehalt im Bier. Soweit so gut. Ich habe für gewöhnlich am Tag nachdem ich feiern bin, egal ob ich nur ein paar Bier trinke oder ordentlich einen sitzen habe, jeden Tag danach einen "Kater" - für gewähnlich aber relativ schwach und ich denke, dass kommt, weil ich eine Weile nie nach dem Alkoholgenuss Mineralwasser getrunken habe. Allerdings hieß es dann irgendwann, als ich mal mehr einen im Tee hatte als geplant und es mir am nächsten Tag unerträglich übel ging (Übelkeit, Schwindel & alles was dazu gehört), ich solle doch das nächste Mal wenn ich was mehr trinke eine Cetirizin am Abend nehmen. Hielt ich erstmal für sehr unrealistisch, da es ja ein Antihistaminika ist und somit nicht bei gleichzeitigem Konsum mit Alkohol wirkt (oder täusche ich mich da?), hat bei meiner restlichen Familie immer perfekt geklappt. Also, der Tag kam und ich habe "etwas" mehr getrunken (sogar mehr als bei dem anderen mal) und mir eine Cetirizin genommen - am nächsten Tag war ich top fit und bin sogar ins Fitnessstudio gegangen. Auch die Male danach, jedes Mal - nichts!

Das es mir am nächsten Tag übel ging lag auch nicht an Histaminhaltigengetränken, da ich nur Spirituosen ohne Histamin (Wodka-O zB) getrunken habe.

Also: Kann das tatsächlich sein? Ich mein Übelkeit ist ja überhaupt nicht der Verwendungszweck von Cetirizin..

Würde mich über Antworten freuen. :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?