Kann ich meinen Körper so umstellen uns vom Lang- zum Kurzschläfer werden?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo bananarama2000 (cooler Name :D)
Sehr gute Frage! Ich selber bin auch Langschläfer und habe mich intensiv mit dem Thema beschäftigt. Ich schlafe an Wochenden oder freien Tagen um die 11-12 Stunden (ohne Wecker) damit ich ausgeschlafen bin.
Ich bin ein Langschläfer und das ist leider genetisch bedingt, d.h. die Antwort auf deine Frage ist vermutlich Nein.
Allerdings kann ich auch wie dein Kumpel nur 6 Stunden schlafen, mich dann 5 Minuten aus dem Bett quälen und duschen und bin dann auch hellwach.
Der gesunde Rahmen an Schlaf ist laut Studien zwischen 7-8 Std, maximal 10 Std, d.h. ich würde an Wochenenden zu viel Schlafen. Allerdings habe ich an Arbeitstagen nur um die 6-7 Std. Schlaf, gehen wir bei 5 Arbeitstagen also von 5*6,5=32,5 und 2 Wochendtagen mit 12 Std 32,5+24 =56 Std Schlaf aus. Rechnen wir nun 7 Tage * 8 Std kommen wir auf, voila, 56 Std Schlaf, was ja im optimalen Rahmen liegt.
Nun fragst du dich warum ich dir das alles ausgerechnet habe :D Die Frage ist, wie sieht denn dein Schlaf aus, ist es bei dir vill. genauso wie bei mir, dass du an Arbeitstagen zu wenig Schlaf hast und der Körper diesen Schlaf nachholen muss?
Ich hoffe die Antwort ist ausführlich genug :D

LG :)

Wow vielen Dank für Hilfreichste Antwort! :D

Danke für deine ausführliche Antwort! :D bei mir ist es so dass ich unter der Woche zwischen 7 und 6 Stunden Schlaf bekomme und am Wochenende so wie du locker 12 Std schlafen könnte. Ich wache zwischendurch immer mal wieder auf und kann mich entscheiden ob ich nochmal weiter schlafe oder nicht. Ich hab auch mal probiert eine Woche nur 5 Std jeden Tag zu schlafen, was auch die ersten 2 Tage mit viel kaffe gut geklappt hat. Ab Mittwoch ging es dann bergab und ich war extrem unkonzentriert und einfach fertig. Inzwischen probier ich am Wochenende nicht mehr als 10 Std zu schlafen und unter der Woche mindestens 7 Std jeden Tag. Mit diesem Schlafrhythmus geht's es mir eigentlich am besten. PS: der Name kommt von einen der besten Szenen aus scrubs ;)

@bananarama2000

Immer gerne, dafür bin ich ja da, wenn diesmal auch nicht ganz so schnell haha :D Auch ne interessante Methode die Sache anzugehen! Ich glaube wichtig ist einfach, dass man für sich selbst den Weg findet, wie man am besten damit klar kommt und Leben kann :) und bei deiner Rechnung kommen dann auch 55 Std raus, also liegt doch auch gut im Rahmen.
Und unter uns: viele der sogenannten "Kurzschläfer" haben auch Probleme morgens aus dem Bett zu kommen haben mir viele berichtet ;) Ohne Wecker würden die sicher auch länger schlafen :D
Ahh ok, habe Scrubs mal geschaut, aber ist schon laange her, aber ja, war ne echt geile Serie! :D

Ja, das geht. Du benötigst eine hohe Selbstdisziplin oder hohen Druck von außen. Wegen meines Berufes bin ich über einen Zeitraum von 6 Jahren mit max. 5 Stunden Schlaf pro Nacht ausgekommen. Sobald ich mich hingelegt habe war ich weg, aber sobald das Telefon oder der Wecker geschellt haben war ich 100% wach. Diese Belastung hat aber Spuren hinterlassen und Gesund ist etwas anderes. Eventuell stimmt jedoch deine Schalfqualität nicht, Temperatur, Geräusche, Lichteinfall und das Bett sollten geprüft werden. man kann mal 10 Stunden schlafen, aber ständig 9 Stunden und immer noch müde ist nicht OK.

Es kommt nicht auf die Anzahl Stunden an, die man schläft, sondern auf die Phase, in der du dich befindest, wenn du aufwachst/ aufwachen willst.

Man sagt, dass sich der Körper abwechselnd in einer Tiefschlafphase (Traumphase) und einer Leichtschafphase befindet. Bei mir ist es so: Wenn ich 8 Stunden schlafe und mich dann der Wecker weckt, bin ich müde und könnte weiter schlafen. Wenn ich 7 Stunden schlafe bin ich schon deutlich ausgeruhter und fitter, wenn ich aufwache, weil ich mich da anscheinend in der leichten Schlafphase befinde.

Probiere es einfach aus, aber wichtig ist, dass du nicht zu viel und nicht zu wenig schläfst. Wer zu viel schläft, bleibt müde, wenn er aufwacht. Hoffe ich konnte dir helfen.

Musst du versuchen. Es ist auch stark von deinem Organismus abhängig, mit wie viel Schlaf du auskommst oder auch wie du schläfst. Was dir aber wohl nur die Wissenschaft beantworten kann.

Ich würds einfach mal testen. Um in einem geregelten Rhythmus zu kommen solltest du aber min. eine Woche oder mehr warten, bis du dir ein Urteil bildest. Ich denke, es ist möglich, seinen Körper an kürzere Schlafzeiten anzupassen.

Lustig falsch formuliert: mit 9 Stunden Schlaf schläft man sich müde ;-)

Schlafbedürfnis ist individuell. Man könnte evtl. versuchen, die Schlafzeit zu ändern, viele gehen ja zu früh ins Bett, brauchen dann länger zum Einschlafen. Hängt auch davon ab, wann man die wichtige Tiefschlafphase erreicht hat. Und ob man in einer der "Aufwachphasen" auch aufsteht oder womöglich wieder einnickt und dann wie gerädert ist, wenn man plötzlich aufwacht.


Was möchtest Du wissen?