Vertrage ich immer unterschiedlich viel Alkohol?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

hi bin zwar mit knapp 30 aus dem Geschäft schon raus, aber meine kumpels und ich haben damals Theorien erstellt und konnten so unsere alkoholverträglichkeit je nach anlass zurechtschneidern. wir habens damals mit einem punktesystem gemacht, dass ich dir gleich zeigen werde, zuvor: ICH WILL NIEMANDEN ZUM TRINKEN ERMUTIGEN; ICH WILL NUR EINE FRAGE ERLÄUTERN.

  1. Das Grobe: fettiges essen ( Alkohol wird vom magen in den Dünndarm weitergeleitet, magenenzyme bauen Alkohol ab, die im Dünndarm nicht, iss fettig, das bleibt lange im magen und gibt dem magen mehr zeit, zumindest einen großen teil dieses nervengiftes zu vernichten. ) 20 Punkte

  2. Kreislauf: ( Alkohol wird im blut transportiert, je stabiler der Kreislauf, desto schneller gelangt dieses "gift" zur leber und wird dort abgebaut. Sparziergang, so ca. 30 Minuten wäre optimal, wobei der Kreislauf 3 stunden braucht, um auf touren zu kommen, aber der Spaziergang soll als Starthilfe genügen. ) 15 Punkte

  3. Die liebe Chemie.... AM WIRKSAMSTEN ( Der abbau von Alkohol ist eine Verbrennung, und zur Verbrennung wird Sauerstoff benötigt!!!!!! wenn du ab und zu raus gehsd, eine rauchen oder pinkeln oder sonst was, führst du dem körper Sauerstoff zu, du kennst das sicher: ein feuer brennt nicht, kaum bläst du hinein, fängt es an.) 30 Punkte

  4. Feintuning: hier kann man viel machen, in der heutigen zeit gibt es sicher, viele, überteuerte, pillen, pulver und sonst noch was, damals war die Geheimwaffen, ein glas mineralwasser zwischendurch, kein mischmasch nicht zu schnell trinken oder einfach schlichtweg eine pause an der frischen luft. 50 Punkte

also optimale Vorbereitung: ZUERST gehst du spazieren ( am besten davor noch eine kleine Mahlzeit, Butterbrot oder so ), dann was fettiges, Pizza ist hierbei ein Geheimtipp, dann achte darauf immer langsam zu trinken, geh ab und zu raus, mische nicht.

bsp 1: Fasching, du hast wahrscheindlich, wenns denn heute noch so ist, getanzt, sprich Bewegung, das mit der kreislaufgeschichte, die Meinung, dass es dir gut ging hat getäuscht: wenn man schlichtweg einen guten tag hat, kann einen so schnell nichts aus der bahn bringen.

bsp. 2 : zuckergetränke.... DER TOD. zucker sorgt dafür, dass der Alkohol schnell aufgenommen wird, sicher kann das passieren und man weiß es vielleicht nicht, aber dennoch solltest du versuchen das zu verhindern.

bsp. 3: vlt hast du gut gegessen? vlt hattest du eine nahrhafte Mahlzeit? sekt hat nicht viel zucker,... wenn du nur leicht angetrunken warst, MUSS es daran gelegen haben, dass dich der alkohl entweder schnell verlassen hat, oder du ein nahrhaftes mahl hattest ;) vlt hast du geschwitzt oder viel gepinkelt, oder dein Kreislauf war in schuss.

zum schluss: meistens gibt's 2 Optionen:

  1. alle genannten Aspekte passen

  2. NICHTS passt

hoffe ich konnte aufschluss geben, chris

Das man unterschiedlich viel verträgt kommt auch auf die körperliche Verfassung an diesem Tag an. Wenig Schlaf und Unausgeglichenheit, fördern einen langsameren Alkoholabbau!

Verschiedene Alkoholarten wirken sich auf Menschen auch mal unterschiedlich aus. Grappa und Sambucca kann ich zum Beispiel überhaupt nicht gut ab. :-)

Dann hängt es auch immernoch von deiner Tagesform ab und wie du es mischst. Wenn ich bei einer Sorte Alkohol (z.B. Rotwein) bleibe, geht's mir gut. Trinke ich alles durcheinander, na dann holla, die Waldfee.

Wichtig ist eigentlich, dass du deine Grenzen kennst und dass du weißt, wann du genug hast, damit du dir nicht noch was tust, wenn du dicht bist.

Da spielen mehrere Dinge eine Rolle. körperliche Konstitution, welche Nahrung (fettes kann den Alkohol besser binden) usw. Es ist also normal, wenn man nicht immer das selbe verträgt.

Es kommt immer auf die Unterlage, sowie die Art des Alkohols und die eigene Stimmungslage an...

Was möchtest Du wissen?