Verstopfung nach Ernährungsumstellung

5 Antworten

semmel, ist mir jetzt grad aufgefallen. da ist weissmehl drin und bei mir führt das auch sofort zu blähungen. achte mal drauf. zusätzlich zu den anderen tipps, kann ich dir noch leinsamen empfehlen. schrote sie, oder kauf sie schon geschrotet und leg sie abends in wasser ein, zusammen am morgen zum beispiel mit deinem müsli oder in ein joghurt eingerührt, dürften sie dir zu einem regelmässigeren stuhlgang verhelfen. ausserdem gibt es in der apotheke abführtee, der hat mir früher während meiner fastenkuren sehr geholfen. das sind aber alles hilfsmittel für deinen akuten fall. du wirst herausfinden müssen, welche lebensmittel dich blähen und was dich verstopft. das du auf zucker verzichtest und viel gemüse und früchte verzehrst ist schon mal super. zucker ist nämlich das gift nummer eins!

Ich würde mal drauf tippen das dir benötigte Ballaststoffe fehlen.. 5ter Tag mit Verstopfung ist richtig mies, da hast du sicherlich richtige Bauchschmerzen. Geh mal zur Apotheke und hol dir Movicol. Oder versuche es mal mit viel saft zum trinken purer apfel oder Orangensaft

Naja ich hab eigentlich keine Schmerzen, ist halt nur komisch wenn man so ewig nich aufs Klo kann aber die ganze Zeit rumfurzt :D

Isst Du jetzt viele Körnerprodukte? Wenn ja, verträgst Du das möglicherweise nicht. - Ich zum Beispiel vertrage nicht gut Weizen- und Roggenprodukte, und auch nach Müsli werde ich zur Pupsmaschine. - Ich vertrage besser Dinkelbrot, aber auch nicht täglich.

Ob Du an einer Nahrungsmittelunverträglichkeit leidest, kann ein Allergologe herausfinden (Überweisung gibt's vom Hausarzt).

.

Achte darauf, dass Du genug Wasser trinkst. - Ganz gleich wie jung oder alt, wie dick oder dünn, ist es wichtig, genügend Wasser zu trinken. - Mit "Wasser" meine ich Wasser - nicht diese gepanschten gesüßten Wässer in Plastikflaschen. Auch falls da als Inhaltsstoff "Kohlenhydrate" angegeben ist, ist das nur ein verlogenes Wort für Zucker.

Auch für das Gehirn ist es wichtig, dass wir genug trinken. - Es wurden schon Tests in Schulen gemacht, in denen die Schüler im Klassenraum ein Waschbecken mit Wasserhahn hatten. Die Schüler durften sich jederzeit von dem Wasser zum Trinken nehmen. Es stellte sich heraus, dass diese Schüler - verglichen mit anderen, die keine solche Möglichkeit hatten - aufmerksamer / wacher, konzentrierter waren und besser beim Schreiben von Klassenarbeiten abschnitten.

Die meisten Menschen trinken zu wenig Wasser. - Unsere Körper brauchen täglich pro Kilogramm des Körpergewichts 30 ml Wasser:

40 kg = 1,2 Liter

50 kg = 1,5 Liter

60 kg = 1,8 Liter

70 kg = 2,1 Liter

80 kg = 2,4 Liter

90 kg = 2,7 Liter

100 kg = 3 Liter

usw.

Wenn salzreich und / oder viel Süßes gegessen wird, braucht der Körper mehr Wasser, wenn viel saftiges Obst gegessen wird, etwas weniger.

(15 bis 20 Minuten vor jedem Essen ein bis zwei Gläser Wasser, damit sind wir schon ganz gut dabei - zum Essen ist der Magen dann wieder leer. Der Rest ist im Laufe des Tages allgemein leicht zuschaffen.)

Gut ist, stets eine ½-Liter-Wasserflasche bei sich zu haben. Eine ganze Weile kann sie mit Leitungswasser aufgefüllt werden. Meine Erfahrung: Die leere Flasche wird in Cafés und Restaurants vom Personal im allgemeinen freundlich mit Leitungswasser aufgefüllt.

Ein sehr gutes Buch zu diesem Thema ist das von dem Arzt Batmanghelidj (gesprochen: bat-man-gsche-lidsch): Wasser - die gesunde Lösung. Darin wird sehr gut erklärt, wie es dem Körper geht mit zu wenig und wie mit genug Wasser.

Er beschreibt viele Fallbeispiele, wie Menschen gesundeten, nachdem sie ihren Körper mit ausreichend Wasser versorgten und zweimal täglich eine halbe Stunde flott spazierengingen. - Wenn Du googelst mit

amazon wasser die gesunde lösung

und Dich da reinklickst, kannst Du viele positive Kundenrezensionen lesen (klick dort neben die gelben Sterne).

Wenn Du gerne liest: Dieses Buch ist echt klasse.

(Selbstverständlich kriegst Du das Buch in jeder Buchhandlung und kannst so die kleinen Buchläden an Deinem Wohnort unterstützen.)

Der Arzt D'Adamo hat die Forschungstätigkeit seines Vaters fortgeführt, der herausfand, dass Menschen mit den verschiedenen Blutgruppen jeweils andere Lebensmittel vertragen oder nicht vertragen. - Das Ergebnis hat er veröffentlicht in

4 Blutgruppen

http://www.amazon.de/Blutgruppen-Strategien-gesundes-Leben-Rezeptteil/dp/3492228119

Auf mich treffen die Ergebnisse erstaunlich genau zu. Die Lebensmittel, die dort für meine Blutgruppe als unverträglich aufgeführt werden, vertrage ich tatsächlich nicht, oder ich mag sie nicht / schmecken mir nicht.

Lies dort mal die Kundenrezensionen (neben den gelben Sternen).

Selbstverständlich bekommst Du das Buch auch in der Buchhandlung bei Dir vor Ort und kannst so den kleinen Buchhandel unterstützen.

.

Zur Milch-Unverträglichkeit geh in YouTube (google so) und gib in die Suchleiste ein

dr. veith milch

und höre Dir den sehr interessanten Vortrag des Dr. Veith an.

Trinkst du genügend? Ballaststoffe brauchen ein Transportmittel = Flüssigkeit, um den Körper wieder verlassen zu können.

Versuche es doch mal mit einem Glas / einer Tasse lauwarmen Wasser auf nüchternem Magen nach dem Aufstehen, das du vorher abgekocht hast.

Ich glaub ich trinke schon genug, aber ich werde nochmal mehr drauf achten. Ich probier mal morgen früh das mit dem warmen Wasser aus danke. :)

ups :D

Mit Verstopfungen hatte ich auch eine Weile Probleme. Ich habe zwar genügend Ballaststoffe zu mir genommen und auch genug getrunken (viel Tee), aber die Verdauung kam irgendwie nicht so richtig in Gang. Mittlerweile habe ich mir auf Empfehlung einer Bekannten einen Toilettenhocker (hoca) besorgt. Man erledigt seinen Stuhlgang dann in der Hocke und der Darm kann sich komplett entleeren ohne drücken und pressen. Es läuft auch bisher ganz gut in der Hockposition, muss ich sagen;-). Verstopfungen habe ich nur noch äußerst selten. Wichtig, ist natürlich auch viel Bewegung.

Was möchtest Du wissen?