Verspüre beim Joggen sofort Harndrang, was hilft?

3 Antworten

Liegt keine organische Ursache vor, kann ein sogenanntes Blasentraining helfen. Bei diesem werden alle Besuche auf der Toilette notiert und im zweiten Schritt begonnen, den aufkommenden Harndrang bewusst zu unterdrücken. Ziel ist es, die Blase allmählich wieder an größere Füllmengen zu gewöhnen, sodass der Harndrang später einsetzt.

Außerdem stehen verschiedene Medikamente zur Verfügung, welche den Harndrang unterdrücken können:

* Anticholinergika und Spasmolytika, welche die Kontraktionsbereitschaft der Blasenmuskulatur herabsetzen
* Für Frauen: Östrogene
* Für Männern: Alphablocker, welche die Muskelzellen der Prostata entspannen
* Phytotherapeutika wie zum Beispiel Echte Goldrute und Kürbissamen

Ist der vermehrte Harndrang psychisch bedingt, kann eine Psychotherapie helfen. Auch Entspannungstechniken wie Autogenes Training oder die Progressive Muskelentspannung können nützen.

Liegt dem vermehrten Harndrang eine andere Grunderkrankung wie eine Prostatavergrößerung oder Diabetes zugrunde, ist die gezielte Therapie dieser Krankheit erforderlich. Für einen gelegentlich verstärkten Harndrang können die Ursachen eine übermäßige Flüssigkeitszufuhr und Alkohol- oder Kaffeegenuss sein. Ebenso verstärken entwässernde Medikamente (Diuretika), umgangssprachlich als "Wassertabletten" bezeichnet, den Harndrang. In manchen Fällen sind psychogene Ursachen wie eine extreme seelische Belastung oder Stress Auslöser für einen verstärkten Harndrang.

Ein vermehrter Harndrang kann aber auch infolge verschiedener Krankheiten auftreten:

* Diabetes mellitus
* Diabetes insipidus
* Stadium III des akuten Nierenversagens
* Eingeschränkte Konzentrationsleistung der Nieren (Hyposthenurie)
* verstärktes Durstempfinden (Polydipsie)
* Gebärmuttersenkung
* Prostataentzündung (Prostatitis)
* Erschlaffung der Beckenbodenmuskulatur nach einer Geburt oder durch Übergewicht

Ursache für einen vermehrten nächtlichen Harndrang, das heißt einem Harndrang im Liegen, kann eine Einengung oder Entzündung der unteren Harnwege (z. B. Blasenentzündung) sein. Vor allem bei älteren Männern kann eine gutartige Prostatavergrößerung den Harndrang im Liegen vergrößern. Bei einer Herzinsuffizienz werden nachts verstärkt eingelagerte Ödeme der Beine über die Harnblase ausgeschwemmt.

Ein vermehrter Harndrang ohne erhöhte Harnmenge kann bei Prostataerkrankungen, der sogenannten überaktiven Blase (Reizblase) und in der frühen Schwangerschaft auftreten.

Ich bin eigentlich der Meinung, dass meine Blase von Klein auf an grosse Füllmengen gewöhnt ist. Jedenfalls konnte ich immer mehr trinken als andere ohne auf die Toilette zu müssen.

Das würde ich mal von einem Arzt abklären lassen, eventuell ist was mit Blase nicht ganz richtig oder mit der Wirbelsäule

Kurz Pippi machen gehen und weiter Joggen :D

Ständiger Harndrang und leichter Druck im Unterbauch. Aber keine Blasenentzündung, was kann das sein?

Seit circa 2 Wochen habe ich ohne Unterbrechung das Gefühl ich müsste auf die Toilette. Kaum habe ich die Hände gewaschen, könnte ich schon wieder pinkeln. Zuerst war das ständige aufs Klo gerenne nur ein bisschen nervig.

Jetzt ist es jedoch so schlimm geworden, dass meine Psyche darunter leidet. Besonders unangenehm ist der starke Harndrang wenn ichversuche einzuschlafen. Ich habe dann das Gefühl, dass ich gleich platzen müsste und liege stundenlang deshalb wach.

Ich war sicherlich schon immer jemand, der häufiger Pipi machen geht als andere... Wenn im Stundentakt das Gefühl kommt "oh ich muss jetzt mal" dann ist das nervig aber damit kann ich leben. Aber 24 Stunden am Tag keine einzige Sekunde ohne Harndrang, das ist echt eine Zumutung.

Meine Lebensqualität leidet extrem darunter. Sport ist kaum möglich, Sex undenkbar, Essen macht keinen Spaß und auf der Arbeit kann ich mich nicht konzentrieren. Am meisten Panik bekomme ich, wenn ich an geplante soziale Aktivitäten und den bevorstehenden Urlaub denke.

Natürlich war ich beim Arzt wegen Verdacht auf einen Harnwegsinfekt. Sowohl der Hausarzt als auch der Urologe haben keine Baktieren oder sonst was Auffälliges im Urin gefunden. Ich kann meine Blase vollständig entleeren, die Nieren sind top und die Blutwerte ebenfalls prima.

Das ist einerseits beruhigend und andererseits bringt es mich an den Rand der Verzweiflung. Ohne Diagnose gibt es eben auch keine Möglichkeit zur Behandlung.

Der Urologe ist ratlos und scheint das Problem auch nicht richtig ernst zu nehmen. Ich selbst musste unzählige Male nachfragen ob es dies oder das sein könnte. Ich hatte natürlich schon ein bisschen gegoogelt und wollte dann auch wissen, ob ich vielleicht eine Reizblase habe. Darauf ist er aber auch nicht eingegangen.

Ich nehme jetzt täglich das Medikament Spasmolyt. Wenn ich mir das so die Packungsbeilage durchlese sieht das aber eher so aus wie ein Medikament was alte Leute bei Inkontinenz bekommen. Das Problem habe ich aber definitiv nicht!! Gehe ich jedes Mal aufs Klo wenn der Harndrang kommt, dann sind das bestimmt 12 bis 18 Mal Mal Tag. Ich könnte das aber mit viel Zwang und Bauchschmerzen auch locker soweit unterdrücken, dass ich nur 4 Mal gehe. Naja, auf jeden Fall zeigt das Spasmolyt bisher null Wirkung. Nur die Nebenwirkungen scheinen perfekt zuzutreffen. Ich habe einen trockenen Mund, Blähungen und jetzt trotz extremem Harndrang totale Probleme beim Wasserlassen.

Ich hatte zuvor 2 Tage lang ein Miktionsprotokoll geführt und 1,5 bis 2 Liter verteilt auf circa 14 Toilettengänge ausgepinkelt. Ob das gut/schlecht bzw. normal oder unnormal ist, darauf ist der Arzt auch wieder nicht eingegangen.

Was soll ich nur tun?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?