Verschiedene Wärmephasen der Milch?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die verschiedenen Behandlungsmethoden beschreiben zunächst einmal nur die Güte der Entkeimung und die daraus resultierende Haltbarkeit.

- Pasteurisierung ist dabei die sanfteste Methode mit der geringsten Wärmeeinwirkung ( Temperatur ) . Dadurch wird der Geschmack am wenigsten beeinträchtigt, aber dieses Verfahren birgt auch die geringste Haltbarkeitsdauer.

- Hocherhitzung erfolgt unter höherer Wärme und bewirkt spürbar längere Haltbarkeiten unter stärkerer Beeinträchtigung des Geschmackes und der Inhaltsstoffe.

- Sterilisation erfolgt unter Hochdruck bei über 100 Grad im bereits verschlossenen und versiegelten Karton für etwa 10 bis 20 Minuten. Dieses Verfahren ermöglicht Haltbarkeiten von mehreren Monaten bis zu einem Jahr im ungeöffneten Karton, aber beeinträchtigt auch am stärksten die Inhaltsstoffe und den Geschmack.

Jedes dieser Verfahren benötigt andere Entkeimungsgeräte und der Kunde entscheidet am Ende , welches Verfahren er geschmacklich bevorzugt.

Im Grunde gibt es nur noch zwei verschiedene Arten der Wärmebehandlung von Milch; Pasteurisieren und Ultrahocherhitzen.

Pasteurisierungstemperaturen reichen von (63 Grad) 72 Grad bis 134,99 Grad, ab 135 Grad spricht man von Ultrahocherhitzung.

Dank geltendem EU-Recht kann man also auf eine Flasche Sterilmilch 'pasteurisiert' draufschreiben...

Um auf deine Frage zurück zu kommen, bei niedrigen (Pasteurisierungs-)Temperaturen werden nur die pathogenen, also krankheitserregende Keime abgetötet.

Mit steigender Temperatur und/oder Erhitzungsdauer werden weitere Teile der mikrobiologischen Begleitflora abgetötet bzw. inaktiviert.

Es kommt dabei immer auf den Zweck an, wofür die Milch weiterhin genutzt wird und wie lange sie sich mikrobiologisch stabil halten soll, wie die Temperatur-/Zeitkombination ausfällt.

Woher ich das weiß:Beruf – Seit ca. 20 Jahren Molkereimeister

Trink mal Past und UHT-Milch. Dann wirst du wissen, weshalb man z.B. nicht nur UHT hat. Um das ganze noch ein wenig "abzurunden": Es gibt noch ein Zwischending, zwischen Past und UHT. Die ESL Milch.

Weil mehr oder weniger Keime überbleiben, bei mehr oder weniger Produktbelastung. Gubt eben unterschiedliche Milchsrten als Produkt.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Technische Chemie, Studienzweig Biochemie. Nun Pharmakologie

Was möchtest Du wissen?