Verletzung des Nachbarzahns bei Extraktion?

4 Antworten

Ja, das kann sein. Allerdings müsste der Zahn vorher bereits angegriffen sein. Vielleicht eine unentdeckte Karies, die man auf dem Bild nicht gesehen hat. Denn ein solchen Loch entsteht nicht, wenn man den Nachbarzahn - mit welchem Instrument auch immer - trifft. Übrigens ist in der OP-Einwilligung bei den Risiken meist auch "die Beschädigung von Nachbarzähnen" aufgezählt. Wenn du das unterschrieben hast, kannst du von dem Kieferchirurg also nichts einfordern. Fragen kannst du natürlich trotzdem. Eine Füllung brauchst du auf jeden Fall.

Oh, ich sah gerade, dass du nichts unterschrieben hast. Normalerweise muss man seit Eintritt des neuen Patientenrechtegesetzes ALLES, also jede Kleinigkeit, unterschreiben lassen, weil einem der Patient sonst die Unterhose ausziehen darf. Unterlassen werden darf es nur, wenn ein Notfall vorliegt. Da du anoperiert warst, wirst du als Notfall gewertet werden können. Sollte für die Füllung also eine Zusatzzahlung nötig sein, sprich den Kieferchirurg ruhig darauf an. Aus so einem kleinen Loch kann sonst eine richtig große Sache werden.

Ja, es ist möglich und Du musstest mit Sicherheit auch etwas unterschreiben, bevor der Zahn chirurgisch entfernt wurde. Eine Haftungsfreistellung, gegenüber dem Arzt.

Nein, ich habe nichts dergleichen unterschrieben.

Ist doch egal, wie es passiert ist, Du musst es ohnehin reparieren lassen und die Versicherung bezahlt.

@hoermirzu...das stimmt nur teilweise. Sollte es sich herausstellen, dass die Schäden am Nachbarzahn so groß sind, dass z.B. eine Wurzelbehandlung durchgeführt werden müsste, müsste dieser Zahn dann auch mittelfristig überkront werden. Und da die Kasse nur die Regelversorgung trägt, müsste (je nach Bonusheft) die Differenz vom Patienten getragen werden. Dies kann - ohne entsprechende Zusatzversicherung - mehrere 100 EUR ausmachen. Also ist es eben nicht EGAL, wie es passierte, weil die Folgen auch nicht absehbar sind (zum jetzigen Zeitpunkt). Also Karies ist ja klar, die hast Du selbst zu verantworten, aber zugefügte Schäden...das ist eben die Sache mit der Hinweispflicht VOR dem Eingriff.

Allerdings habe ich dies auch schon einmal selbst erlebt und auch bei mir war der Nachbarzahn lange Zeit übersensibel. Dies liegt auch daran, dass dieser ja nun "frei" steht und evtl. das Zahnfleisch durch den fehlenden Zahn sich geringfügig zurückbildet. Dies legt wiederum die Zahnhälse frei. Vielleicht genügt ja auch eine Fluoridierung durch den Arzt, um die Kältereize zu mildern und den Zahnhals zu schützen.

@FeeGoToCof

Hallo? Der ist definitiv kaputt. Da ist nix mehr von wegen nur Fluoridierung.

@FeeGoToCof

Meine Versicherung (+Zusatz-) zahlt alles.

@hoermirzu

@crazykitty1990...ja, das sehe ich auch, dass der Zahn einen großen Defekt aufweist. Aber es gibt eben die Fälle, wo es sich um Schäden durch Zahnfleischrückgang handelt...

@hoermirzu...es ist schön für Dich, dass Deine Versicherung ALLES bezahlt. Aber es geht hier nicht um DEINE Versicherungskonditionen, sondern um die Versicherungsleistungen der(s) Fragesteller(-in).

Kann schon sein! Die Antwort hast du, wenn du die zuvor angefertigten Röntgenbildern mit neuen vergleichst. Was sagt denn der Zahnarzt dazu?

Nunja, wenn ich schwarz auf weiß hätte, dass das ein Schönheitsfehler ist, würde ich nicht mehr fragen :-) Es soll sich wohl eher um eine Karies handeln - aber zu einem Vergleich müsste dann wohl erst mal ein neues Bild gemacht werden.

@Hyphen

Genau!

Was möchtest Du wissen?