Verformung der Wirbelsäule durch Zahnspange möglich?

3 Antworten

Leider ist das absolut wahr und kein maerchen!! Meine zwei Nichten sind beide davon betroffen. Beide haben eine feste Spange. Es viel plötzlich auf, dass die Stellung eines Schulterblattes anders aussah. Es ist auch keine erblich bedingte Sache, da es sich einmal um die Tochter meiner Schwester handelt und einmal um die Tochter meiner Schwaegerin. Einmal half Krankengymnastik u einmal Gymnastik und eine Schiene.

Wie soll das den funktionieren?? Das würde ja bedeuten, das es durch das Tragen einer Zahnspange zu einer veränderten Körperhaltungen kommen würde. Kann ich mir nicht vorstellen. Hört sich eher wie Märchen an, um kleinen Teenagern Angst einzujagen.

Also eins meiner Kinder hat eine feste Spange und eine Freundin, deren kind auch eine bekommen sollte, gab mir diese Erklärung, die sie von ihrem Kieferortho. hatte. ich verstehe es aber immer noch nicht so recht. Auch die Erklärung meines KO nicht, zu fachspeziefisch. Und die links gehen nicht auf eine veränderung durch Brakkets ein.

Aber Dank an alle

fachspezifisch natürlich

Verdacht auf Moorbus Bechterew / Ist der MRT Befund die Bestätigung? und was soll er bedeuten?

hallo Ihr,

bei mir besteht der Verdacht auf Moorbus Bechterew. Mein Rheumawert ist Negativ und das HLA B 27 auch nicht im Blut enthalten. Mein Hausarzt meinte das ich wohl one das HLA B 27 kein Moorbus Bechere habe. Doch mein Schmerztherapeut meint es ist schon möglich und er denkt es sei es. Mein Nacken ist in zwischen schon fast ganz steif und an der LWS ist Artrose vorhanden und auch ein leichter Bandscheibenvorfall sowie Entzündungen an der Wirbelsäule.

Jetzt wurde ein MRT der Hüfte mit den meisten Beschwerden erstellt, da heißt es:

Befund:

Kein Nachweis eines Knochenbälkchenödems im Bereich der Hüftkopfes und Schenkelhälse sowie in dem Acetabulm beidseitig. Nachweiß kleiner erosiver Veränderungen angrenzend an das ISG rechts mit angrenzendem diskretem Knochenbälkchenödem sowohl in der Massa laterales des Os sacrum als auch im Os ilium. Diese Befunde waren mit einer Seronegativen Spondylarthropathie vereinbar. Kein Nachweis einer Hüftkopfnekrose oder entrundung der Hüftköpfe. Kein vermehrter Gelenk Erguss. Kein Nachweiß einer Synovialitis der Hüfte beidseitig. Knöcherner Hump beidseitig am Übergang des Hüftkopfes zum Schenkelhals. Unauffällige Darstellung der miterfassten Ansätze der Hamstring Muskulatur am Tuber ischiadicum sowie der Rectums femoris Sehne beidseitig an der Spina iliaca inferior. Kein Nachweis von Aszites.

Zusammenfassung: Kleiner, knöcherner Anbau am Übergang des Hüftgelenkes zum Schenkelhals. Eine dedizierte Labrumdiagnostik ist in einem MRT der Hüfte beidseitig nicht möglich. Unauffälliger Sehnenansatz. Erosive Veränderungen mit leicht angrenzendem Knochenbälkchenödem angrenzend an das, ISG, DD Seronegative Spondylarthropatie

Kennt sich den hier Jemand aus? der mir den Befund erklären kann? Es scheint ja die Bestätigung für den Moorbus Becherew zu sein... oder? Hat eventuell Jemand das selbe und kann mir sagen wie die Therapie abläuft und wie sich die Krankheit ausbreitet und was man für Medikamente bekommt?

Ich bin nun seit 1 Jahr in Schmerztherapie und bekomme Tillidin 150 / 12 MG. Muss ich denn bei dieser Erkrankung mir MTX selbst injizieren? Leider haben die Rheumatologen in Augsburg erst ab frühestens 3/15 wieder Termine frei, aber ich hörte das die Therapie sofort beginnen müsse um keine Zeit zu verlieren.

Wäre wirklich super nett um euren Rat!

zu mir ich bin 22 Jahre alt und bin Männlich.

Mit freundlichen Grüßen

michi

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?