Verändert sich die Form der Finger/ Haltung der Hände, wenn man Klavier spielt?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Nicht die Länge der Finger oder der Knochen ändert sich, jedoch nimmt die Gelenkigkeit und Spannweite der Hände durch regelmässiges Training zu. Muskeln, Sehnen und Bänder werden gedehnt und damit kann man nach 3 - 4 Jahren meist 1 -2 Tasten mehr gestreckt greifen, bezw.mit schnellen Sprüngen besser anschlagen.

Ich würde es mit dem Spagat vergleichen, da wird man ja auch nicht grösser oder dünner, nur beweglicher und entspannter. http://www.yoga-vidya.de/de/asana/spagat.html

Danke für deine super Antwort. Das mit der Spannweite ist mir nach 2,5 Jahren Klavierspielen auch aufgefallen.....ganz am Anfang fand ich es etwas schwierig Oktaven zu greifen, aber jetzt kann ich 9-10 Töne greifen...(:

Ehrlich gesagt, weiß ich es nicht genau. Die Hände kann man dann natürlich immer noch flach auf den Tisch legen, ist ja nicht so als würden sich die Muskeln irgendwie verkürzen und könnten sich nicht mehr strecken. ;) Aber ich habe früh mit dem Klavierspielen begonnen und recht zarte, lange Finger, bei meinem Mitbewohner, der Klavier spielt ist das genauso. Ich weiß nicht, ob das Zufall ist, oder ob es wirklich vom Klavierspielen kommt, ich hab das jedenfalls meine halbe Kindheit gemacht (7-13).

Ich kann mich daran erinnern,daß ich bei meiner ersten Klavierstunde dachte,ich würde mir die Finger brechen.Dann hatte mein Klavierlehrgang spezielle Fingerübungen.Heute sind meine Finger gelenkig.

Dazu müsstest Du wohl täglich 10 Stunden spielen, ansonsten ändert sich die Fingerstellung überhaupt nicht.

Der Antwort von autsch muss man nichts mehr hinzufügen.

Aber ich sage dir noch, wie es bei mir ist: Meine beiden kleinen Finger haben sich mit der Zeit etwas "verbogen": Das letzte Fingerglied ist etwas abgeknickt und ein bisschen nach innen gedreht. Ich vermute, dass es daher kommt, dass meine Muskeln/Sehnen einfach nicht schnell genug stark genug waren. Die kleinen Finger werden schon ziemlich beansprucht: Man braucht viel Power für die Basstöne und viel Power für die Melodie! Da sind die beiden ständig beteiligt.

Und meine Fingernägel wachsen schneller. (Alle 4/5 Tage schneiden, puh!) Aber ich kann mir gut vorstellen, dass man bei manchen Leuten garkeinen Unterschied bemerkt.

Ansonsten: Besonders auffällig ist es bei "asymmetrischen" Instrumenten wie Cello, Gitarre o.ä. Wenn du einen Berufscellisten oder Cellostudenten triffst, bitte ihn, seine beiden Hände mit den Handflächen gegeneinander zu legen. Das sieht ganz schön abgefahren aus: Die linke Hand ist oft bis zu einem Zentimeter länger als die rechte :-) Auch verändert sich die Form der Fingerkuppen (der linken Hand) wegen des ständigen Saitenkontakts.

Wenn viele Musiker auf einem Haufen sind, ist es ein großer Spaß, wenn man anhand der Hände versucht die jeweiligen Instrumente zuzuordnen! Es geht!

Was möchtest Du wissen?