Verändert eine asperger syndrom diagnose den schulabschluss?

5 Antworten

hallo!

für einen nachteilsausgleich brauchst du ein gutachten von einem PSYCHIATER, nicht Psychologen....und im nachhinein gehts eh nicht mehr....

Ich würde dir raten, die Finger von Selbstdiagnosen zu machen. Im Netz stehen 50 verschiedene Dinge über eine Erkrankung und man macht sich total irre damit. Im I-Netz hast du Depressionen nur weil es dir hin und wieder schlecht geht....wenn du denkst du könntest das Asperger haben, was ich nicht glaube, dann solltest du einfach mal zu einem Psychiater oder Therapeuten gehen. LG

Nein, im Nachhinein geht da leider nichts mehr - aber falls Du jetzt zur Uni oder auf die Berufsschule gehst kannst Du eventuell Hilfen bekommen. An der Uni gibt es einen Behindertenbeauftragten bei der Asta, der weiterhelfen kann, an der Berufsschule würde ich einfach mal im Sekreteriat erkundigen. Hilfen könnten sein: mehr Zeit bei Tests/Klausuren, Klausuren in seperarem Raum schreiben, mehr Zeit bei Hausarbeiten, ev. jemand, der für Dich mitschreibt und ähnliche Sachen. Eine Aufbesserung der Note an sich gibt es aber nicht. 

Um irgendwelche Hilfen zu bekommen brauchst Du aber eine offizielle Diagnose, möglicherweise auch einen Behindetenausweis - und das kann dauern. Rede mal mit Deinem Arzt, such Dir einen Spezialisten, aber da gibt es in der Regel ewige lange Wartelisten. 

Lg

L.

An was halten deine Freunde und du dich fest das du Asperger hast?Du hast ni´chts genannt , das sich darauf schließen würde.Kommunikationsprobleme gibt es bei sehr vielen andere Erkrankungen und Störungen  wie z.B bei Sozialphobie. Und da du erwähnt hast das du Freudne hast, ist es noch unwahrscheinlicher.Da Aspies schwierig soziale kOntakte knüpfen.

Lg Zahlenmalerei

Ich kannte einen, der so eine Diagnose gestellt & widerrufen bekam.. das war ein sehr introvertierter, tlw. schräg rüberkommender Jugendlicher, aber dabei ein sehr guter Schüler, der sich für gute Noten nicht mal anstrengen musste.. Der Junge hatte in der Schule keinen Nachteil. Er war zu allen freundlich & sehr nett/hilfsbereit, ging zwar auf Distanz, kam auch mit den Lehrern nicht wirklich aus, aber er störte dabei niemanden. Er redete nicht viel, freundete sich mit keinem an & führte auf dem Schulhof gerne Gespräche mit sich selber. Sein großes Hobby waren immer Pflanzen & Tiere sowie später auch sein Mofa. Für andere Leute hat er sich zur Schulzeit außer wenn es Pflicht war (Unterricht) nie interessiert, er fuhr lieber stundenlang mit dem Mofa durch die Gegend und beobachtete seltene Vögel oder Schmetterlinge als dass er sich mit uns irgendwo traf, selbst wenn wir es ihm angeboten haben.

Die Realschule hat er mit Bravour als einer der Besten gemausert, dann Abi gemacht & inzwischen studiert er irgendwo weit weg von hier. Die meisten Aspergerpatienten seien auch in der Schule gut habe ich gehört, außer sie langweilen sich, halten den Betrieb auf & strengen sich nicht an. Ist individuell.

Bei meinem ehemaligen Mitschüler fiel es in der 5./6. Klasse einer Lehrerin auf, dass er sich nicht am Unterricht beteiligte, zwar nie störte aber einfach nie aus sich raus ging.

Der Gang zum Schulpsychologen, zum Kinder- und Jugendpsychologen sowie zu einem Therapiezentrum stand an, wodurch Asperger diagnostiziert wurde. Ein anderer Arzt hat das einpaar Jahre später widerrufen. Das habe ich alles von ihm selber erfahren, aber wie das en détail ablief weiß ich auch nicht.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Man hat in all den Jahren einiges erlebt.

http://www.asperger-kinder.de/asperger_icd.htm

Normalerweise sind Personen mit Asperger sehr gut in der Schule.

Es werden durch mehrere Ärzte, Psychologe (Elterngespräch), Allgemeinmediziner, Neurologe und Labormedizin Untersuchungen durchgeführt. Evtl. stationär in einer Klinik.

Ein Nachteilsausgleich geht nur mit ärztlichem Attest, ist auch nicht immer gut, wenn das schriftlich in Deinen Zeugnissen erscheint. Dann gibt es arge Schwierigkeiten mit dem Finden einer Ausbildungsstelle. Viele Eltern möchten das vermeiden, weil das Kind dann "abgestempelt" wird.

Autismus diagnose (Asperger)?

Ich habe mehrfach diagnose sachen ausfüllen müssen wo die ärzte aber immer im navhhinein sagten die diagnose trifft doch nicht zu, nach über 5 jahren kam eine psychologin auf die idee wegen asperger syndrom, allerdings war die eineichttung niccht darauf spezialisiert und schickte mich wonders hin, dort machte ich die diagnose allerdings wurden merkmale so komisch gefragt das ich die sachen falsch beantwortet habe da ich keine lust habe mich als opfer darzustellen, was auch bei anderen diagnosen vorher der fall war, im grunde werd ich da hin und hergeschoben, den psychologen möchte ich keine schuld zu weisen diese haben die tests ja nicht erstellt, aber wieso werden die tests so gemacht das man sich als totales opfer für eine diagnose hinstellen muss? Im grunde reicht es ja wenn man genügend punkte von merkmalen erreicht, ber die fragen werden so gestellt das man erst eine sache leugnen muss weil das heftigste opfer wäre, wenn die erste sache nicht zuerst gekommen wäre wäre die 2te sache kein problem aber dann ist das schon so drin das mein gleich das 2te auch leugnet und man im grunde fast alles leugnet, wenn man mit hrmlosen sachen anfangen würde könnte man alles wahr beantworten und nur die schlechtesten sachen leugnen, aber durhc die ersten wahr beantworten sachen hätte man seine diagnose in der tAschd um therapien bezahlt zu bekommen und seiine fehler zu bearbeiten. Wiso muss man sich selber so entwerten und beleidigdn nur umdiese hässliche diagnose zu bekommen, die krankheit ist ja nicht was zählt sondern das man daran arbeiten kann, oder?

...zur Frage

Welcher Arzt kann testen, ob ich das Asperger-Syndrom habe?

Ich habe schon lange die Vermutung, dass ich eventuell das Asperger-Syndrom haben könnte. Ich bräuchte einen Arzt, der auch noch bei Erwachsenen (ich bin 27 Jahre alt) eine Diagnose durchführt. Die kann dann natürlich auch so ausfallen, dass er sagt, dass ich kein Asperger-Syndrom habe - dann kann ich das schonmal ausschließen. Ich will also nicht hingehen und sagen "Ich weiß, dass ich Asperger habe, bitte geben Sie mir das schriftlich" - das wäre doof. Es sollte auch nicht irgendein x-beliebiger Psychiater sein, sondern jemand, der darauf spezialisiert ist und die Diagnose sich eben auch bei Erwachsenen zutraut (was ja eher unüblich ist). Gerne auch konkrete Arzt-Namen. Ich wohne nahe dem geographischen Zentrum von Bayern. Also Gegend Oberpfalz-Mittelfranken-nördliches Oberbayern wäre gut.

Soziale Interaktionen mit anderen Menschen sind für mich oft ein Graus. Es funktioniert nur, wenn ich mit anderen ziemlich genau auf einer Wellenlänge liege oder nur oberflächlichen Kontakt habe. Dies führt zu massiven Problemen in der Arbeit, weil ich dort nur mit vielleicht 10% der Menschen einigermaßen klar komme. Damit meine ich nicht, dass es große Streitereien mit 90% der Kollegen gibt, sondern, dass ich einfach nicht zur Gemeinschaft dazugehöre und dann die Kommunikation über arbeitsrelevante Dinge nicht klappt. Streit gibt es dann aber mit immerhin vielleicht 20% der Kollegen, wobei ich immer den Kürzeren ziehe, bzw. wenn es der Chef ist, der ständig über mich schimpft, ich gar nichts dagegen sage, also nichtmal von einem Streit die Rede sein kann Im letzten Job hatte ich Kontakt mit Kunden. Dabei ist mir aufgefallen, dass der Small-Talk mit Kunden überhaupt nicht gut funktioniert, was in dem Job wichtig gewesen wäre. Auch kann ich mir fast keine Kundennamen und -gesichter merken oder gewisse Vorgänge mit einem Kunden verknüpfen. Selbst bei den Namen von Arbeitskollegen ist es schon schwierig. Ich kann mir nur logische Dinge gut merken - die dann dafür umso besser. Trotz Fachabitur und hervorragenden Leistungen in der Berufsschule bin ich nie lange Zeit in einer Firma. Habe auch schon eine zweite Ausbildung angefangen gehabt und wurde während der Probezeit gekündigt, obwohl ich Klassenbester in der Berufsschule war. Einmal habe ich selbst gekündigt. Da war es dann aber schon soweit, dass ich zwei Monate in stationäre Psychotherapie musste und danach fast ein Jahr krankgeschrieben war.

Privat habe ich auch nur zu wenigen Personen engeren Kontakt. Davon sind die meisten Familienmitglieder. Ansonsten noch natürlich meine Freundin (die erste Freundin hatte ich übrigens erst mit 25), eine weitere enge Freundin, die ich alle paar Monate mal sehe und ein paar Internetbekanntschaften. In der Schule wurde ich immer gemobbt, weil ich damals extrem schüchtern war. Ab der 7. Klasse ist es etwas besser geworden, auch wenn ich noch immer sehr introvertiert bin. Die meisten Leute finden mich komisch.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?