Varroa-Behandlung Mitte Oktober

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Jojojowasgeht, deine Frage wäre im Bienenforum.com besser aufgehoben! Dieses Jahr haben alle mit der Varroa zu kämpfen. Hast du die AS hochgenug dosiert und lange genug drinn gelassen? Eigentlich sollte die Behandlung abgeschlossen sein, aber das ist territorial sehr unterschiedlich. Ob deine Immen noch in Brut sind kannst du doch leicht nachschauen. Ich würde warten bis es kalt genug ist und dann mit Oxalsäure beräufeln. Wünsche dir viel Erfolg und nächstes Jahr viel Deckelwachs! MfG

Danke für`s Sternchen!

Hallo. Im moment haben die völker sicher noch brut. ende dez. sollten die meisten völker keine brut mehr haben. evtl. würde jetzt das verdampfen von oxalpulver(?) helfen. ist aber meines wissens für dich beim einatmen gesundheitsgefährdent und auch kein zugelassenes mittel.warte bis dezember oder mach eine frühjahrsbehandlung mit AS.

Wie hoch ist denn der tägliche Abfall? Schau mal im bienenforum.com nach. Da findest du sicher soviele Infos wie du brauchst

Hallo Imker; Kann Euch nur aus meinem Umfeld in Spanien berichten. Wir bekommen vom Staat jedes Jahr Apistan-Streifen, wovon je 2 nach dem letzten Schleudern fuer sechs Wochen in den Brutraum gehaengt werden. Damit halten wir die Varroa ganz gut unter Kontrolle. Apistan und Checkmite sind in Deutschland verpoent wegen moeglicher Kontamination des Honigs - wenn dieser aber geschleudert ist? Ja, ja - bleibt da noch das Argument der Bio-Imker einer Kross-Kontamination durch die Waben. Wir imkern normal und halten jegliche Belastung in vorgeschriebenen Grenzen. Wuerde mich mal ueber Streifen informieren. Damit entfallen die Risiken aus der Saeurenanwendung und vereinfachen diese.

Was möchtest Du wissen?