Ursachen und Hilfe bei "innerer Unruhe"?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hi

gab es denn irgendwelche veränderungen die dazu führten? im privatleben oder arbeitsleben?

dass du seelsorge für andere betreibst ist nicht falsch, ich glaube fest daran dass man anderen immer helfen sollte wenn man es kann aber wenn du merkst es beginnt sich negativ auf dich auszuwirken würde ich das einschränken

hast du eventuell angst dass probleme von denen man dir erzählt dich einholen könnten? oft vergleicht man die situationen um dann festzustellen dass man von der (schlimmen) situation des anderen garnicht so weit entfernt ist- sicherlich ist das etwas was einem angst zufügen kann

wie äussert sich die unruhe denn? und sind es phasen oder geht sie nicht weg?

grüsse

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Das sind immer so Phasen, kann "hier und dort" passieren - allerdings nie auf der Arbeit, nur zuhause oder beim Autofahren. Auch als ich grad mit Freunden auf einem Weihnachtsmarkt war, war alles super - kaum kam ich im Wagen in der Garage an, fing das wieder an.

Private und berufliche Veränderungen gibt es keine. Ich habe zwar die Wohnung gekauft, aber da ändert sich an meinem Wohnort nix; das wurde lediglich schon im Sommer und total locker von Miet- in Eigentumsverhältnisse umgewandelt, das lief auch alles gut. Es ist im Haus vor einigen Wochen ein neuer Mieter in eine andere Wohnung eingezogen, mit dem ich sehr gut klarkomme und gegen den andere Mieter aber permanent schimpfen, weil sie ihn arrogant finden und sich fragen, was ein "Studierter" in einem Neue-Heimat-Block sucht - vielleicht belastet mich das auch und ich zweifle an mir selbst, weil ich offenbar der einzige bin im Haus, der mit diesem Mann klarkommt.

Irgendwie habe ich vielleicht im Unterbewusstsein Bedenken, dass mir auch was passieren könnte, zumal ich mit einer Person die für den Krawall mit verantwortlich gemacht wird, im Sommer auch kurzzeitig Kontakt hatte (aber auf beruflicher Ebene).

Danke!

@rotesand

naja dann hat es aber schon veränderungen gegeben :-) du hast eine wohnung gekauft also noch mehr verantwortung als davor. neue nachbarn...eventuell auch komische. es muss nicht daran liegen aber sehe oft sind es viele umstände zusammen die alle zusammengemischt eine neue situation kreieren und in der es sich erst nach und nach zeigt was davon eine gute und was eine schlechte erfahrung gewesen ist.

es scheint so als würden die umstände perfekt um darüber zu grübeln wenn du zeit (vielleicht zu viel?) hast um darüber nachzudenken.

wenn ich zu viel zeit habe grübel ich auch und jedes mal merk ich es tut mir nicht gut.

bei mir ist es meistens so dass wenn ich auf mein bauchgefühl höre es mir dannach viel besser geht als davor. nicht immer liegt es richtig aber glaub mir du wirst in den meisten fällen auf dein gefühl vertrauen können.

nur musst du eben erst sicher gehen dass das was dein gefühl dir sagt stimmt.

lg

Also ich erlaube mir auch hier nun einen Beitrag über mein Leben! Seit ich ein Kind war habe ich in unregelmäßigen Abständen, mal mehr, mal weniger dieses von dir beschriebene Gefühl... diese innere Unruhe fühlt sich an wie eine komische, böse Vorahnung... es ist mein inneres Bauchgefühl... nicht immer schenke ich dem Beachtung, dann erleide ich aber eine überraschung womit ich nie gerechnet hab... dann wieder sehe ich genau hin, ich beobachte dieses gefühl und erkunde mein inneres... die antwort kommt immer später. Zb bei einem Gespräch, bei einem Treffen, bei einer Erfahrung, oder ähnliches womit ich nicht rechnen hab können! Dann wenn die Situation da ist, kommt plötzlich in mir hoch, was ich bei dieser unruhe empfand... und ich habe für die situation ruhige Gedanken und reagiere gefasster, ich bin wie vorbereitet um eine Hürde zu schaffen! Es ist also wie eine Vorahnung, ein Gefühl was aber erst für die Zukunft passen wird! Nun heute ist es so, dass ich diese Gefühle einfach zulasse, hinhöre wenn mir meine Gefühle etwas zeigen wollen und ich mich selbst gut behandle um mich zu schützen, oder zu reparieren!

Dies ist meine Erfahrung mit dem was du beschrieben hast! Ich nehme weder Antidepressiva, noch Drogen, noch bin ich in Therapie... ich bin absolut nüchtern im hier und jetzt weil das Leben es wert ist mit nüchternen Augen zu sehen! Hin und wieder trink ich aber ein Achterl Rotwein am Abend wenn ich im Job Erfolg hatte ;)

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Plötzlich auftretender starker Bewegungsdrang - das könnten Panikattacken sein. Mich hat das vor vielen Jahren mal erwischt. Ich saß gerade vor der Glotze und schaute meine Lieblingsserie, als ich plötzlich aus heiterem Himmel Ameisenkribbeln am ganzen Körper bekam. Dazu dann recht schnell große Angst, dass etwas massiv aus dem Ruder läuft.

ja, das kann an den genannten zwischenmenschlichen Problemen liegen

vielleicht bekommst du auch nur eine Erkältung oder etwas in der Art

Danke!

Auch das kann natürlich sein, die Jahreszeit und das Wetter würden dafür sprechen.

Du hast ja schon selber eine Ahnung woran es liegt.

Du wirst die Streithähne loswerden müssen. Da muss eine Strategie her um dich daraus zu befreien.

Danke!

Herzrasen innere Unruhe und kribbeln in den Beinen was soll ich nur tun?

Hi Leute :)

ich weiss eine Diagnose aus der Ferne ist etwas schwer, doch ich hoffe hier kann mir ein Neurologe / Psychologe und oder jemand der sich damit auskennt weiterhelfen...

Seit ein paar Wochen fühle ich mich sowas von schlecht...& habe in der linken Brust so ein "komisches Druckgefühl"

Meine Waden "kribbeln" sobald ich ruhig sitze oder liege, habe eine so nervende innere Unruhe! Kann mich gar nicht konzentrieren.... Es hat einfach so vor paar Wochen angefangen...

Meine linke Schulter tut manchmal etwas ziehen und meine Hände fühlen sich "nass" an & sind es aber gar nicht

Kurz zu meiner Person:

28 Jahre

1,77 cm

Männlich

104,9 KG ( keine Muskeln, also eher Übergewicht )

Ich "arbeite" von zu Hause aus ( Büro / PC ) & habe keinen "Ausgleich" / Hobbys

Habe mich vor ca. 1 Jahr selbstständig gemacht & habe keine Krankenkasse & da ich nicht zum Arzt kann, bin ich nochmehr beunruhigt, ich bin in einem ganz komischen "Loch" zur Zeit, es fühlt sich an wie Deprissionen

Bin Abends nicht müde und schlafe erst so morgens um 7 Uhr ein, stehe dann um ca. 13/14 Uhr auf ( Keine Strucktur im Alltag )

Ich habe unglaubliches Herzrasen und einen starken "Druck" im Kopf sowie unglaubliche innere Unruhe, eine zudem riesen Angst vor einem Herzinfarkt :/ ..

Was kann ich noch tun?

- Spaziergänge am Abend ( ca. 30 min. )

- Autogenes Training ( zu Hause )

- Magnesium

- Habe meine Ernährung gesünder gestaltet und ca. 7 KG abgenommen

auch das alles ändert einfach nichts! Ich fühle mich sowas von schlecht :/

Es dauert Stunden bis ich einschlafe, ich muss mich regelrecht dazu zwingen!

Hier mal meine Messgerät-Werte in der "Ruhephase" :

200

126

144 ( Herz / Puls )

Danke für Eure Hilfe!

Liebe Grüße

Stephan :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?