Ursache gesucht!

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Da hat sich ja einiges bei dir angesammelt. Die Reibeisenhaut, die ist eigentlich typisch für Menschen, die zu Neurodermitis neigen. Cortison wäre da eine kurzfristige Lösung aber keine endgültige. Bei Neurodermitis hilft es, die Ernährung umzustellen, und zwar dahingehend, dass keine Konservierungsstoffe, keine Farbstoffe und keine Duftstoffe mehr zu sich genommen werden sollten. Alles was künstlich ist sollte gemieden werden. Auch bei der Körperpflege, der Wäschehygiene und so weiter. Parfüm, Duftstoffe und ähnliches, möglichst weglassen. Die Haut immer gut pflegen, feucht halten. Aber natürlich - ohne Unnatürlich - das ist die Voraussetzung. Dann wird es mit der Haut auch bald wieder besser.

Heey Ich selber habe Reibeisenhaut! Ich weiss jetzt nicht genau wann es kam aber ich glaube es war so mit 13-14 Jahre. Voher hatte ich normale Haut gehabt! War schon bei zwei Hautärzten...der eine hat mir Rezept gegeben für eine Creme ( hat aber nich viel gebracht) und die andere Ärztin meinte es sei vererbar und man könnte kaum was dran tun! Man müsse sich damit abfinden! Es ist blöd wenn man sowas gesagt bekommt weil man im Sommer die Haut ungerne zeigt und neidisch auf andere ist... aber es ist keine Krankheit nur ein kosmetisches Problem! Hab schon vieles gelesen was man tun könnte wie Cremes mit Urea...eigen Urintherapie...Ernährung umstellen.. und all son Zeug! Probiere grade auch ein paar Sachen aus.... Hoffe konnte dir etwas helfen ;)

Offensichtlich war es durch den Stress bedingt, die meines monatelangen Rückenschmerzen mir beschert haben. Nach einer Infiltration im Becken bin ich nun seit Tagen schmerzfrei. Die Reibeisenhaut ist fast komplett verschwunden und selbst meine Schuppenflechte beruhigt sich zusehens.

Was möchtest Du wissen?