Urlaubsgeld für private Pflegeperson?

11 Antworten

Irgendwie stimme ich Wernilein zu. Rein gesetzlich ist es so, wenn jemand in einem festen Arbeitsvertrag ist, erhält er natürlich für die Zeit seines Urlaubs volles Gehalt. Das ist doch aber eine völlig andere Situation. Sie bezahlt von dem Pflegegeld ja sicherlich keine Steuern, keine Arbeitslosenversicherung etc. - um das mal mit den Leuten in Relation zu setzen, die einen Arbeitsvertrag haben. Also finde ich auch, dass ihr das Pflegegeld für die Zeit des Urlaubs nicht zusteht, sondern dir - da du die Pflege übernommen hattest.

Ich würde mich schämen, auf Kosten meiner Schwester in den Urlaub fahren zu wollen.

Mit einem normalen Arbeitsvertrag hätte sie evtl. recht, aber privat glaube ich das nicht.

Ihr müßt aufpassen, falls Ihr das beim Ämtchen nicht gemeldet habt, dass der Schuss nicht irgendwann nach hinten los geht, dann seit Ihr nämlich Beide dran. Ich würde das hier im Forum nicht allzu breit treten, denn überall gibt es Spitzel. Wenn es den offiziellen Weg läuft, gibt es kein Problem.

Wenn Du jetzt klein bei gibst, kann es sein, dass Deine Schwägerin auf stur schaltet, dann liegt es an Dir, ob Dich breitschlagen lässt oder den offiziellen Weg gehst und Dir ein Profikraft nimmst.

Sie kein Recht auf das ganze Pflegegeld. Wenn sie das gewerblich macht, dann lass sie doch selber mit der pflegekasse abrechnen. Sie muss als nachweis einen Leistungsnachweis von Ihnen unterschrieben an die Pflegekasse schicken damit sie ihr geld bekommt. Auf dem leistungsnachweis sind alle leistungen drauf die sie geleitet hat dadurch haben sie eine volle kontrolle und die pflegekasse ist auch informiert und zahlt dementsprechend. Also heutzurtage macht das jeder so... lieber nichts privates machen denn wenn sie das schwarz macht sind sie auch schuldig falls sie erwischt wird.

ich klinke mich hier mal ein, weil mich das thema im augenblick beschäftigt.die pflegekassen einmal im jahr 1460 euro urlaubsgeld für die vertretung stichtag der 31.12 somit ergibt sich schon dieser disput von allein,seid froh und dankbar das es noch menschen gibt die das innerhalb der familiemachen.ich finde es ist eine sehr große belastung für alle die macht man sich für geld nicht noch schlimmer.wer solch eine arbeit verrichtet soll auch urlaub machen um kraft zu tanken und abzuschalten zankt nicht wegen dem wenigen was es dafür gibt,nachdem ich selbst eine pflege brauche weiß ich erst wie sehr man vertraute braucht auf die verlass ist und denen man blind vertraut,ich wünsche allen das sie solche menschen um sich haben, gruß roland aus dorsten in nrw

Wenn eine Pflegeperson in Urlaub geht, muss ja weitergepflegt werden. Dafür bieten die Pflegekassen Kurzzeitpflege in Heimen an. Die Pflegekasse übernimmt dann die Pflegekosten, die Pflegeperson bekommt weiterhin das Pflegegeld, muss aber für das Zimmer, und Essen zahlen. Das sind täglich so um die 36 € mindestens. Das dürfte bei weitem mehr sein als das Pflegegeld. So gesehen steht es ihr nicht zu. Auch ambulante Dienste werden nur für geleistete Stunden bezahlt. Andererseits ist es so, das meist das was die Pflegekasse an Pflegegeld bei ambulanter Pflege zahlt, bei weitem nicht ausreicht, wenn ein Pflegedienst kommt, der nach Minuten abrechnet. Wenn sich deine Schwägerin also den ganzen Tag um deine Frau kümmert, kommst du ohnehin besser weg als mit einem Pflegedienst, vorausgesetzt sie macht das auch ebenso gut. Von daher könntest du ihr das Pflegegeld schon lassen.

Du bist also der Meinung,obwohl Sie jetzt 5 Wochen nicht da war,soll Ich Ihr den gesamten Betrag der Plegeversicherung überlassen,obwohl Sie nicht einen Handschlag gemacht hat???

@duc61

Kommt darauf an, ob sie wie ein ambulanter Pflegedienst minutenweise für deine Frau da war, oder ob bei ihr Zeit keine Rolle gespielt hat, sie einfach getan hat, was zu tun war und mit dem Pflegegeld zufrieden war. Wenn letzteres der Fall war, dann würde ich ihr das Pflegegeld geben, denn dann ist sie mit Gold nicht aufzuwiegen.

Was möchtest Du wissen?