Was ist der Unterschied zwischen Demenz und Alzheimer?

2 Antworten

Ich möchte hierzu einfach mal anmerken, dass nichtmal die sogenannten Experten wirklich definieren und vor allem diagnostizieren können WAS WIRKLICH Demenz ist!!! Kein Arzt kann dir eine genaue definition davon geben, weil die es selber nicht wissen und daher können die auch keine gezielte Therapie anbieten. Es ist zwar richtig, das Demenz der Oberbegriff ist aber erklärt ist es damit noch lange nicht... Ich glaube nicht, dass Demenz eine wirkliche Erkrankung ist, sondern eher eine Erscheinung unserer Überflussgesellschaft(Nahrung, Alkohol, etc.pp.) über Jahre, zudem kommen die Auswirkung von falsch Behandelten Primärkrankheiten durch Medikamente usw.usf. wie Lissa z.B. beschrieb "Störungen im Bereich der Botenstoffe durch Gabe von Antidementiva (z.B. Memantine) positiv zu beeinflussen." ist eigentlich totaler blödsinn... die Symptome die sich bei einem Demenz erkrankten sichtbar machen, sind z.B. schon in ganz geschwächter Form bei Depressionen sichtbar, nur wer gesteht sich schon das er depressiv ist, so wird die Primärerkrankung über Jahre nicht behandelt, sondern einfach verdrängt, wodurch die graue Hirnmasse im Hyppocampus schrumpft, genau wie es charakteristisch für Alzheimer ist. Diese Symptome einer Alzehiemer Krankheit, können z.B. durch zu großen Druck im Schädel verursacht werden, wenn der Liquor nicht mehr abfließen kann, wenn über Jahre hinweg Medikamente verabreicht wurden und man deren Nebenwirkungen nicht als solche erkannt hat. Ist überhaupt grad ein großes Thema, weil ältere Patienten OHNEHIN in etwa über 60%der Fälle falsche Medikamente bekommen die mehr kaputt als heil machen und nur, weil ärzte nicht sorgfälltig genug diagnostizieren.
Memantine gehören unter anderem zu solchen Medikamenten.

Demenz ist der Oberbegriff, Alzheimer Demenz eine Unterform. Lissa hat das schon gut beschrieben, nach meiner Erfahrung ist die vaskuläre Demenz die häufigste Form. Diese ist die Folge von Bluthochdruck, Diabetes und alles, was zu Gefäßveränderungen führt. Zu Edgar Nikolaus: das Einnehmen von Glutamat hat -dis auf Durchfall- keine wesentliche Wirkung, Forscher suchen noch nach Mittel (und Wegen) der Demenz beizukommen. Es gibt wenig(oben beschriebene) wirksame Substanzen, die allesamt die Krankheit nicht rückgängig machen können.

Mein Einwand ist mir deshalb wichtig: Vaskuläre Demenz ist häufiger als Alzheimer, weil man durch den Lebenswandel hier sehr wohl Einfluß nehmen kann! Und zwar vorher und nicht, wenn es soweit ist!

Was möchtest Du wissen?