Unterlassende Hilfe leistung und Unterlassung der Aufsichtspflicht im Kindergarten?

5 Antworten

Was mir hier auffällt ist dein Ton. Du willst keine Antworten, sondern nur Bestätigung. Ich habe keine erzieherische Ausbildung. 

Was mir merkwürdig vorkommt, hat dein Bruder keine Freunde im Kindergarten? Eine Erzieherin kann nicht immer wissen, wo sich das einzelne Kind aufhält. Aber von Freunden wird er vermisst. Ich kenne es so, dass auch die anderen besonders die größeren Kinder hier Verantwortung übernehmen. Es war niemand in der Gruppe, der gepetzt hat, der xy hat den z gerade geschlagen , niemand der zu einer Erzieherin ist, da steht einer, der weint.? Dann wäre mein Kind dort fehl am Platz. 

Ich gebe dir Recht das Verhalten der Erzieherinnen am Tag danach war nicht korrekt. Selbst wenn sie nichts mitbekommen haben, wäre eine Entschuldigung und die Frage wie es deinem Bruder geht, die bessere Option. Hiervon hängt aber auch das Verhalten deines Vaters ab, war er bei der Leitung und hat Fakten geschildert, sich nachdem warum und wieso erkundigt, oder ist er direkt mit Vorwürfen gekommen, dann geht das Gegenüber auch direkt auf Verteidigung..

Ich musste mein Kind auch als suchen. Im Gruppenraum - nein in der Turnhalle- in die Turnhalle- nein draußen. Also eher ein Parcours, als eine Suche. Aber das Kind musste sich immer irgendwohin abmelden. Die Information wurde dann an mich weiter gegeben. Es kommt also auch auf das Konzept des Kindergartens an, auf das was dir (deinen Eltern) bei Anmeldung zugesagt wurde. 

Ob ich weiter gehen würde, hängt von meinen Optionen ab. Bin ich auf einen Kindergarten angewiesen, wie groß ist die Gemeinde, stehen die anderen Eltern hinter mir oder bin ich ein Einzelkämpfer. Reden ist einfacher als handeln. Habe ich in der Nachbargemeinde Aussicht auf einen Kindergartenplatz, gibt es im Umfeld private oder kirchliche Kiga.

Ganz zum Schluss würde ich mir mit deiner Ausbildung überlegen, habe ich dann in dem Beruf noch Chancen auf einen Arbeitsplatz. Die Auswahl an Bundesländern, die in 30 min nach Frankreich fahren können, ist nicht so riesig. Dort ist viel ländlicher Raum, dann könnte sich so eine Geschichte, wenn sie erfolglos endet sehr schnell verbreiten. 

Letztendlich  würde ich meine Entscheidung aber  davon abhängig machen, was für meinen Bruder das beste ist. Was ist mit seinen Freunden, wird er dann zum Außenseiter.? 

 Dreisprachige Erziehung schön und gut, aber im Vordergrund muss die hier gesprochene Sprache stehen. Evtl muss ich dann auch noch zu einem Logopäden oder Ergotherapeuten, wenn das Kind damit überfordert sein sollte. 

Abseits vom emotionalen Teil, den ich sehr gut nachvollziehen kann, wird das juristisch schwierig, in diesem Fall dem Erziehungspersonal eine Verletzung der Aufsichtspflicht nachzuweisen. Sicher kann das aber nur ein Anwalt im beschriebenen Fall bewerten. 

Ich würde empfehlen, dich an das zuständige Jugendamt zu wenden und dort eine offizielle Beschwerde über den Kindergarten einzureichen, verbunden mit der Frage ob zu einem anderen Kindergarten oder zu einer liebevollen Tagesmutter gewechselt werden kann. 

Hey,

Ich bin schockiert über deine Geschichte...

Du kannst nun natürlich einen Anwalt informieren und dich beraten lassen, allerdings denke ich, dass sie dein Kind absichtlich noch schlechter behandeln werden und wenn sie dann verklagt werden und ihr den Prozess gewinnt, solltest du deinen Bruder zuhause lassen oder zu einem anderen Kindergarten schicken, oder dementsprechend zu einer Tagesmutter, denn der wird dann gelaufen sein. Wie ich schon gesagt habe werden sie ihre Unverantwortlichkeit dann noch mit fiesen Dingen untermalen, die dann aber noch unauffälliger getarnt werden und somit noch schwieriger zur Rechenschaft gezogen werden können.

 Heißt wenn ihr da sowieso weg wollt, kannst du dich ja mit den anderen betroffenen zusammensetzten und dementsprechend handeln. Mach aber nicht zu großes Aufsehen, denn dies könnte sich in den anderen Kindergärten rumsprechen und ihr möchtet ja dort den Ruf nicht auch direkt in Scherben abliefern. 

Ich wünsche euch viel Glück weiterhin!

LG: Supa

Also, das pädagogische Personal im Kindergarten hat ja eine Aufsichtspflicht, und diese ist m.E. erheblich verletzt worden. Ich bin selbst Mutter und Pädagogin und habe auch schon eine Kita geleitet. Ich denke, die Erzieherinnen können natürlich nicht ihre Augen überall haben und Kinder brauchen selbstverständlich auch die Möglichkeit, sich mal unbeobachtet zurück zu ziehen. Es geht aber nicht, dass sie überhaupt nicht wissen, wo sich das Kind aufhält und ihr den ganzen Kindergarten absuchen müsst. Das ist die eine Sache. Die andere ist, dass natürlich ein Kind, welches so schwer verletzt wurde, dass es ins Krankenhaus muss, nicht unbemerkt bleiben kann. Und die Erzieherinnen dürfen selbstverständlich Kinder, die aggressiv sind, nicht einfach unbeobachtet agieren lassen. Erzieherinnen müssen einschätzen können, welche Kinder sie ständig im Blick haben müssen und welche nicht. Ich gehe auch davon aus, dass dein Bruder versucht hat, sich mitzuteilen. Und es ist ja scheinbar auch nicht das erste Mal, dass er ignoriert wurde. Ich würde garnicht zum Jugendamt sondern zum Landesjugendamt gehen. Das ist die Behörde, welche für die Betriebserlaubnis der Einrichtung zuständig ist. Du darfst davon ausgehen, dass dort die Beschwerde sehr ernst genommen wird. Parallel dazu würde ich aber dringend eine neue Einrichtung für deinen kleinen Bruder suchen- denn Beschwerde oder nicht, dort ist er nicht gut aufgehoben. 

Vielen lieben Dank! Dann werden wir uns ans Landesjugendamt Amt wenden!

Wenn ich (ein) Kind vom Kindergarten abhole, es Schmerzen andeutet,  dann warte ich nicht bis zum Duschen am Abend.

Selbst wenn das Kind am Nachmittag abgeholt wurde, muss der Kleine bis zum Abend nicht pinkeln? Selbst wenn er noch eine Windel tragen sollte, muss die ja bis zum Abend überquellen.

Er hat Probleme mit der Sprache, weil er mit 3 Sprachen aufgezogen wird? Kaum ein Kind hat sprachliche Probleme, wenn es mehrsprachig aufwächst. Fast immer im Gegenteil.

Wenn er sich mit 3Jahren oder älter nicht ausdrücken kann, dann liegt es nicht an den Pädagoginnen ihm solange zuzuhören, bis sie ev. herausfinden, was er will.

Wenn du selbst in einem Kindergarten lernst, musst du es doch wissen, dass die Pädagoginnen nicht nur einen Einzelnen mit Schwierigkeiten in der Gruppe haben. Die Kindergärten sind u.a. durch die massive Zuwanderung überfüllt, da ist keine Zeit mehr, für's auf die Kinder gezielt eingehen.

Letztlich ist es dennoch eine nicht gerade kompetent wirkende Angelegenheit/Betreuung, daher wechsle den Kindergarten.

Ev. in eine besondere Einrichtung (privat) wo weniger Kinder sind, so dass man mehr auf deinen kleinen Bruder eingehen kann.

Was möchtest Du wissen?