Unsere Tochter (knapp 17 Monate) ist so klettig und weint, wenn ich mich von ihr entferne.

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

kann es sein, dass es auch an dir liegt? Gibst du sie ungern ab, oder denkst, andere können es nicht so gut wie du... Sie versteht mit 17 Monaten schon ne ganze Menge: sag ihr, Mama ist in der Küche und du kannst sie hören, wie sie arbeitet, du bist hier im Kinderzimmer und spielst mal 5 min allein. Zeitabstände wöchentlich vergrössern, Druck rausnehmen,wenn es klappt_LOBEN. Kind auch mal abgeben, die Sache mit dem Sitter ist gut...weitermachen.

Kann gut sein, dass ich nicht loslassen kann (nachdem ich gesehen habe, wie sehr sie an mir klettet). Deine Tipps sind gut. Werde ich mal beherzigen ... Danke.

Der Fehler wurde vermutlich vor 10 Monaten gemacht, in der Zeit, in der alle Baby fremdeln. Jetzt kannst Du sie nur daran gewöhnen, dann weint sie eben mal. Der Papa und Oma müssen sich einfach mal mehr mit ihr beschäftigen und Du gehst weg.

Sie hat früher nie gefremdelt. Und Oma und Opa gibt es nicht. Wir haben eine Babysitterin, die 1 x die Woche mit ihr spielt. Aber das ist jedes Mal ein Riesen-Drama. Wie gesagt: Der Papa ist manchmal nichtmal recht.

Meine Tochter war auch in dem Alter sehr klammerig. Ich schließe mich an: immer wieder an Papa abgeben, da muss er durch und der Zwerg auch. Heute (2. Klasse) ist meine Kleine aber sehr pflegeleicht, während andere Kinder nicht gerne zu "fremden" Kindern gehen, stört das meine garnicht. Also: Durchhalten und Nähe geben, aus meiner Sicht lohnt es sich.

Liegt es vielleicht daran, dass du dich anfangs zu sehr mit Ihr beschäftigt hast? Ist bei meinem dritten ( 6 monate ) leider auch so, allerdings habe ich noch zwei andere die auch meine Aufmerksamkeit brauchen. Aber so wie ich das raus höhre hast du nur eine. Einfach sie selber Dinge machen lassen und ihr zeigen wie schön es ist wenn man etwas auch alleine erledigen kann. Vielleicht ist die dann auch einfach abgelenkt und denkt nicht mehr ans heulen und an der Mama zu kleben

Im Gegenteil - ich habe sogar den Eindruck (und das wurde mir schon gesagt), dass ich mich zu viel mit ihr beschäftige. Manchmal beschäftigt sie sich recht lange selbst, aber ich kann auf keinen Fall außer Sichtweite gehen. An ganz schlimmen Tagen will sie nur auf den Arm. Ist ja ganz süß, sie schmust sehr viel, aber anstrengend, obwohl wir nur 1 Kind haben ...

@haecor

Ok. Dann hat sie einfach angst vor dem alleine sein, was natürlich sehr schwer für ein Kind zu verarbeiten ist. Reagiert sie auch bei anderen Personen so z.b. bei der Oma oder so?

@Sungirl85

Sie reagiert bei allen Personen so. Sie reagiert auch so, wenn ich - ohne dass jemand anders da ist - ganz kurz weg gehe, z. B. in den oberen Stock, dabei aber mit ihr spreche.

Du mußt in deinen Rhytmus mehr Personen einbeziehen. Sei dabei, wenn Papa das Kind wickelt, laß ihn aber machen. Laß Oma den Buggy schieben. Du kochst und Papa liest eine Geschichte vor usw. Vielleicht kannst Du auch nicht über deinen Schatten springen und loslassen. Hat eure Tochter schon mal bei der Oma übernachtet? Ohne Dich? Na ja, diese Dinge gehören dazu und zeigen dem Kind, ich gehe weg und komme auch wieder.

Wie gesagt: Leider gibt es niemanden in der Nähe - weder Oma noch Opa. Das Interesse ist dort auch nicht vorhanden. Und nein - sie hat noch nie woanders übernachtet. Wir würden das gerne einführen, aber ist leider nicht möglich ... Und ja, aufgrund der Tatsache, dass sie so sensibel und anhänglich ist, habe ich auch Schwierigkeiten, loszulassen ...

@haecor

Tut mir leid für Euch. Oma oder Opa sind wichtig. Aber wenn es nicht geht, dann muß Papa ran. Viele Aufgaben an ihn übertragen.

@susi24

Papa macht schon so gut er kann (bzw. so oft er kann). Aber es ist natürlich auch für ihn frustrierend, wenn die Kleine z. B. nachts aufwacht und sich erst beruhigt, wenn ich da bin (schlagartig). Naja wird auch vorbei gehen ... Danke!

Baby - Mann - Frau - Problem?

Hallo an alle,

mein Mann und ich haben gerade ein hitziges Diskussionsthema. Baby hat gerade einen Entwicklungsschub. Schreit viel, schläft schlecht ein, wacht ständig auf und ich muss ihn den ganzen Tag herum tragen, sonst bekommt mein kleines Mäuschen ein Heulanfall der sich gewaschen hat.

Während er arbeitet, bekomme ich Haushalt und Einkauf irgendwie hin, aber es fließen bei meinem Liebling die Tränen, weil -nicht auf dem Arm-. Das geht den ganzen Tag so. Bis Mann von der Arbeit kommt. Da bekommt er das Baby, damit ich endlich anfangen kann zu kochen.. da kommen schon die erste Bemerkungen „oh hier liegt ja noch Wäsche, hm die Kissen sind nicht ausgeschüttelt, du hast es also „nicht geschafft“ einkaufen zu gehen.. ahaaa ist ja sooooo anstrengend das Leben als Hausfrau;)“ . Ich dann ganz ruhig weiter am kochen.. Baby weint, weil Papa ihn nur auf die Brust gelegt hat und er erstmal sein Handy checkt, Mama kommt und kümmert sich um Baby.. Mama muss weiter kochen.. Papa spielt mit Baby. Baby ist glücklich.

(Dazu kommt noch, dass der Vater fast täglich abends zockt und das zwischen 5-8 std, da lass ich ihn auch seine Ruhe und kümmere mich um den Rest.)

So, soweit in Kurzfassung. Dann fiel mir heute ein, ich gehe ja nochmal schnell einkaufen, weil ich was vergessen habe.

M = „ich lasse ihn dann bei dir ja?“

P = „ist das dein Ernst? Ich komm von der 10 std Arbeit und komm hier nicht einmal zu Ruhe“

was sagt ihr: einerseits kann ich verstehen, dass er jetzt erstmal relaxen will, aber sehen wir es mal so: ich habe NIE frei. Mein kleiner Schatz ist immer bei mir, gerade wenn er weint. Dann gibt ihn mein Mann mir direkt, weil er einfach zu schnell genervt ist. Nachts bin es auch nur ich die den kleinen Füttert, weil er ist ja am nächsten Tag am arbeiten. Auch wenn er Urlaub hat/ frei hat. Ich stehe nachts auf.

Dann wird noch gesagt „du hast vorhin geschlafen, man hattest du einen anstrengenden Tag“ (natürlich ironisch) dabei hab ich mich nur ne std mit den kleinen hingelegt, weil ich in der Nacht 4-5 mal aufwache, weil der kleine bespaßt werden möchte oder einfach nur ein fläschen will.

Ich hab jetzt die Frage an euch.

Gehts bei mir nur um „mimimi“ und ich soll mich mal nicht so anstellen

oder

sollte ich den Mann mehr in den Arsch treten?

...zur Frage

Auszug von daheim - Trauer

Hallo Ihr lieben,

Kurz zu meinem "Problem". Seit genau 10 Tagen bin ich (22) von meiner Mama (4km entfernt ) ausgezogen in meine eigne wohnung. Die Wohnung hat mir bei der damaligen Besichtigung super gefallen. Sie ist ca 38qm groß und zu der Wohnung gibts einen schönen Garten (60qm). So schön wie die Wohnung auch ist, fühle ich mich richtig unwohl. Jeden Tag fallen mir neue Dinge auf, die mir so garnicht gefallen. Kleine Dinge, z. B haben wir um die Ecke ein kleinen Teich und somit auch viele Mücken und Fliegen etc. In der Umgebung ... Ich habe sie ständig in meiner Wohnung. Oder auch dass ich erst 2 km fahren muss um einen Supermarkt oder Bäcker zu finden. Aber am meisten stört es mich,dass ich sehr einsam bin. Ich kann nachts nicht mehr schlafen weil ich an meine Mama daheim denke . Muss dazu sagen dass meine mum sich vor 3 Jahren von meinem Papa dich getrennt hat. Das war für uns alle ne schlimme zeit.Danach lebten wir zu dritt (mit meinem kleinen Bruder (18) ) in einer großen Wohnung .

Mein kleiner Bruder ist vor mir ausgezogen weil er die Nörgelei von meiner mum nicht aushalten konnte. Paar Wochen später bin ich ausgezogen weil ich dachte es wird jetzt auch endlich zeit erwachsen zu werden.

Es fällt mir alles noch sehr schwer. Ich bin ein richtiges Mama Kind. Klar, kann ich jederzeit meine Mama besuchen kommen aber danach gehts mir noch schlechter weil sie immer so fürchterlich weint wenn ich gehe und ich merke wie traurig und einsam sie ist. Sie isst auch nicht mehr viel weil sie ohne Kinder nicht mehr Lust zu kochen hat.

Nun weiß ich leider nicht was ich am besten machen soll. Ich wünsche mir momentan dass meine Mama wieder glücklich ist und überlege deswegen nach Hause zu ziehen..

Da ich mich auch garnicht in der Wohnung wohlfühle.. Obwohl ich sie sehr schön eingerichtet habe und mich richtig gefreut habe endlich auszuziehen.

Ich frage mich wie lange es denn dauert bis man sich eingelebt hat und wie ich meiner Mama helfen kann.

Habt ihr Vorschläge/Ideen ? Ich wäre sehr dankbar

...zur Frage

Schwere Entscheidung treffen, Partner verzeihen oder nicht?

Mein Freund und ich sind Ende 20 und seit 4 Jahren ein Paar- mit 9 monatiger Pause. Haben uns wieder zusammengerauft vor einem Jahr. Trennungsgrund war meine Eifersucht und sein Verhalten wenn er Alkohol trank ( einmal betrog er mich fast).Er trank eher selten,aber wenn, dann wurde/ wird Er das komplette Gegenteil seines eigentlichen Ichs- er verträgt halt Alkohol null und wird so unreif! Mir tat er nie was und würde es nie tun, aber er macht dann schon einige Vorwürfe und ist mehr als anstrengend! Als wir wieder zusammen kamen, hatten wir die Thematik Alkohol noch einige Male und er sagte, dass er mich nicht mehr gehen lässt und mich nicht mehr enttäuschen möchte. Klar, seine 2 Bier trank er auch ab und an danach noch, weil er wusste, dass ich es nicht so schlimm finde.

Außerdem habe ich parallel eine eigene Wohnung und muss diese im Januar kündigen, sonst läuft sie bis September weiter. Ich hatte ihm gesagt, dass ich sie kündige, um wieder komplett mit ihm zusammen zu leben und es keinen Sinn macht, soviel Miete für eine leerstehende Wohnung zu zahlen. Ich meinte sogar noch, wenn er Mist bauen möchte dann bitte noch im Januar, weil dann wäre es nicht zu spät, die Wohnung NICHT zu kündigen. Wie sollte es anders kommen, am Wochenende hat er mich wieder sehr enttäuscht. Zwar hat er (fast) ein Jahr sich nichts zu Schulden kommen lassen, aber aus einem vemeintlich ruhigen Abend mit dem neuen Handballverein, musste ein Saufgelage werden und er meldete sich auch nicht einmal bei mir, obwohl er es tun und gegen 1 Uhr zu Hause sein wollte ( wieso sagen Männer dir eine Uhrzeit, obwohl du keine wissen willst und schaffen es dann trotzdem nicht, sich daran zu halten?!). Es stellte sich heraus, dass er noch in einen Club gegangen ist, er rief erst gegen 4 Uhr an. Auf eine Nachricht, die ich ihm 3 Uhr sendete, reagierte er gar nicht (ab diesem Moment belastete es mich auch so, weil ich ein totales Kopfkino hatte, was bei ihm abgeht...)Als er Zuhause war,war ich natürlich nicht begeistert von dieser Aktion, meckerte ihn aber auch nicht an, weil es nichts bringt, zu diskutieren, wenn er betrunken ist. Ich sagte, ich schlafe auf der Couch und daraufhin rastete er richtig aus und warf mit Gegenständen, kippte den Tisch um usw. und hat wahrscheinlich alle Nachbarn wach gemacht. Allgemein war seine Art und Weise mir gegenüber schon respektlos. Würdet ihr die Wohnung nach der Aktion immernoch kündigen? Oder würdet ihr dabei bleiben sie zu kündigen, weil der eine Fehler menschlich ist? Er bettelt zumindest, dass es ihm soooo leid tue und ich weiter bei ihm wohnen bleiben soll. Aber ich will bin mitten im Studium und in einer Phase, wo noch solch eine Aktion nicht sehr passend ist, weil ich gerade jetzt alles geben muss und mich mit solchen Dingen nicht wieder rumärgern kann. Ich habe echt Angst, meine Entscheidung zu bereuen, weil die Wohnung wäre für eine Studentin wenigstens noch bezahlbar, das kriege ich nicht nochmal so schnell...

...zur Frage

Macht es Kind mit Absicht falsch?

Halli hallo, wir haben grade mal wieder ein phase wo ich denk Grrrrrrrr nicht schon wieder.

Also frag ich mal andere.

Es sieht so aus unser Lütte (10 leichte Lernbehinderung) hatte in den letzten Wochen die Phase will alles selber machen. Gesagt getan machen wir so. (Brote schmieren usw.) weil er grade das Bus fahren lernt, und erst alleine fahren darf wenn er selbstständiger geworden ist. Weil er auch nicht freiwillig selbst nachdenkt.

Und er will wirklich unbedingt alleine zur Schule fahren und zurück. Also aus Angst das zu müssen ist es definitiv, nicht weil er ein kleines stück schon alleine gehen darf und das total toll findet. und dauernd fragt wann er endlich alleine fahren darf.

Nu ist unser Problem es hat alles soweit wunderbar geklappt, nu hat er gemerkt (selbst auch gesagt) das es so anstrengend ist das selbst zu machen. Nu macht er alles falsch und wir glauben das es Absicht ist weil:

Ein paar Beispiele:

Brot selbst machen funktioniert nicht mehr er hat gelernt erst das Brettchen dann Brot Margarine und dann was draufkommt.

Nu fängt er damit an holt erst die Wurst raus legt die (ohne mal abzuwischen haben da gestern Abend saft gepresst mir bissel Sauerei) wurst lose auf die Arbeitsplatte, holt dann das Brot raus, dann nochmal an den Kühlschrank die Margarine da raus, lässt die Tür offen( er weis sehr genau das der Kühlschrank nicht offen bleibt) legt die Wurst aufs Brot, nimmt sie wieder runter schmiert dann Margarine drauf Wurst drauf, und räumt dann wieder alles weg.

Wir haben uns das gestern Abend mal angeschaut (neben saft pressen also hat ers nicht mitbekommen, er selbst hat aber oft nach uns geschaut ob wir zusehen), und es fiel mir echt schwer ruhig zu bleiben.

danach haben wir ihn ruhig gefragt warum er das so gemacht hat und nicht wie er es sonst macht. kam nur ich wollte das so machen.

und viele viele andere Kleinigkeiten.

er hat einen Tagesplan in seinem zimmer hängen, was bisher ganz gut geklappt hat. nun fragt er ständig.

Wann muss ich unten sein? (wenn wir losmüssen zu seinen Terminen oder das tägliche Gassi gehen)

was kommt jetzt? (sogar nach den Hausaufgaben fragt er was muss Ich jetzt machen, (wobei er weis das dann der ranzen gepackt wird und die stifte angespitzt) bisher immer gut geklappt.

Oder vorgestern nach dem einkaufen (es waren noch 10 min bis zum gassi gehen, immer gleiche Uhrzeit) fragt den Papa darf ich mit Gassi gehen. Antwort ja darfst du, kommt er dann zu mir soll ich mich umziehen gehen. (Ich hatte das mitbekommen) und habe gesagt du gehst doch gleich mit Gassi wieso möchtest du dich noch umziehen hast doch eine Jeans an. Wusste er nicht.

und sowas ist nu an der Tagesordnung bei allem was er konnte fragt er nach macht es falsch. Sogar das mit der gabel essen funktioniert nicht mehr.

Sollen wir das ignorieren, immer wieder drauf hinweisen, oder was sind mit den nerven echt bald durch.

Weil er konnte das alles ohne Probleme mal.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?