Ungeplant Schwanger/FG/Gefühlschaos?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo du,

es ist gut, dass du dir alles von der Seele schreibst, was dir gerade durch Kopf und Herz geht. Vielleicht hat dir das schon ein bisschen geholfen?

Das ist ja eine doppelt unverhoffte Situation, in der du gerade bist. Ungeplant schwanger, und dann entgegen deiner bisherigen Erfahrung so leicht schwanger geworden. Und nun sind deine Gefühle komplett durcheinander, seit du weißt: das Herz schlägt, und doch scheint etwas nicht in Ordnung zu sein.

Also diese Mischung muss man erstmal verdauen, das ist ganz klar. Es ist wirklich viel, was für dich gerade emotional gleichzeitig passiert! Dass du gerade gar nichts fühlst, weder Freude noch Trauer, ist total verständlich! 

Was machst du denn, wenn du dich gerade so leer fühlst? Was würde dir gut tun?

Hab auf jeden Fall Geduld mit dir selbst. Die Herausforderung für dich mit den Gefühlen nachzukommen ist real und braucht seine Zeit. Es ist ja wie ein Schock – erst die eine Nachricht, dann die andere... 

Kannst du denn mit jemand reden momentan? 

Du kannst mir gerne auch persönlich schreiben,

ganz liebe Grüße, die Telefoniererin 

@immds94: Habe dir noch etwas persönliches geschrieben. Siehst du es? 🤗

@Telefoniererin

Und ja ich habe schon mit meiner besten Freundin darüber gesprochen aber ich hab hier einfach nach Erfahrung gesammelt :)

Vielen Dank, das ist ganz lieb von dir :)

Ein Tag nach dem ich hier das geschrieben hatte, hatte ich einen FA Termin... Leider wie schon befürchtet lebt das Baby nicht mehr.. für mich ist es natürlich ein Stich im Herzen..aber leider ist mein Körper eingestellt.. kann ich nichts daran ändern.

Einerseits bin ich wieder 100% Konzentrationsfähig auf meiner Arbeit und unsere(meine und meine 2 Kinder) Zukunft.

Der Papa vom Baby ist sowieso nicht der richtige für eine Familie und dass hatte mich ein weit runter gezogen, die Vorstellung dann 2 Kinder von ihm zu haben wäre schon eine Horror Vorstellung!

@immds94

Oh, das tut mir sehr leid für dich! Das ist natürlich ein Schmerz im Herzen und ein Verlust, den du auch betrauern darfst. Gleichzeitig ist deine Arbeit wohl gerade eine Hilfe für dich damit umzugehen? Du schaust jetzt nach vorne und konzentrierst dich auf deine 2 Kinder und eure Zukunft. Das ist gut, und ich wünsche dir von Herzen dafür alles Gute! 

Bei dem was du über den Papa geschrieben hast, habe ich ein bisschen Bedenken. Ist er denn der Richtige für Dich, wenn er nicht der Richtige für eine Familie ist? Ich wünsche dir auch da einen guten und glücklichen Weg für dich ganz persönlich!

Falsches forum für sowas
Geh auf Urbia da ist die community auch 100x besser als die idioten von hier

du solltest Therapeuten zu Rate ziehen

Und was ist jetzt die Frage?

Ob jemand auch so in einer Situation war und auch davon berichten kann.. Vor allem das ganze zu bewältigen mit der beruflichen Situation und überhaupt damit fertig zu werden das man eine nicht kommende Situation (das Baby) auf einmal gehen zu sehen obwohl man das doch es nicht möchte ... einerseits wegen der beruflichen Situation das beste ist.

Schwanger in der 6. Woche, wann ist die Gefahr einer Fehlgeburt vorbei?

Hallo,

mein Mann und ich sind schon seit zech Jahren zusammen und haben letztes Jahr im September geheiratet. Ich bin 25 Jahre alt, er wird im Mai 30. Nachdem meine Regel ausgeblieben ist, habe ich mir erstmal nicht all zu viele Gedanken gemacht, weil wir in letzter Zeit auch sehr viel Stress hatten... Umzug... berufliche Auslandsreisen uvm. doch seit ca. 2 Wochen habe ich ein Ziehen in den Brüsten und Übelkeit (nicht nur am Morgen, eigentlich den ganzen Tag über). Nach mehreren Schwangerschaftstest und einem Besuch beim Frauenarzt habe ich festestellt, dass ich in der 6. Woche bin. Ich liebe Kinder und freue mich wirklich sehr, mein Mann ist auch super Kinderlieb und wünscht sich selbst auch möglichst schnell ein eigenes Kind :) Geplant war es aber zu diesem Zeitpunkt nicht. Da meine Cousine vor Kurzem eine Fehlgeburt hatte, mache ich mir etwas Sorgen. Ab wann ist das Risiko geringer, eine Fehlgeburt zu erleiden? Soll/ MUSS ich meinem Mann gleich von unserem Glück erzählen (ich weiß, dass er sich riesig freuen wird) oder soll ich noch etwas abwarten? Ich möchte auch meiner Cousine gegenüber Rücksicht nehmen, oder ist das Schwachsinn? Mein Mann muss beruflich Nächten Monat für 4 Monate in die USA und ich werde mitkommen (für mich als Tochter einer Amerikanerin kein Problem, da ich die doppelte Staatsbürgerschaft habe)... wie sieht es da mit dem Fliegen aus? Ich hoffe, dass mir hier einige erfahrene Mamis weiter helfen können :)

...zur Frage

Vater werden und Vater sein?

Ich konnte das bereits öfter in meinem Bekannten- als auch Freundeskreis beobachten:

Wenn ein Paar schwanger wurde, waren die Kerle nervös, hinterfragten ihr Leben, ihre Beziehung (Ehe) und fragten sich, und auch mich ob sie nicht viel zu jung für so eine große Verantwortung seien, ob sich dadurch ihr Leben nicht elementar ändern würde.

Das ging von recht ruhigen Gesprächen bis zu panikartigen Ausbrüchen.

Tag der Geburt, das kleine Würmchen war gesund, die Mutter erleichtert...und die Männer wie ausgewechselt. Kein "Mein Leben ist doch völlig zu Ende!", kein "Ich bin doch selbst noch ein Kind innerlich! Wie soll ich da für ein Baby sorgen?". Alles wie weggeblasen.

Sie waren glücklich, auf ihre Familie fokussiert und unheimlich um das Wohlergehen des neuen Erdenbürgers bemüht und besorgt. Die ersten paar Jahre gab es nur noch ein Thema für sie: Ihr Kind.

Nicht missverstehen, das ist eine wunderschöne Sache, es zeigt, dass es nicht nur Muttergefühle gibt, sondern auch Väter mit der Geburt des Kindes plötzlich solche Gefühle haben können. Was mich so irritiert ist der Wandel, manchmal von bereits organisiertem Vorhaben, die hochschwangere zu verlassen (was man ihm dann noch stundenlang ausreden musste). Und schlagartig haben sie ihre Tochter/ihren Sohn im Arm und haben alles vorherige "vergessen".

Da ich keine Kinder habe, finde ich das immer wieder faszinierend.

Wie war das bei euch? Habt ihr ähnliche Erfahrungen gemacht? Kennt ihr diesen Wechsel, war er bei euch vielleicht sehr heftig?

Oder wart ihr schon während der Schwangerschaft voll auf dem Vater-Trip (im positiven Sinne)?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?