Unfall Fragebogen von der Krankenversicherung wer zahlt die Kosten?

5 Antworten

Der UFB dient dazu herauszufinden, ob ein Arbeitsunfall vorliegt oder die Krankenkasse einen Erstattungsanspruch an einen Dritten hat.

In jedem Fall geht die Krankenkasse in Vorleistung und holt sich das Ganze später zurück (wenn ein Anspruch gegen einen Dritten besteht). Damit hast du nichts zu tun und merkst davon auch nichts.

Also: einfach wahrheitsgemäß ausfüllen, an die Krankenkasse schicken (kostet ja nicht mal etwas, da i.d.R. ein Freiumschlag beigelegt wird) und gut ist. Du brauchst dir also keinerlei Sorgen zu machen!

Danke dir für deine Antwort. Es war halt privat und kein Arbeitsunfall ich stand halt dort in der nähe. Es waren auch mehrere Leute aber nur ich wurde getroffen. Meine sorge ist halt nur, dass die Krankenkasse halt sagt: ja selber schuld wieso standen sie dort oder so. Nicht das ich dann die ganzen kosten selber tragen muss.

@oecke

Das können die zwar denken und von mir aus auch sagen, dennoch müssen sie im Rahmen des gesetzl. Leistungsumfanges uneingeschränkt leisten. Eigene Dummheit gilt nicht als Vorsatz ;)

Du brauchst dir also überhaupt keine Sorgen machen!

Hallo,

die Krankenkasse zahlt alle notwendigen Behandlungskosten. Der Verletzte erhält keine Rechnung von seiner eigenen Krankenkasse. Es gibt nur eine Ausnahme: § 52 SGB V

- die Verletzung wurde bewusst vorsätzlich selbst herbeigeführt (um z.B. eine Leistung einer privaten Unfallversicherung zu bekommen)

oder

- die Verletzung erfolgte bei einer Straftat (z.B.: der Stahlträger wurde gerade gestohlen und der Verletzte hat Schmiere gestanden)

Sonst sucht die Krankenkasse anhand des Unfallfragebogens den Schuldigen. Dieser (oder dessen Versicherung) erhält dann eine Rechnung über die Behandlungskosten. Wenn es ein Unternehmen war, dass einen offiziellen Auftrag hatte, erhält das Unternehmen die Rechnung.

Gruß

RHW

Es spielt erst mal keine Rolle für Dich, wer das zahlt. Du musst auf jeden Fall diesen Unfallbogen ausfüllen. Du musst das so beschreiben, wie es abgelaufen ist.

Wer das zahlt, ist für Dich zweitrangig, erst mal zahlt auf jeden Fall die Kasse die ganzen Kosten. Könnte natürlich sein, dass Du noch einen Teil tragen musst, weil Du so gestanden hast, dass Du den Stahlträger abbekommen hast. Musst ja ziemlich nah am Auto gestanden haben.

Das ist Unsinn! Auch wenn man eine Mitschuld am Unfall hat, bezahlt die Krankenkasse die Kosten, im Rahmen des SGB. Lediglich bei Vorsatz gibt es eine theoretische Möglichkeit, den Versicherten in Regress zu nehmen. Aber auch das passiert in der Praxis äußerst selten.

Schreib es so auf, wie es passiert ist!

Wer dann haftbar gemacht wird, wird sich weisen.

Rücksicht solltest du keine nehmen, es geht um DEINE Gesundheit! Und mögliche Spätfolgen!

Wichtig ist den Unfallbogen wahrheitsgemäß auszufüllen. Sollte jemand hier zur Rechenschaft gezogen werden, wird das auch passieren. Das ist nicht dein Problem.

Was möchtest Du wissen?