Überweisung ans Krankenhaus wegen Steißbeinfistel: Was passiert jetzt?

5 Antworten

Bei mir ging das damals sehr flott. Ich war am Vormittag beim Hausarzt, Diagnose Steißbeinfistel, Überweisung ins Krankenhaus, direkt hingefahren, gleich stationär aufgenommen, und noch am selben Abend wurde ich auch schon operiert. Mir war das auch recht, weil ich furchtbare Schmerzen hatte.

Schmerzen nach der OP waren natürlich vorhanden, aber etwas weniger schlimm als die Schmerzen davor. Ich war 2 Nächte im Krankenhaus, am 3. Tag wurde ich entlassen. Die Heilung dauert lange, ich war 3 Wochen krankgeschrieben - in dieser Zeit solltest du größere körperliche Belastungen möglichst vermeiden. Die Schmerzen werden mit der Zeit weniger.

Danke dir für deine Antwort.

Ich sehe schon, es kann so oder so gehen.

Ich habe bislang nur die sichtbare Eingangswunde die etwas schmerzt.

Darf ich fragen wie "schlimm" dann die Wunde nach der OP war, weil das ja so herausgeschnitten wird? Davor habe ich u.a. große Angst...dass das heftig wird.

@BartstheB

Die Schlimmheit einer Wunde in Worte zu fassen ist etwas schwierig. Es ist schon eine ziemlich große und tiefe Wunde, weil diese normalerweise nicht zugenäht sondern offen gelassen wird damit sie von innen heraus verheilt, um Rückfällen vorzubeugen. Und diese Heilung dauert eben, bis man so halbwegs beschwerdefrei ist dauert es schon ungefähr 3-4 Wochen. Die Schmerzen in den Tagen/Wochen nach der OP waren natürlich unangenehm, aber auszuhalten. Sagen wir es mal so, ich würde mir lieber noch 3x eine Steißbeinfistel operieren lassen als einmal die Mandeln.

Sitzen ist in der Anfangszeit schwierig, stehen oder liegen war wesentlich angenehmer. Wirklich schlimm waren die ersten Verbandswechsel, da habe ich gebrüllt vor Schmerzen, weil das Verbandsmaterial natürlich mit der Wunde verklebt und dann herausgerissen wird, das war schon sehr heftig. Aber ansonsten war es wirklich auszuhalten, ich habe die Zeit sogar recht genossen - ein bisschen spazieren gehen, auf der Liege im Garten chillen, einfach nichts tun und gut gehen lassen, fast wie Urlaub xD

@daedag

Okay, danke dir für deinen Erfahrungsbericht !

Wenn ich mir das so durchlese habe ich das Gefühl, dass die OPs die ich schon überstanden habe schlimmer waren. :D

Hast du einen Überweisungsschein (für eine ambulante OPERATION) bekommen, oder ein Einweisungssvhein zur stationären Aufnahme ? Ein Einweisungsschein musst du zuerst von deiner Krankenkasse gestempelt werden (=Kostenübernahme). Dann musst du zuerst telefonisch einen Ternin mit dem Krankenhaus vereinbaren. Meisterst findet dann dort eine Voruntersuchung statt und dann erst bekommst du einen OP Termin.

Hallo, danke für die Antwort!

Auf dem Schein den ich bekomme steht "Verordnung von Krankenhausbehandlung" und dann ist "Notfall" angekreuzt.

Mein Arzt hat mir gesagt ich solle in die "normale" Notaufnahme (wegen Corona, sonst direkt Chirurgie glaube ich).

Ich habe noch einen weiteren Schein bekommen, der fast gleich aussieht, auf dem steht dass die Kostenübernahme abgelehnt werden kann wenn man es vor KH-Besuch der Krankenkasse nicht vorlegt, es sei denn, es liegt ein Notfall vor. Und es ist ja "Notfall" angekreuzt.

Also sehe ich da jetzt kein Problem - oder?

@BartstheB

Du brauchst in diesem Fall die "Kostenübernahme" der Krankenkasse, die macht dann nur einen Stempel auf den Schein.

@Curasanus

Aha danke, und kann ich das im Nachhinein erledigen?

Das kommt aufs Krankenhaus an, die meisten möchten die schriftliche Kostenübernahme schon bei der Aufnahme.

@Curasanus

Ich werde das jetzt vorab telefonisch versuchen zu klären. Danke für die Info!

Geh in die Chirg. Ambulanz deines KH.

Der Chirug wird dich anschauen, mit dir die Möglichkeiten besprechen und mit dir einen Op Termin festlegen.

Erzähle von deinen Ängsten, das ist vor allem für den Narkosearzt wichtig. Entsprechend wird er dir etwas gegen deine Ängste geben können damit dein Körper besser entspannt und die Narkose wird danach ausgerichtet.

Es ist gut, wenn du deine Ängste offen ansprichst.

Gute Besserung.

Danke für die Antwort!

Ich soll in die "normale" Notaufnahme, weil man momentan wegen Corona erst mal dort hin soll. Vielleicht testen sie einen dort oder so.

Okay, jetzt habe ich zumindest eine Ahnung womit ich rechnen kann.

Leider fällt es mir zudem richtig schwer, aufgeregt vor Ärzten sowas darzulegen. Ich bin dann eher sachlich und kaum bin ich raus überrollen mich wieder die Ängste. Aber ich werde versuchen das hinzukriegen. Immerhin geht es wahrscheinlich um einen OP und da will ich wirklich alles geklärt haben...

@BartstheB

Vorschlag:

Mach dir doch ein paar Notizen, schreibe Fragen auf, für den Chirurgen und für den Anästhesist (Narkosearzt.)

Besprich deine Ängste mit den Ärzten, dann können sie darauf reagieren. Du bist einer unter vielen, der Angst vor einer Op hat. Das ist überhaupt nicht schlimm. Schlimmer wäre es, dies zu verschweigen.

Ich war Intesiv/Anästhesiepfleger und habe viele Patienten mit Ängsten betreut.

@sirigel

Okay, danke nochmal.

Dann schreibe ich mir jetzt erstmal eine Liste, bevor ich hinfahre. Ich hoffe es wird für mich nicht zu "dramatisch"...

Ne die fesseln dich sicher nicht und schneiden dir die Fistel raus sobald du den Laden betrittst. Geh hin, sprich mit den Chirurgen, rede mit ihm über deine Befürchtungen, frage deine Fragen und mach einen Termin für die OP.

Danke ! :D

So blöd das klingt, aber genau das ist irgendwie meine Sorge. Dass man gedrängt wird zur OP oder so. Aber wohl eher unrealistisch.

Du wirst Besprechungstermine kriegen wo du über die OP aufgeklärt wirst von Anfang bis Ende -inklusive Risiken etc- und du brauchst keine Angst haben und letztendlich wird es deine Entscheidung sein ob du dich operieren lassen willst :)

Danke!

Wie es aussieht ist leider eine OP die einzige Methode der Behandlung, und ich will das schon vernünftig loswerden. Daher mal sehen was der Chirurg sagt, aber ich denke wenn eine OP vorgeschlagen wird werde ich die auch machen.

Dennoch gut zu wissen, dass man da Bedenkzeit usw. hat.

@BartstheB

Wünsche dir Glück! Und denk auch einfach daran dass diese Menschen 6 Jahre studiert haben 😛🙈

@verreisterNutzer

Danke ! :)

Ja das mache ich. Den Ärzten kann man bestimmt vertrauen, aber ich habe auch einfach Angst vor der OP an sich, auch wenn alles gut geht. Naja. Wird schon werden.

Was möchtest Du wissen?