Übernimmt die Krankenkasse die Kosten für einen med. Podologen bei Rheuma?

4 Antworten

Ich würde mal mit deinem behandelnden Arzt / Hausarzt sprechen, ob er dir eine solche Leistung verschreiben kann. Vorher muss aber die Entzündung ärztlich behandelt werden. Deshalb solltest du umgehend einen Arzt aufsuchen. Bei solchen Entzündungen darf der Fußpfleger doch gar nichts machen.

Ich denke ,am besten besprichst du das mit deiner Krankenkasse.So wie die allerdings drauf sind ,glaube ich stehen die Chancen zur Übernahme der Kosten nicht gut aus ,aber versuchen ,würde ich es auf jeden Fall.Viel Glück.

Hallo,

von Dr. Gumpert, Dermatologie:

Patienten mit Geschwüren oder offenen Wunden am Fuß dürfen nicht vom Fußpfleger behandelt werden, sondern bedürfen einer ärztlichen Therapie!

Die medizinische Fußpflege ist preislich meist höher als die kosmetische anzusiedeln. Allerdings kann bei fortgeschrittenem Diabetes oder einer Rheumaerkrankung mit Befall von Fußhaut oder Fußzehen der Besuch beim Podologen seit 02.01.2002 durch einen Facharzt verordnet und von den Krankenkassen übernommen werden. Die Fußpflege stellt hier nicht nur eine therapeutische sondern auch eine präventive Maßnahme dar.

So sieht es aus, dann geh zum Arzt, vielleicht am Besten zum Hautarzt, und laß dir eine oder mehrere Behandlungen durch den Podologen verschreiben.

Eine gute Besserung wünsche ich dir!

Emmy

Ja, in einigen Fällen übernehmen die KK die Kosten für eine Fußpflege. Bei Diabetiker beispielsweise.

Wende dich an deinen Hausarzt. Alles Gute.

Was möchtest Du wissen?