Tun epileptische Anfälle weh?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

kippt um und alle muskeln verkrampfen sich er kann sich dabei die zunge abbeissen... oder verschlucken er bekommt nichts davon mit danach hat man auch keine schmerzen ausser man stößt sich den kopf oder so oder beisst sich die zunge ab..

eigtl ist es genauso wie in ohnmacht fallen nur das man danach total kapputt ist also erschöpft und muede is zumindest bei mir so ^^

nachher ist derjenige Kaputt da al seine Muskeln verkrampf waren

@marilda

yap naja und erinnerungslücken hat man danach

Kurz gesagt: Wenn man nicht gerade in bzw. auf irgendwas fällt tut eigentlich nur der Muskelkater wahnsinnig weh. Also ich hab' noch nie an einem Marathon teilgenommen, aber 3-4 Tage nach einem Richtigen Anfall ist schon der Hammer ! Naja, ab und zu beißt man sich auf die Zunge oder die Wange. Aber wenn ich so überlege, es kam schon mal vor, da konnte ich nur 'robben'. Meine Arme und Beine flogen unkontrolliert in der Gegend umher, um an ein Telefon zukommen bin ich mit meinem Kinn und meinen Schultern vorwärts gerobbt. Also doch AUA (Kinn, Knie). Aber es heilt wieder und ich bin froh das mein Hirn noch Okay ist !!

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

also es gibt verschiedene Arten von Anfälle im Bereich Epilepsie,ich beschreibe dir mal meine großen Anfälle die ich am meisten bekam.Also ich bekam vor dem Anfall immer so ein gewisses Gefühl im Magen,wo ich dann schon weiß das gleich ein Anfall folgt.man sollte dann immer versuchen an was anderes zu denken aber das hat nie geklappt bei mir.In dem Anfall bekommt man einen Krampf im Gehirn.was man aber nicht mitbekommt.wenn man wieder zu sich kommt nach dem Anfall brauche ich erstmal lange um meine Gedanken wieder zu sortieren,es fällt mir vieles erstmal nicht mehr ein was vorher die ganze Zeit war.ich fühle mich nach einem Anfall immer wie,daß ich keine Lust mehr zum Leben habe,aber dieses Gefühl verschwindet nach einem gewissen Zeitraum wieder.ich habe sehr viele Anfälle in den letzten Jahren durchleben müssen und habe nun was positives erlebt indem ich angefangen habe zu Joggen.Das schöne war wirklich für mich,ich hatte ab daher keinen Anfall mehr ich hoffe das bleibt lange so.fast 150 Tage habe ich keine Anfälle mehr.ich hatte auch vor einem Jahr aufgehört zu rauchen.durch den Sport soll auch das Gehirn mehr durchblutet werden und andere Sachen werden durch den Sport auch besser.

Es gibt auch leichtere Anfälle, die nicht zur Bewustlosigkeit führen, sondern nur zu einer Art Abwesenheit. Meine Tochter hat solche, vornehmlich in der Einschlafphase, dann sitzt sie, leicht zitternt/fröstelt mit offenen Augen im Bett ist sogar leicht ansprechbar. Kann auf Fragen ob ihr was weh tut, ob ihr kalt ist oder wer ich bin mit ja/nein/Mama oder Papa antworten. Gähnt nach so einem Anfall(ca.1 Minute)und legt sich wieder hin und schläft weiter. Am nächsten morgen weiß sie nichts mehr davon und selten schläft sie nach soeinem Anfall etwas länger als üblich.

Während des Anfalls bekommt der Epileptiker nichts mit. Aber oft stürzt er und die Kiefer werden aufeinander gepresst. Das fühlt er dann hinterher, wenn er sein Bewusstsein wiedererlangt hat. Habe einen Epileptiker in meiner Familie u. selber so einen Anfall miterleben müssen. Der ganze Körper ist verkrampft. Das fühlt sich wie Muskelkater an - hinterher.

Was möchtest Du wissen?