Tramadol Entzug oder was anderes?

4 Antworten

Entzugserscheinungen vom Tramadol ! Ist ein starkes Schmerzmittel und zählt zu der Gruppe der Opiode.Geh zu Deinem Arzt und erklär Ihm das,der kann Dir helfen.Und warum nimmst Du überhaupt so ein starkes Mittel??? Von jetzt auf gleich absetzen war nicht gut,hättest langsam ausschleichen lassen sollen.

Ich nehme das wegen meiner trigeminusnerv Neuralgie und wegen starken Kopfschmerzen.. Hat mein Arzt mir verschrieben...

man nennt das umgangssprachlich..... "Du schiebst gerad einen Affen" und hast Entzugserscheinung.

Bei dieser Dosis und der Menge spielst du wahrlich mit deinem Leben und kann übel ausgehen.

Das muss langsam aus-geschlichen werden und wende dich bitte an deinen Arzt.

Langsam? Aber ich dachte tramadol macht erst bei längerer Einnahme und in sehr hohen Dosen abhängig... Hab die ersten Wochen die 300mg nicht überschritten... Und Vlt 3 Tage diese Dosis überschritten...

Hallo.     

Ich muss selbst Tramal (Tramadol) zur Schmerzbehandlung einnehmen und dieses Medikament besitzt tatsächlich ein Risiko zur Abhängigkeit und kann gewisse Absetzungserscheinungen verursache. Allerdings ist da eine steigende Dosis über einen langen Zeitraum nötig. Ob es sich in der geringen Dosis und den verhältnismäßig kurzen Zeitraum tatsächlich zu einer Abhängigkeit entwickelt hat oder ob es sich um Absetzungserscheinungen handelt, sollte mit deinem Arzt besprochen werden denn in der Regel sollte eine langsame Absetzung des Medikaments zur Ausschleichung vorgenommen werden, dein Arzt wird dich da am besten beraten können da hier durchaus auch andere Ursachen in Betracht kommen können.     

Liebe Grüße, FlyingDog 

Habe ihn nun angerufen und er meldet sich zurück... Das schlimme ist ich hab es ja bei bedarf bekommen und dann fest u dann wieder bedarf und ich hab es echt die letzten Tage extrem überzrieben... Ich hab kein Verlangen danach, ich möchte nur das dass alles aufhört... Ich kann nicht mal mehr aufstehen da mir so schwindelig ist...

@Buuhya

Finde ich gut und richtig, das du den Kontakt aufgenommen hast...👍

Wenn du möchtest, dann kannst du auch gleich gegen Morgen direkt zu deinem Arzt gehen, deine weitere Erklärung klingt für mich besorgniserregend da es dir offensichtlich sehr schlecht geht. 

Sind die Symptome heute Abend oder in der Nacht nicht aushaltbar, kannst du dich auch an eine Notaufnahme eines Krankenhauses wenden, bedenkte bitte, das du vorsichtshalber mind die Packungsbeilage mitnimmst.     

Gute Besserung und liebe Grüße, FlyingDog 

Also sie hat nun gesagt, das ich das Medikament ja noch nicht ein halbes Jahr oder länger nehme und eine Abhängigkeit erst ab einer Einnahme von mehr als einen halben Jahr in sehr hohen Dosen wahrscheinlich ist. Sie sagt ich soll mich weiter ausruhen, da ich erst vor kurzem eine Lungenentzündung hatte.. Sie hat gesagt es doll die nächsten 24std jemand bei mir sein, falls etwas passiert, ansonsten soll ich mich ausruhen..

Dankeschön und liebe Grüße

@Buuhya

Danke für dein Feedback und das hört sich ja schonmal etwas besser an und, das meinte ich, das es eine gewisse Zeit in höheren Dosen eingenommen werden müsste. Dann hoffe ich das du dich einigermaßen ausruhen kannst und wie geschrieben, kannst du immer für dich zu jeder Zeit ärztliche Hilfe einfordern wenn es garnicht mehr geht.   

Liebe Grüße, FlyingDog   

Ja das stimmt, nur es geht mir richtig schlecht und ich habe Angst das ich das nicht schaffe... Ich muss ja Mittwoch wieder auf Arbeit...😞 kann ich mir nicht ständig leisten

Liebe Grüße

@Buuhya

Verstehe...     

Zum Ausruhen und zum Erholen gehört auch, das man für sich zulassen darf, das wie in diesem Fall erstmal die Gesundheit an erster Stelle steht und nicht die Arbeit denn deinem Arbeitgeber nützt es nichts und bietet keine Vorteile, wenn du zu früh zur Arbeit gehst, du noch kränker wirst und letzten Endes noch länger beruflich ausfällst. Bitte versuche dich jetzt tatsächlich auf deine Genesung zu konzentrieren und freu dich darauf, das du nach der Genesung mit neuer kraftvollen Energie, deinem Arbeitgeber wieder zur Verfügung stehen wirst, deine Gesundheit wird es dir danken, ganz bestimmt.     

Liebe Grüße, FlyingDog 

Ich werde es versuchen, habe einen tollen Freund der einen kalten Entzug gemacht hat vor Jahren und weiß was mir ein bisschen hilft und auf was er achten muss. Bin froh das er am Abend und über die Nacht bei mir ist... Unterm Tag ist er auf der Arbeit leider. Aber ich hoffe ich schaffe es... Mein Zustand wird immer schlimmer... Kann nichts essen, bin schon zweimal zusammen geklappt aber nur für kurze Zeit... Sonst nehmen die Symptome zu...

Danke für die Tipps und liebe Grüße

@Buuhya

Herzlich gerne, bitteschön und wenn du wieder zusammenklappst, darfst du gerne auch über den kostenlosen Notruf 112 einen Rettungswagen bestellen denn das Zusammenklappen ist kein gutes Zeichen, ich bin fest der Meinung, das du in ärztliche Beobachtung gehörst, wenn du bereits 2x zusammengeklappt bist, aber das, musst du für dich entscheiden. Kannst ja mal nen Feedback geben wenn du wieder auf den Beinen bist und alles soweit in ordnung ist.     

Liebe Grüße, FlyingDog 

Hallo, also habe es soweit geschafft.. Es war Horror... Musste am 5. Tag ins Krankenhaus wegen Herz... Nun geht es mir besser, nie wieder dieses Teufelszeug, ich hätte sterben können... Aber hab es durchgezogen zuerst 5 Tage zu Hause dann 3 Tage im Krankenhaus und zu Hause weiter trotz extremster Nebenwirkungen.. Danke für die Tipps und liebe Grüße

@Buuhya

Hallo und danke für dein Feedback. 

Schön das du es nun überstanden hast und auf dem Weg der Besserung bist. weiterhin alles Gute für dich und liebe Grüße,      

FlyingDog 

Dankeschön, liebe grüsse zurück

Du bist gerade mitten im Entzug. Die ersten paar Tage sind die schlimmsten. In den nächsten Tagen nehmen die Entzugserscheinungen auch wieder ab. Das wichtigste ist jetzt nicht wieder zum Tramal zu greifen. Denn dann geht das ganze wieder von vorne los.

OmG.. Ich muss morgen wieder in die Arbeit... Sollte ich... Sicher das es Entzug ist? Da ich das Medikament ja nicht so lange nehme... Nur Vlt seit 4wochen oder bisschen länger...

Epilepsie-Fehldiagnose, weil der Arzt mir nicht richtig zugehört hat?

Liebe Community,

als ich die Diagnose Epilepsie bekommen habe, schien mir der Neurologe doch etwas unsicher zu sein. Er sprach auch nur von "unspezifischen Veränderungen" im EEG.

Ich habe deutliche Verletzungsfolgen von Zungenbissen an beiden Zungenrändern und das sprach für den Arzt für epileptische Anfälle im Schlaf. Doch als ich jetzt noch mal den Befund gelesen habe, hatte ich den Eindruck, dass er mir gar nicht richtig zugehört hat. Darin heißt es nämlich, dass ich auch Zuckungen im Schlaf habe, von denen ich teilweise wach werde. Am Morgen seien diese Beschwerden aber nicht mehr zu erfragen. Wie sollte ich denn angegeben haben, dass ich von den Zuckungen geweckt werde, ich mich morgens aber nicht mehr daran erinnern kann? Auf seine allgemeine Frage hin, ob ich auch schon mal Zuckungen habe, habe ich geantwortet, dass ich sie ab und zu habe, aber nicht, wann.

Die Auffälligkeiten im EEG sprachen für den Neurologen für Absencen, nachdem ich ihm "Aussetzer" geschildert hatte. Allerdings habe ich gelesen, dass bestimmte Antidepressiva ein EEG verändern können, ohne dass eine Epilepsie vorliegt. Ich nehme das Antidepressivum Amitriptylin, was ich dem Neurologen gegenüber auch erwähnt habe. Es wurde auch im Befund aufgeführt.

Was soll ich jetzt noch von der Diagnose halten? Kann es sein, dass der Arzt und ich teilweise aneinander vorbeigeredet haben und gar keine Epilepsie bei mir vorliegt?

LG Adelana

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?