Tipps im Umgang mit Tinnitus. Wie geht man am besten mit Tinnitus um. Ich bin leider betroffen und ist Tinnitus tatsächlich chronisch?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich habe seit 7 Jahren, nach einem beidseitigen Hörsturz infolge einer schweren Mittelohrentzündung auf beiden Ohren einen Tinnitus. Anfangs war es sehr schwer, damit umzugehen, zumal ich sehr viel Musik mache, bzw. singe und wenn man dann ständig so´n Piepen im Ohr hat, macht es die Sache nicht wirklich einfacher.

Es gibt eine Art Hörgerät (Tinnitus-Noiser), welches die Tinnitus-Geräusche unterdrücken kann. Da solltest Du Dich mal beim Hörgeräte-Akustiker beraten lassen, ob so etwas auch für Dich in Frage kommen würde.

Ansonsten hat man inzwischen die Erfahrung gemacht, dass man, je weniger man diesen Tinnitus beachtet, auch wesentlich weniger Ohrgeräusche hat. Jetzt im Moment, wo ich durch Deine Frage an den Tinnitus erinnert wurde, ist er bei mir wieder sehr präsent, aber meistens denke ich gar nicht daran und nehme ihn dann auch nicht wirklich wahr. Das funktioniert insbesondere dann, wenn man im Tinnitus sehr hohe Töne wahr nimmt. Je höher der Tinnitus, desto besser kann man ihn ignorieren.

Was auf jeden Fall für Dich gilt ist ... Stress vermeiden, Entspannungstechniken erlernen (Yoga, Autogenes Training oder Progressive Muskelentspannung), Arbeiten abgeben können und viel, viel Wasser trinken, damit die Ohren gut durchblutet werden.

Bist Du mal erkältet und merkst, dass Du nicht gut Luft durch die Nase bekommst, dann benutzte auf jeden Fall direkt ein Nasenspray, damit die Nasennebenhöhlen und somit auch die Ohren gut belüftet werden. Es gibt zwar immer noch Menschen, die von der Benutzung von Nasenspray abraten, weil es die Nasenschleimhäute austrocknet, aber solange man es mit der Anwendung nicht übertreibt (maximal 10 Tage), passiert da nichts. Abgesehen davon gibt es inzwischen auch Nasensprays, die mit dem Wirkstoff Panthenol angereichert wurden (z.B. Nasic), welches die Austrocknung der Schleimhäute verhindert. Das ist zwar etwas teurer (je nach Apotheke zwischen 4,- bis 7,- Euro, aber es ist das Geld wert.

Achte darauf, die Lautstärke bei Musik oder Fernsehen so gering wie möglich zu halten.

Ich habe zu Beginn der Tinnitus-Erkrankung häufig Sauerstofftherapien gemacht, d.h. mehrmals wöchentlich für ca. 15 Minuten reinen Sauerstoff eingeatmet. Man hat mir gesagt, dass das die Ohrgeräusche mindert und ich bilde mir ein, dass das geholfen hat.

Außerdem habe ich anfangs durchblutungsfördernde Medikamente erhalten, u.a. Tebonin.

Lies Dir mal die einzelnen Seiten dieser Webseite durch. Da ist sehr gut erklärt, was Tinnitus überhaupt ist und wie man ihn behandeln kann.

http://www.tinnitus-hilfe.ch/index.php

Es gibt Behandlungszentren, die sich auf die Behandlung von Tinnitus spezialisiert haben. Da kann man auch eine Kur machen. Vielleicht wäre das ja auch etwas für Dich. Google da einfach mal nach "Tinnitus-Zentrum". Da gibt es in ganz Deutschland verteilt welche.

Ich wünsche Dir alles Gute

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Krankenschwester, Stationsleitung, PDL, 4 Semester Medizin

Hallo Sternenmami, vielen lieben Dank für deine detaillierte Anwort!!! LG

Hi, ja - am Beginn weiß man nicht, was man machen soll.

Bei mir war es auch über Nacht einfach da, 9000 Hz links, 6000 und 400 Hz rechts. Hab mir gedacht, ich pack das nicht und nehm mir einen Strick. Aber glaub mir, man gewöhnt sich dran.

Du kannst den Tinnitus mit der Zeit als Indikator für dein Wohlbefinden heranziehen. Gehts dir gut, ist er leise, gehts dir nicht gut, dann gehts auch in deinen Ohren rund. Dann wirds Zeit, dir was Gutes zu tun und auf dich zu achten.

Entspann dich, mach kein Drama draus - versuch nicht, dich ständig mit irgendwelchen Hintergrundgeräuschen wie Meeresrauschen oder irgendeinem Synthesizeresoscheixx zuzumüllen, nur um dich von deinem Tinnitus abzulenken. Mache nichts wegen deinem Tinnitus, damit meine ich, lass dich nicht von ihm lenken - auch wenns anfangs schwer fällt.

Tinnitus kann dich stark machen. Er kann deine Konzentrationen, deinen Willen, deinen Geist schärfen.

Ernähre dich ausgewogen, treibe Sport und geniesse dein Leben. Kein Salz, keinen weißen Zucker, kein Alk, kein THC.

Mit der Zeit wirst du merken, dass du die letzten fünf Minuten gar nicht an deinen Tinnitus gedacht hast. Aus diesen fünf Minuten werden mit der Zeit zehn, dann ein halber Tag und irgendwann ist er vielleicht wieder weg.

Mach eine Gesundenuntersuchung - Tinnitus ist ein Symptom und keine Krankheit. 

Also alles Gute, willkommen im Club.

alex

Tinnitus ist leider oft chronisch (kommt natürlich auch auf die Ursache an). Man sollte auf jeden Fall zum Arzt gehen und untersuchen lassen, ob es nicht z.B an einem Tumor oder ähnlichem liegt (unwahrscheinlich, kann aber sein). Wenn das alles ausgeschlossen ist, ist es wahrscheinlich psychisch bedingt. Ich habe ihn jetzt auch schon seit einem Jahr. Es kann durchaus sein, dass die einzige Ursache Stress ist, wenn ich z.B lange im Urlaub bin, ist er meistens komplett weg. Versuche generell immer, dir so wenig Sorgen wie möglich zu machen, und alles was dich belastet sofort zu verdrängen. Am Anfang hab ich solche Ginkgo Tabletten bekommen, die musste dich glaube eine Woche lang nehmen, und dannach war der Tinnitus tatsächlich schwächer und wurde auch nicht wieder mehr (kann natürlich auch Einbildung sein). Wie man damit umgeht, hängt natürlich auch von der Stärke und vom Geräusch ab. Ich würde behaupten, dass meiner noch relativ harmlos ist, denn ich habe kein typisches Piepen, sondern ein sehr hohes Rauschen. Sobald ich Musik höre (auch nur leise), höre ich davon nichts mehr. Es ist auf jeden Fall wichtig, das du versuchst nicht an den Tinnitus zu denken (das ist durchaus schwierig und braucht Übung). Es klingt zwar komisch, aber du darfst nicht denken "ich darf nicht dran denken", sondern du darfst gar nichts in der Richtung denken. Halt z.B wenn du merkst, dass du gerade anfängst, bewusst über den Tinnitus nach zu denken und ihm "zuhörst", dass du sofort an etwas Anderes denkst. Es gibt so Geräte (oder auch Apps), mit denen man den Tinnitus verdrängen kann. In meiner Verzweiflung damals habe ich so etwas probiert: 1. Es nervt wenn man die ganze Zeit etwas im Ohr hat. 2. Wenn man das Gerät raus nimmt war alles noch VIEL schlimmer als vorher. Das würde ich also wirklich nur machen wenn es ganz schlimm ist. Man kann denke ich sagen, dass umso länger man Tinnitus hat, desto weniger hört man ihn und desto weniger belastet es einen. Und jetzt suche nicht noch ewig im Internet nach Tipps, sondern mach was Anderes und lenke dich ab.

Ich hoffe ich konnte dir ein bisschen helfen :)

Tinnitus kann chronisch werden. Bei mir schon ca.20 Jahre lang. Es gibt Entspannungsübungen die einigen Helfen, anderen nicht. Dann gibt es kleine Geräte8sehen aus wie Hörgeräte) die man vom HNO verschrieben bekommen kann. Da wird ein Geräusch erzeugt, dass deine Ohrgeräusche übertönen sollen. Bei mir war das ein Rauschen. Hat trotz 3 Jahren tragen leider nicht Funktioniert. Aber ein Versuch ist es Wert. Aber auch Akupunktur kann helfen.

Also,ich kann von mir sprechen. Hatte ein loch im Trommelfell,dass ist zu gewachsen,jetzt höre ich auf dem rechten ohr nix,außer so etwas ähnliches wie ein Tinitus. Bei mir ist es kein Pfeifen,sondern eher ein rauschen,wie wenn man sich eine Muschel ans Ohr hält. Ich habe mich daran gewöhnt. Du musst dich damit abfinden,ist schwer,aber hatt mir geholfen!

Was möchtest Du wissen?