Tinnitus/ Knacken beim Schlucken/ Kiefer Knacken.... hängt das alles zusammen?

5 Antworten

Ich habe auch ein Knacken im Kiefer hab auch von meinen Kieferorthopäden ein Schiene bekommen,der Tinitus wurde zwar nicht umbedingt viel besser aber dafür hab ich wenn ich die Schiene trage keinen Druck auf die Ohren,was auch sehr sehr unangenehm ist.Hat einer von euch da mehr Ahnung über diese Schiene weil es ist wirklich nach einer weile lästig die zutragen.Vielleicht gibt es schon irgendwelche richtigen Eingriffe damit man sowas garnicht mehr tragen braucht.würde mich freuen wenn jemnand dazu was schreiben könnte.

Seit meinem 16. Lebensjahres habe ich dieses Knacken im re. Kiefer, mir sprang damals das "Gelenk aus dem Scharnier" und ein Backpfeife hat es wieder "eingerenkt". Seitdemhabe ich das Knacken im re. Kiefer und Ohr. Vor ein paar Wochen fing es links an, sodass ich den Mund nicht schliessen konnte, fast jeden Morgen werde ich wach mit Kopfschmerzen, die nach einer Zeit von selbst verschwinden. Boese Zungen sagen, meine Kiefergelenk ist "verschlissen" vom vielen Reden!Beim Kieferchirugen war ich vor ein paar Jahren, er sagt, damit muss ich leben. Beim naechsten Zahnarztbesuch frage ich mal nach, ob nichts zu machen ist, ich habe auch einen leichten"Ueberbiss". Gruss Rosemarie

Ich hatte Ende Juli einen Hörsturz (mit Hörverlust aber ohne Geräusche). War 10 Tage in der Klinik und habe Infusionen bekommen. Der Hörverlust hat sich wieder gelegt. Lasse mich jetzt 1× die Woche massieren (HWS). Das knacken beim Schlucken ist aber ganz normal. Das habe ich schon immer. Habe eben meine zwei Kolleginnen angesprochen, die haben das auch. Gegen das Rauschen in den Ohren würde ich mir an deiner Stelle ein Kur verschreiben lassen. Empfohlen wird für solche Fälle (Tinitus) eine Kur an der See. Man muss lernen das Geräusch zu überhören. Das Meeresrauschen hilft das Geräusch in den Ohren zu übertönen. Und irgendwie solls funktionieren, dass du das Geräusch dann vollkommen irgnorierst. Wegen dem Knacken mach dir wirklich keinen Kopf. Frag mal deine Kumpel, das haben bestimmt viele. Gute Besserung!!!!

hallo Jessy, willkommen im Club! Meinen Tinnitus habe ich seit ca. 1990. Das hat angefangen während eines Zahnarztbesuchs, als mir ein Backenzahn gezogen wurde. Zuerst habe ich die Geräusche gar nicht ernst genommen. Als ich endlich realisiert hatte, dass es nicht besser wird, bin ich beim Hausarzt, bei HNO-Arzt, beim Neurologen und beim Orthopäden gewesen. Mit der Zeit wurde das immer lauter. 1996 habe ich dann Hörgeräte bekommen. Ich weiß, sieht Sch..... aus, hat aber viel geholfen. Diese Hinterohrgeräte werden mittels Computer mit einem "Gegengeräusch" zu deinem Geräusch "gefüttert". Das sorgt dann dafür, dass das Rauschen sehr, sehr leise ist und du es oft gar nicht mehr wahrnimmst. Allerdings, sobald du die Geräte aus den Ohren nimmst, ist der Lärm natürlich wieder da. Das ist besonders nachts mehr als unangenehm, wenn man wach wird. Lerne damit zu leben. Wenn es wirklich ein Tinnitus ist, gibt es kein Entkommen. Ich wünsche dir von Herzen, dass sich eine andere Ursache findet, die sich beseitigen lässt. Ganz liebe Grüße vom teufelchen

Du wirst mit diesem Geräusch leben müssen. Vergeude nicht deine Zeit mit unnötigen Arztbesuchen.Es sind auf jedem Fall keine Durchblutungsstörungen.-Niemand hat von nichts eine Ahnung- Trotzdem Alles Gute

Was möchtest Du wissen?