Tilidin- ist es möglich...

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das eheste was ich mir da vorstellen kann ist, dass er versucht irgendwelche Gründe vorzuschieben, damit es so wirkt als brauche er das Medikament, damit ihr nicht auf den Gedanken kommt er wäre süchtig und schmeisst sichs nur wegen der Sucht ein. Ihr könntet ihm ja sonst Probleme machen, ihn nerven, ihm zur Therapie schicken oder was auch immer. Am einfachstes ists da zu sagen "Ich habe dies und jenes", dann ist die Gegenseite still und denkt er muss das so nehmen. Vielleichts ist auch schon soweit, dass er das auch selbst glaubt, wer weiß. Womöglich ist er auch auf Mitleid aus.

Ja, Tilidin kann abhängig machen. Das beste wäre wohl wenn er ne Therapie macht. Aber da braucht er im Grunde keine Angst zu haben. Die Medikamente werden langsam ausgeschlichen sodass man da kaum Entzugserscheinungen mitbekommt. Aber wollen muss er es halt. Er muss von sich aus einsehen, dass er nicht ewig so weitermachen kann. Es muss freiwillig von ihm kommen sonst ist das Chancenlos. Klar kann man auf solche Menschen einreden, aber solange er das selbst nicht einsieht werdet ihr nur gegen verschlossene Türen laufen.

Welches opioid anstatt fentanyl flaster? Weil es ist mir zu gefährlich?

Ich würd gern wissen welches opioid ich nehmen könnte weil vor fentanyl hab ich angst abhängig zu werden oder nie davon wegkommen zu können. Ich war schonmal tilidin abhängig ungefähr 6 jahre lang und dann hab ich eine psychose bekommen, dann musste ich viel durchmachen und mit mir selbst kämpfen. Danach hab ich tilidin 3-4 jahre lang garnicht angefasst und dann letztes jahr hatte ich einen schweren unfall und wurde operiert ınd seit letztes jahr nehme ich fentanyl weil gegen meine schmerzen nur das geholfen haben. Vor paar wochen habe ich 2 andere medis ausprobiert namens (palladon und oxycodon) aber die haben bei mir extrem übelkeit gemacht und habe es nicht mehr genommen, nun nehme ich wieder fentanyl aber ich möchte das eigentlich garnicht mehr nehmen weil das ein sehr schlimmes zeug sein soll und daran glaube ich auch. Ich habe fentanyl versucht zu reduzieren aber habe so ähnlisches wie resless legs syndrom bekommen also so ein ziehen und stechen und schmerzen am ganzen körper und konnte garnicht einschlafen und habe fast geweint vor wut und dann habe ich die vorherige höhere dosis 25ml genommen und konnte dann erdt um 5 ıhr nachts schlafen, jetzt hab ich angst davon garnicht mehr wegzukomnen weil dann kommen die resless legs syndrom wieder. Was soll ich eure meinung nach tun, hab angst in die abhängigkeit wieder zu rutschen, könnte ich ein schwacheres opioid nehmen ? Aber das wäre doch wieder tilidin wovon ich vieles durchgemacht hab, oder ? Bitte um rat ....

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?