Testosteronproduktion mit einem Hoden

5 Antworten

Ich habe meine Hormonwerte bei zwei verschieden Endokrinologen messen lassen. Die Werte sind sehr hoch, trotzdem habe ich auch Mühe mit Muskelaufbau. Ich glaube mittlerweile das Testosteron alleine beim Muskelaufbau gar nicht so entscheidend ist. Andere Hormone wirken sich ebenfalls positiv auf Muskelmasse oder Körperfettanteil aus. Also solange es dir sexuell und psychisch gut geht würde ich keine Testosteronersatztherapie machen. Dies kann nähmlich dazu führen dass dein übriggebliebener Hoden ebenfalls eingeht. Ich habe auch schon gehört dass die Testosteronproduktion bei Männern mit einem Hoden gar nicht niedriger ist, weil bei einem Mann mit zwei gesunden Hoden nie die volle Kapazität ausgenutzt wird. Es ist wohl wie bei den Nieren oder anderen Organen. Man hat zwar zwei kann aber bei gesundem Lebensstyl sozusagen problemlos leben.

hm, wieso fragst du nicht einfach deinen Urologen? der müßte dir das genauestens beantworten. Zum Gegenteil: bei mir wurde ein Eileiter und Eierstock entfernt und mein Frauenarzt meinte auf meine Frage, dass nach so einer Operation der verbleibende quasi die Aufgaben des nicht mehr vorhanden übernimmt. Ich vermute mal, dass es bei Mann mit dieser OP bestimmt ähnlich/gleich ist. DH

Kann der Arzt nicht den Hormonspiegel im Blut bestimmen? Das würde doch Deine Bedenken klären. Bei vielen Organen in unserem Körper, die doppelt vorhanden sind, übernimmt eines der beiden bei Verlust die Aufgabe des anderen mit.

hallo,

zu deiner frage, diese wurde mir bis heute nicht beantwortet..

ich besitze auch nur noch einen hoden..

jedoch habe ich das gefühl ich habe mehr testosteron als andere.. es scheint mir manchmal so..

ich trainiere selbst (bodybuilding) und habe von meinem bekanntenkreis den besten körper und werde sogar oft angesprochen ob ich mir testosteron injektionen gebe.

auch im sexleben, ich bin sozusagen dauergeil und brauche sehr viel sex etc. um meinen drang zu stoppen.. auch war ich oder immernoch sehr anfällig auf pickel etc. was auch durch höhere testosteronwerte verstärkt wird.

also meiner meinung nach könnte ein hoden sogar mehr testosteron produzieren. maybe..

gruss

Geh' doch mal zum Urologen und lass' dich diesbezüglich beraten....

d-asparaginsäure/testobooster hodenschrumpfung und andere nwk

hi bin neu hir :) und habe mich hir angemeldet weil mir meine hoden etwas kleiner vorkommen kann aber auch nur placebo sein

falls ich mir das nur einbilde was zu 80%iger wahrscheinlichkeit auch der fall sein wird :D würde es mich trotzdem interesieren !!!

Also. letzte woche wollte ich mir eiweiß kaufen und sah werbung für DAA (d-asparaginsäure) die angäblich den testo wert (auch bei jugendlichen) um ca 40% steigern kann. da dieser ganze wurzeldreck wie tribulus wahrscheinlich genau so gut wirkt wie homöopathische medikamente ist mir bewusst ! da es sich hir aber um eine aminosäure handelt wurde ich neugirig und beschloss sie zu testen und mir blut nehmen zu lassen um den testowert messen zu lasse. also bestellte ich mir eine 300G dose DAA von GN (falls werbung verboten - bitte löschen)

ich startete die einnahme vor 3 tagen und musste vorhin leider feststellen das ich zu hoch dosierte da die dosisangabe ziehmlich beschissen formuliert wurde :( ich nahm bis jetzt 12G am tag zu mir zusammen mit anderen aminosäuren HMB und Zink

jetzt zu meinen fragen :

können solche booster die hoden verkleinern/potenz gefärden da sie ja nicht wie steroide künstlich sind und somit der körper auch nicht denkt kein testo mehr produzieren zu müssen ?

benötigt man bei einem anstig von ca 40% einen östrogenblocker ?

was hat es mit PSA auf sich ?

kann man verhindern das die hoden schrumpfen oder etwas verabreichen das sie wieder wachsen ?

sollte man während der einnahme etwas zum schutz der leber verwenden ?

ist die dosis : ersten 3 wochen 6g am tag rest 1g am tag ok oder zu übertrieben (herstellerangabe)

usw bin für alle tipps dankbar

schon mal danke im vorraus für eure mühe LG Dennis :)

...zur Frage

Bio oder Physik behalten?

Hallo :-)

Nach den Sommerferien komme ich in die Q-Phase der Oberstufe (12. Klasse) und muss mich entscheiden, ob ich Bio oder Physik behalte. Da leider beide Fächer meine absoluten Problemzonen sind und es auch schon immer waren, fällt mir diese Entscheidung alles andere als leicht. Ich bin ganz klar der sprachliche und gesellschaftswissenschaftliche Typ und empfand Naturwissenschaften schon immer als extreeeem langweilig...komme aber definitiv nicht drum herum, eines zu behalten.

Dieses Jahr hat es in beiden Fächern lediglich zu 5 Punkten gereicht. Allerdings habe ich auch nichts dafür gemacht... So war das bei den Naturwissenschaften schon immer, nur dass ich damals noch im Dreierbereich lag. Ehrlich gesagt habe ich von beiden Fächern sehr wenig Ahnung, das nimmt sich leistungsmäßig nicht viel.

Daher würde es mich sehr interessieren, in welchem Fach mehr Vorwissen aus der Mittelstufe/E-Phase benötigt wird.

Weil es individuell sehr abhängig ist, noch etwas zu mir:

Chemie habe ich so schnell wie möglich abgewählt, in Mathe habe ich 10 Punkte. Ich kann es aber einfach besser verstehen als Physik. Auswendig lernen ist eigentlich kein Problem, in den Naturwissenschaften habe ich es aber praktisch nie gemacht, weil sie mich nie auch nur ansatzweise interessiert haben. Wenn ich ausnahmsweise mal beginnen wollte habe ich nach 5 Minuten aufgehört. Da war ich echt ein fauler Sack. Natürlich geht DAS jetzt nicht mehr. Den Lehrplan für die Q-Phase habe ich mir auch schon angeguckt und ich muss sagen, dass sich die Themen in Bio mMn deutlich interessanter anhören, als die in Physik.

Trotzdem bin ich mir unschlüssig. Das ich meine Lerneinstellung bezüglich der bleibenden Naturwissenschaft ändern muss, ist mir absolut klar. Alleine der NC drängt mich dazu. Das Fach wird garantiert mein mit Abstand schwächstes werden - da bin ich mir sicher - aber für den NC zählt nunmal jede einzelne Note.

Vielleicht kann mir ja jemand einen Tipp geben, der eines der beiden Fächer oder vielleicht sogar beide in der Oberstufe schon hinter sich hat oder gerade dabei ist. Danke :-)

...zur Frage

Freundin ist seeeehr schüchtern - wie damit umgehen?

Hallo ihr!

Ich bin weiblich und habe seit 6 Tagen eine Freundin!! :) Wir sind wirklich glücklich und haben uns jetzt schon öfter und lange getroffen. Wir haben dieses Wochenende zusammen verbracht. Ich bin ein sehr anhänglicher Mensch, sie ist aber genau so. Wir umarmten uns oft, kuschelten und schauten Filme, gingen essen etc. Mir fällt nur auf, dass sie seeehr schüchtern ist, wenn es um Körperkontakt geht. Umarmen geht klar, ein Kuss auf die Wange auch, aber sie küsst mich immer nur super kurz auf den Mund, manchmal auf 3-4 Küsse, aber keinen "längeren" Kuss. An sich stört mich das nicht, vor allem nicht, nachdem sie mir erzählte, dass sie seit 7 Jahren weder einen Kuss hatte, noch was Anderes. Vor 7 Jahren küsste sie eine Frau, dann war sie immer noch unsicher ob sie aromantisch oder lesbisch ist, aber sie sagte, dass sie vorher schon Datingapps mit Frauen drauf hatte und bei mir sehr deutlich merkt ,dass sie Frauen über alles liebt.

Mein "Problem" ist, dass ich Angst habe, mit irgend was zu weit zu gehen. Ich würde sie gerne mal länger küssen, aber sie dreht nach dem/den Küssen/Kuss sofort den Kopf weg und redet weiter. Als ich sie von versehen mal an ihrer "Schwachstelle" berührte, reagierte sie mit aufgerissenen Augen, lachte beschämt und sagte "neeein, hör auf!" als ich sie einmal am Bein streichelte als wir da saßen, schob sie lachend meine Hand weg, kratzte sich (???) und sagte "Mensch du, bei dir werde ich überall kitzelig"

Wie würdet ihr vorgehen? Ich will ihr nicht unbedingt sagen "ja, küss mich bitte mal länger :)" oder so.. sie ist super duper unerfahren.

Danke euch!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?