Suche mentholfreie Zahncreme

5 Antworten

Es gibt in der Apotheke noch andere, allerdings ist das Gefühl von Frische das vom Menthol kommt in dem Fall nicht vorhanden.

Dieses frische Gefühl, das uns vor allem von der Werbung einsuggeriert wird, ist auch durch das Kauen eines Apfels, einer Karotte oder eines Stücks Fenchel zu erreichen...

Versuchs mal mit Herbdent, die ist auf ayurvedisch, mit Kräutern und ohne Plastikzusätze hergestellt. Ich habe sehr gute Erfahrungen damit gemacht.

In den normalen Elmex und Aronal ist Menthol drin. Falls du eine mentholfreie Zahnpasta suchst, weil du homöopathische Mittel nimmst, dann musst du auch bestimmte Kräuter wie Kamille und Eukalyptus vermeiden.

Außer der Elmex mentholfrei kenne ich:

  • Dental med von SANTE. (Habe ich mal über Xucker bestellt. -->Google...)

  • Citrisol von Wala (Gibt es in der Apotheke).

Ich würde bei einem Reformhaus oder bei einer Apotheke nachfragen, da sie eventuell mentholfreie Zahnpasta haben bzw. dich beraten. Oder du versuchst die Calendula- Zahncreme von Weleda, was aber schon teuer ist.

Hier hast du einmal das Produkt in Übersicht http://www.weleda.de/Naturkosmetik/Koerperpflege/ZahnundMundpflege/CalendulaZahncreme.html

An der Seite gibt es die Händlersuchfunktion, mit der du Geschäfte in der Nähe findest, die das Produkt verkaufen.

Vorsicht, Weleda ist ein Unternehmen der Anthroposophen!

@Charlyweisswas

Und warum ist deshalb Vorsicht angebracht???

@Sydlicht

Ich finde die meisten Weleda Produkte gut. Und das, was sie auf ihrer Webseite schreiben, finde ich gar nicht schlecht: http://www.weleda.de/Unternehmen/Philosophie/Anthroposophie

@Sydlicht: Dein Link führt zu einer Seite, die die Anthroposophie als sehr negativ darstellt. Finde ich nicht so objektiv. Ich bin kein Anthroposoph und habe mich damit auch nur wenig beschäftigt, finde aber manche Anschauungen und Elemente durchaus logisch und annehmbar. Vor den Weleda-Produkten muss man jedenfalls sicherlich nicht warnen. Das finde ich jetzt wirklich etwas hergeholt.

@Wincarloc

Ich finde es schon problematisch, wenn man wie Weleda mit wohlkingenden aber letztlich nichtsagenden Worten Arzneimittel anpreist, deren Wirksamkeit (abgesehen vom Placebeffekt) nicht belegt bzw. sehr zweifelhaft ist.

Und dabei geht es nicht nur um die Behandlung eines harmlosen Schnupfen sondern eben auch um lebensgefährliche Krankheiten wie Krebs:

http://www.weleda.de/Arzneimittel/Integrative-Krebstherapie

Was da die Anthroposphen zusammentexten muss man schon sehr genau lesen um zu bemerken, was einem da suggeriert werden soll. In obigem Link steht z.B.

Die Krebserkrankung Zu Beginn des 20. Jahrhunderts stand Krebs in der Todesursachenstatistik an siebter Stelle, heute ist er bereits auf den zweiten Platz vorgerückt, und man schätzt, dass Krebs zukünftig weltweit die Todesursache Nummer 1 sein wird. Obwohl Krebsspezialisten (Onkologen) aus der ganzen Welt seit Jahrzehnten immer wieder mit aller Kraft versuchen, den Kampf gegen den Krebs allgemein zu gewinnen, ist es ihnen bisher nicht gelungen.

Hier soll dem Leser suggeriert werden, dass Onkologen kaum oder sogar gar keine Erfolge gegen Krebs vorweisen können (schließlich wird Krebs ja immer häufiger statt seltener) und der Leser kann sich nun seinen Teil denken, ob die Methoden der Onkologen etwas taugt

Was die Anthroposophen verschweigen ist allerdings, dass Krebs (wenn man die Zahlen altersbereinigt betrachtet) eben durchaus seltener geworden ist. Nur werden wir dank moderner Medizin nun mal wesentlich älter als vor 100 Jahren - und je älter wir werden umso höher wird nun mal das Risiko an Krebs zu erkranken

Ein 40-jähriger hat heute kein höheres Risiko an Hodenkrebs zu erkranken wie ein 40-jähriger vor 100 Jahren - er hat heute aber eine sehr viel höhere Chance auf Heilung als vor 100 Jahren. Die Onkologie hat eben durchaus enorme Fortschritte gemacht auch wenn Anthroposophen versuchen, das Gegenteil zu suggerieren.

Diesen Kampf kann nur der einzelne Erkrankte gewinnen, und hierfür gibt es je nach Lage des Falles unter Umständen gute Aussichten.

Geschwurbel - von welchen Umständen sprechen die Anthroposophen?

Doch auch wenn diese Aussichten statistisch hoffnungslos sind, haben Patienten überlebt.

Ja, aber das Mistelpräparate irgendeinen Einfluss darauf hätten ist eben nicht belegt.

Deshalb ist es entscheidend, jeden Fall für sich zu betrachten und individuell zu behandeln.

Unzulässige Schlußfolgerung -es könnte so sein, es muss aber nicht so sein

Darauf zu hoffen einen Sechser im Lotto zu bekommen ist statistisch auch eher "hoffnungslos" auch wenn es regelmäßig Menschen gibt, die einen Sechser im Lotto haben. Deshalb hilft es trotzdem in keinster Weise, jeden Lottospieler für sich zu betrachten und individuell zu beraten, denn dadurch werden seine Chancen auf einen Sechser kein bisschen besser.

Nur weil etwa selten ist muss es durch eine individuelle Betrachtung nicht automatisch häufiger werden.

Hier gibt es eine Vielzahl von Methoden, von denen einige weit verbreitet und allgemein akzeptiert sind. Beispielhaft nennen wir Ihnen einige Standarttherapien, die häufig in Anspruch genommen werden, die ganzheitliche Misteltherapie und mögliche unterstützende Therapien die aktiv vom Patienten angegangen werden können.

Zerriebener Tigerpenis ist in China auch ein weit verbreitetes und allgemein akzeptiertes Potenzmittel für Männer. Wirksam ist es trotzdem nicht.

Und zufällig ist Weleda natürlich der größte und bekannteste Hersteller von Arzneimitteln im Bereich der "Misteltherapie". Diese Mittel mögen dank guten Marketing auch weit verbreitet sein und deswegen auch häufig in Anspruch genommen werden - es ändert aber nichts daran, dass der Nutzen der Misteltherapie bei Krebserkrankung alles andere als klar belegt ist.

Es gibt sogar mehrere Studien die darauf hindeuten, dass sich durch Mistelpräparate die Erfolgsaussichten einer Krebsbehandlung deutlich verschlechtern - davon liest man bei den Anthroposophen natürlich kein Wort...

Leroi R, Hajto T: Die Iscadortherapie beim Ovarialkarzinom. Krebsgeschehen, Nr.2, 38-44, 1982

Decker DG, Malkasian GD, Taylor WF: Nat. Cancer Inst Monogr, 42, 9, 1975

Eggermont AMM, Kleeberg UR, Ruiter DJ, Suciu S. in: Perry MC (Ed.) American Society of Clinical Oncology (ASCO) 37th annual meeting (Spring 2001), Educational Book, 88-93, 2001

Steuer-Vogt MK, Bonkowsky V, Ambrosch P, Scholz M, Neiß A, Strutz J, Henning M, Lenarz T, Arnold W: The effect of an adjuvant mistletoe treatment programme in resected head and neck cancer patients: a randomised controlled clinical trial. Eur J Cancer, 37, 21-31, 2001

Gabius S, Gabius HJ: Lektinbezogene Mistelanwendung: experimentelle Therapieform mit präklinisch belegtem Risikopotential. Dtsch Med Wochenschr, 127, 457-459, 2002

Vor den Weleda-Produkten muss man jedenfalls sicherlich nicht warnen.

Da wäre ich mir dann angesichts der Datenlage durchaus nicht so sicher...

@GlaubIchNicht67

Huch?? Was haben Sie denn für einen Auftrag?? In dieser Frage geht es um Zahnpasta!! Das Für und Wider der Anthroposophie sollten Sie vielleicht woanders diskutieren.

@Wincarloc

Du scheinst deine eigene Frage vergessen zu haben:

Wincarloc 31.01.2013 - 15:09

Und warum ist deshalb Vorsicht angebracht???

Die wurde "auftragsgemäß" beantwortet.

@Sydlicht

Eben nicht. Du hast etwas gegen Anthroposophen, das ist deine Sache. Deshalb vor einer Zahnpasta von Weleda zu warnen ist hergeholt und geht zu weit.

Nachtrag:

Es soll nicht so teuer sein. Elmex kostet für 75ml fast drei EUR, das ist mir eigentlich zu viel, nur geht es nicht anders leider. Vielleicht gibt es eine billigere?

Was möchtest Du wissen?