Suche Erfahrungen mit hypoxischem Hirnschaden

1 Antwort

Hallo,meine Freundin hatte Kammerflimmern und wurde über 1 Stunde reaniemiert.Sie lag dann 3 Wo im Koma,Diagnose hypoxischer Hirnschaden.Dann wurde sie nach Bremen Ost verlegt,in neurologische Früh-Reha.Dort wurde sie auf dem Boden gepflegt(Sturzprophylaxe,sollte sich auch besser spüren können auf dem Boden).Nach 3 Tagen Reha ist sie "aufgewacht" und hat nach ihren Kindern gefragt.Sie mußte alles wieder lernen,sprechen,schlucken,sitzen,gehen usw.Jetzt ist sie wieder zu Hause.Sie ist verlangsamt und hat eine Apraxie.Aber sie kann sich selbst versorgen.Sie hat sich ganz fest vorgenommen auch wieder zu arbeiten.Irgendwann!!Ist noch jung,36 Jahre hat 3 Kinder.Sie ist,muß ich leider sagen,etwas Wesensverändert.Ist schwer zu beschreiben für Außenstehende.Aber das allerwichtigste für uns ist,das sie es soweit geschafft hat.eS ist echt ein WUNDER bei dieser Diagnose. Ich wünsche euch viel Kraft und Erfolg.

immer gesund entlassen aus Reha?

Hallo liebe Community, ich soll/darf in eine Reha und ich weis nicht was für gute Kliniken es gibt. Das Netz ist voll und es ist schwer eine gute Klinik zufinden .ich suche eine Klinik für Psychosomatik und Orthopädie. Wer kann von seinen erfahrungen berichten. Mich interressieren die Behandlungen und natürlich die Ärzte. Wird man wirklich immer als gesund entlassen auch wenn dwe Patient sich nicht so fühlt?? Gibt es keine Menschlichkeit in diesen Kliniken nur weil sie für die Rentenkassen arbeiten. Ich bin entsetzt was ich im Netz lese über Rehakliniken--Kaum Therapien oder nicht auf das Krankheitsbild angepasste, kränker und erschöpfter entlassen aber gesund bzw. Arbeitsfähig geschrieben obwohl die Patienten sich nicht so fühlten. Massenabfertigung keine schönen Zimmer oder gar 2 Bettzimmer, Therapien sind einfach ausgefallen oder waren so eng termeniert das berichtet wurde das die Patienten echt in Stress kamen. Gespräche vieleicht einmal die Woche ,Patienten sollten sich selber therapiern. Keine untersuchung bei Aufnahme teilweise erst bei Entlassung den Arzt kennengelernt. Also wenn ich das lese dann bekomme ich Angst vor der Reha. Wer kann mir positiv von seiner Klinik berichten und weiterempfehlen. Was hattet ihr für Therapien ,Zimmer ,Ärzte, hat es euch gut getan, wielange ging eure Reha und wurdet ihr gesund und wenn nicht wie lautet eurer Entlassungsbericht. Ich bin über einen regen Austausch sehr dankbar. Eure Lore

...zur Frage

Hypoxischen Hirnschaden?

Mein 79 jähriger Lebensgefährte wurde am 14.12.2018 an der Ohrspeicheldrüse weil er einen 5 cm gutartigen Tumor hatte in der HNO Erlangen operiert, nachdem die Ärzte fertig war,wurde der Tubus schon gezogen,jedoch kam es zur einer starken inneren Blutung die dann noch operativ behandelt wurde und nach Aussage der Ärzte gestillt wurde er aber 30 Sekunden angeblich ohne Sauerstoff war und dann für 3 Tage ins künstliche Koma gelegt wurde bis Montag 17.12.2018 .Er wurde dann langsam aus dem Koma zurückgeholt wachte aber bis heute nicht richtig auf und war an der Beatmungsmaschine,am Freitag 21.12.2018 machten Sie einen Luftröhrenschnitt und legten Ihm eine Magensonde das Atmen geht jetzt seit Samstagnachmittag selbständig ohne Maschine aber er macht seine Augen nicht auf und bewegt seine Arme und Hände nicht. Spreche ich mit Ihm erhöht sich der Puls und der Blutdruck, so dass ich davon ausgehe das er mich wahrnimmt.Die Neurologen haben eine CD gemacht auf der nichts festgestellt werden konnte, er hat aber einen leicht erhöhten Nervenwert der aber nicht ausschlaggebend wäre meinten die Ärzte. Nach dem Gespräch mit dem Arzt soll er bis 31.12.2018 noch auf der Intensivstation bleiben und dann in eine neurologische Reha kommen.Was wird dann gemacht ich hatte in all den Jahren noch nie so eine Situation in unseren Familien.Wir wohnen bei Nürnberg-Erlangen wär kennt eine 1 a REHA für Neurologie.Ich danke Allen vom ganzen Herzen die mir antworten.Wer hat solche Erfahrungen schon gemacht??? Bitte schreibt mir.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?