Subluxation an der Schulter halb so tragisch?

2 Antworten

Abend :)
Ich habe ein ähnliches Problem mit meinen Schultern (multidirektionale Luxation, is angeboren). Am anfang war es bei mir auch nicht schmerzhaft, weil ich noch jünger war, mit 16 wurde das aber immer schlimmer, sodass ich es diesea Jahr operieren lassen musste.
Das Problem ist meistens ein lockeres (oder wie in meinem Fall nicht vorhandenes) Gewebe um die Kapsel, welches den Gelenkkopf eigentlich an Ort und Stelle halten soll.

Versuche Bewegungen zu vermeiden, wo sich das Gelenk verschiebt. Ich weiß, das ist garnicht so leicht, weil man viel mit ser Schulter macht. Aber je weniger es luxiert desto besser, denn jedes Mal kann sich das Gewebe lockern.

Deswegen bringt Muskeltraining meistens nichts, weil es meistens kein Problem mit den Muskeln ist.
Aus Erfahrung rate ich dir, so früh wie möglich einen Orthopäden aufzusuchen und mal ein MRT und/oder Röntgen der Schulter machen zu lassen.

OP müsste man erstma untersuchen wo das Problem wirklich liegt. Ich möchte da nicht zu voreilig sein, denn nur weil ich operiert werden musste muss es nicht so sein.

Das beste ist wirklich zu einem Orthopäden oder direkt zu einem Schulterexperten zu gehen und der soll sich das mal angucken.

Lg Sora

Danke für die Antwort, ich habe schon einen MRT machen lassen. Ich glaube in meinem Fall ist das nicht angeboren. Hab auch keine Beschädigungen an den Bänder und Kapseln. Nur eine Leichte Einstülpung im Gelenk, der Arzt meinte das beult sich über die Zeit von selbst aus. Ich hoffe ein guter Physiotherapu wird mir weiterhelfen.

Es ist sicher keine schlechte Idee, über

eine operative Lösung nachzudenken.

Du riskierst sonst eine frühe Arthrose und Dauerschäden.

FZ

Beurteilung vom Schulter-MRT?

Guten Tag, ich habe mir am 10.06.2018 beim rumalbern im Schwimmbad die Rechte Schulter subluxiert (teilausrenkung). Bei einer Schlagbewegung verspürte ich das Gefühl wie das Schultergelenk in der Gelenkpfanne rumgesprungen ist. Das war im Bruchteil einer Sekunde und ich hatte danach auch keine Beschwerden bis auf paar leichte Instabilitätsgefühle in den Folgetagen, welche sich auch gelegt haben.

Habe ein MRT machen lassen knapp 9 Tage danach und es steht:

"Befund:

Knöchern etwas flach angelegtes Glenoid. Intakte Darstellung des vorderen oberen Labrumkomplexes, zarter Einriss in den vorderen Knorpelbelag sowie leichtes Ödem mit Verplumpung der anterioren Gelenkskapsel. Keine typische Hill-Sachs-Delle am dorsalen Humeruskopf. Freier Lauf der vorderen und hinteren Rotatorenmanschette. Leichtes Knochenödem des Akromions und der Klavikula mit etwas Kapselreiz im AC-Gelenk ohne Einwirkung auf die RM.

Beurteilung:

  1. Kein Nachweis eines Labrumrisses, keine Kapselruptur und keine Hill-Sachs-Delle bei Luxation des Humeruskopfes vor etwa 1 Woche.
  2. 2. Reizung des AC-Gelenks ohne arthrotische Deformierung"

Kann jemand mir somit erklären, ob die im Befund aufgelisteten Tatsachen problematisch sind? Ich bin Kraft und Kampfsportler, habe die letzten 7 Wochen kaum Sport betrieben, habe gezählt den Arm nur drei mal über den Kopf bewegt und stärke Regelmäßig die Rotatorenmanschette und die stabilisierende Muskulatur rund um die Schulter. Wann könnte ich anhand dessen wieder voll-funktionstüchtig und sorgenfrei schwer und stark Sport betreiben?

...zur Frage

Subluxation der Schulter?

Das erste mal habe ich mir meine Schulter subluxiert, als ich nach einer Episode sehr schweren Krafttrainings (3 Tage Maximalkrafttraining ohne Pausen zwischendrin, Schulterdrücken bis zu 75kg und Dips +50kg) im Schwimmbad rumgealbert hatte, mit Freunden. Das MRT und Röntgen erwies keine nennenswerten Verletzungen, bis auf eine leichte Reizung des AC-Gelenks und einen zarten Einriss im vorderen Gelenkknorpel. Dies war am 10. Juni dieses Jahres. Habe die Schulter ruhig gehalten, Belastungen vermieden und meine Physiotherapie gemacht. Soweit keine Probleme. Die Orthopäden meinten, ich hätte großes Glück gehabt und die Physiotherapeutin meinte, ich sollte eine 100%tige Genesung erfahren.

 Jedoch habe ich mir am 26. September, vor ca 3 Wochen abermals die Schulter subluxiert. Ich war bei der Eignungsprüfung der Polizei, und beim Sport Test war eine Aufgabe der Achterlauf. Bei diesem musste ich unter Zeitdruck 10 mal durch einen kleinen Kasten durchkriechen und in Form einer Acht um die anderen Kästen drum rum. Habe relativ am Anfang gespürt, wie wieder das Gelenk sehr leicht aus der Gelenkpfanne rausgesprungen ist und sofort wieder rein, wie beim ersten mal. Jedoch war es hier so, dass ich durch das abheben über meine Ellbogen am Boden halt die Schulter nach oben aus der Gelenkpfanne gleiten gespürt habe. In den folgenden Stunden bekam ich auch leichte dumpfe Schmerzen und in den folgenden Tagen ganz leichte schmerzen um das Gelenk drum herum/in der Achselhöhle. Sowie leicht stechende Schmerzen in der vorderen Schulter bei internen Eindrehen der Schulter. Meine Sofortmaßnahmen waren es zu kühlen, diese Zeit bis heute mit ein Handtuch unterm Arm rumzulaufen und schlafen um leicht schmerzhafte Bewegungen zu vermeiden und generell Belastungen zu vermeiden. Dies ist soweit weg, zum heutigen Standpunkt nach fast 3 Wochen.

Habe natürlich meine Ärzte zu Rate gezogen, fange am Freitag mit der Physio an, bekomme in 1-2 Wochen mein MRT und danach wieder eine Besprechung mit meinem Orthopäden. Jedoch stellt sich mir die Frage, wie wahrscheinlich ist es, dass ich dieses mal trotzdem noch ein zweites mal Glück haben könnte? Das ich halt weder eine OP, noch größere weitere Maßnahmen gebrauchen könnte. Mir ist zwar klar, dass mit jeder Luxation/Subluxation die Bänder weiter ausgeleiert werden etc, jedoch wollte ich euren Rat wissen. Natürlich ist das ohne weitere neue Befundsberichte relativ schwierig von irgendwelchen Laien, ich bräuchte aber auch etwas Rat für mein Gemüt selbst, da das wieder natürlich sehr belastend ist für mich. Daher frage ich nach eurer Einschätzung und Erfahrungen

 Weiterhin, wie sollte ich eurer Meinung nach vorgehen mit meiner Genesung? 

...zur Frage

Schlüsselbein schaut an schulter auffällig raus?

Servus Leute!

Vorgeschichte: Ich hatte im April 2016 einen kleinen unnötigen Sturz wobei ich auf meine Schulter gefallen bin. Diese hat daraufhin die nächste woche sehr weh getan bis es irgendwann wieder ging. Danach habe ich wie gewohnt weiter gemacht, bisauf das sich meine Schulter seitdem irgendwie assymetrisch zu meiner linken angefühlt hat. Nach mehreren Orthopädiestunden kam dann beim 2. Mrt im September raus, dass ich mir damals meine Schulter ausgekugelt habe und mir dabei ein paar Bänder ab- und angerissen habe. Das hat dazu geführt, dass meine Schulter instabil war. Musste also letzten endes am 2.11.16 Operiert werden , woraufhin ich meinen rechten arm 6 wochen nicht bzw beschränkt benutzen konnte. Was auch ungünstig war ist, das ich in meinem 1. Ausblidungs jahr bin und mein Chef mich theoretisch ohne Probleme kündigen hätte können, da die OP in meiner Probezeit war. Er war aber ganz verständlich etc. Und jetzt bin ich wieder seit 1 monat in der Arbeit. Bin jetzt schon bei meiner 18. Physio stunde bzw. Ist dann meine letzte. Meinen arm kann ich zu 80% wieder frei bewegen.

Mein Problem jetzt ist: Mir ist schon vor der OP aufgefallen dass mein rechtes Schlüsselbein verdächtig weit herausschaut. Besonders, wenn ich meine Arme hinterm Rücken verschrenkt hab (was ich jetzt noch nicht kann), sieht man einen unterschied (da wo das Schlüsselbein in die Schulter läuft ist es bei mir links kaum zu sehen wobei es rechts merklich heraussteht). Als ich vor der op meine Ärztin (die eigentl. Wirklich gut ist) darauf angesprochen habe, hat sie sich das kurz angeschaut und gesagt da ist nix. Jetzt nach der op ist das immer noch so und ich spüre es jetzt mehr als zuvor. Ich merk halt wenn ich bestimmte Bewegungen mache, wie es heraus schaut bzw. Wie es gegen die Haut drückt. Außerdem verspür ich manchmal so ein reiben. Ich bin mir sicher das da was nicht in Ordung ist. Lag mit meinem bauchgefühl damals mit meiner schulter auch richtig. Werde demnächt einen anderen Orthopäden aufsuchen. Nur hab ich mega Angst wieder unters messer zu müssen und das die selbe Schulter 2 - 3 monate danach wieder aufgescnitten wird und operiert wird. Mein traum ist es endlich wieder ohne beschwerden sport zu machen und endlich mal wieder meinen Oberkörper zu trainieren. Was denkt ihr was mit meinem Schlüsselbein ist??? Hat irgendwer die selben probleme mal gehabt?

LG EinMensch.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?