Stirbt man vom einen auf den anderen Tag wenn man Darmkrebs hat?

4 Antworten

Gerade der Darmkrebs wächst sehr langsam. Wenn er rechtzeitig erkannt wird und entfernt wird, bestehen gute Heilungschancen. Aber wie bei jedem Tumor gilt: Nicht warten, sondern schnell vom Arzt behandeln lassen.

Meine Mutter kam vor 2 Wochen mit verdacht auf einen eingeklemmten Ischiasnerv ins Krankenhaus. Dann kam raus,das es nicht der Ischias war,sondern das ihr ganzer Bauch und de Fuß voller eiter waren. Sie musste sofort Notoperiert werden und wurde danach ins künstliche Koma versetzt. Während der Op haben sie einen Tumor im Darm gefunden und haben soweit ich weiß auch einen Teil des Darms entfernt. Wie lange sie den Tumor schon in sich hatte wissen wir nicht. Sie hatte davor nie Probleme außer einen niedrigen Eisenwert.

Das wäre ja zu schön. Bis man an Krebs stirbt vergeht meist eine lange Zeit, manchmal Jahre. Eine gute Seite hat das heute. Man kann auch gegen Darmkrebs viel tun, da ist es gut, Zeit zu haben. Grundsätzlich ist auch Darmkrebs heilbar, wenn er in einem frühen Stadium entdeckt wird. Zu negativ darf man das alles nicht sehen. Ich hatte auch Krebs und sollte statistisch gesehen längst tot sein. War aber nix, jetzt bin ich schon rund 10 Jahre übers Verfallsdatum hinaus. Es gibt immer eine Chance!

Von einen auf den anderen Tag stirbt man nicht. Es hängt davon ab, ob schon Metastasen in anderen Organen vorhanden sind. Wenn nicht, dann sind die Heilungschancen besser.

in welchm stadium ist sie denn? je fortgeschrittener der krebs desto schneller stirbt man, ganz einfach.

Wir wissen noch garnicht ob es wirklich Krebs ist.. wie gesagt,das Ergebnis kommt erst morgen.

Was möchtest Du wissen?