Stimmt es, dass man mit einer Nasennebenhöhlenentzündung nicht fliegen sollte?

4 Antworten

Sofern die Antwort nach 2 Std. noch interssant für dich ist:

Ich selbst habe den Flugschein für Flugzeuge und Hubschrauber. Bei akutem Schnupfen bzw. akuter Nasennebenhöhlenentzündung möglichst NICHT fliegen. Bei geschwollenen Schleimhäuten bzw. Sekretstau in Nebenhöhlen kann der Druck bei Höhenwechseln und damit unterschiedlicher Luftdruck nicht richtig ausgeglichen werden. Insbesondere bei Sinkflügen kann dies zu äusserst schmerzhaften Zuständen führen - vergleichbar mit glühenden Nadelstichen in der betroffenen Region.

Desweitern werden damit auch die Ohren bzw. der Druckausgleich in den Ohren erheblich beeinflusst. Auch dies ist sehr schmerzhaft. Ausserdem hörst du alles nur noch sehr gepresst.

Ein HNO-Arzt kann dir die Ursachen dafür medizinisch besser erklären als ich.

DH!

Das ganze nennt sich dann "Barotrauma der Nasennebenhöhlen". Eine Wurzelbehandlung ohne Betäubung ist oft angenehmer!

Ich habe es einmal riskiert. Gott sei Dank nur bei einer Kurzstrecke und wurde mit schlimmen Kopfschmerzen und starkem Druck in den Ohren "belohnt". Nie wieder!!

Ja! Ein Versuch, es einfach zu erklären: Der Luftdruck ändert sich bei Änderung der Höhe (Start & Landung). Wenn man z.B. eine dünnwandige Plastikflasche (beispielsweise eine PET-Wasserflasche) in der Reiseflughöhe verschließt, ist diese nach der Landung total zerknautscht, die Luft im Inneren hat sich quasi "zusammengezogen". Und dementsprechend dehnt sich die Luft beim Steigflug dann aus. Wenn nun sozusagen die "Kanäle" zwischen Nase, Nebenhöhlen, Stirnhöhlen und Ohren verstopft sind, kann der Druck nicht entweichen bzw sich ausgleichen. Das kann bereits bei einem "einfachen" Schnupfen sehr schmerzhaft sein und im schlimmsten Falle das Trommelfell beschädigen. Im konkreten Fall rate ich dringend, vor dem Flug zum Hals-/Nasen-/Ohrenarzt zu gehen und das checken zu lassen!

Wenn Du einige Tage vorher ein Medikament nimmst und Dir ordentlich Nasenspray reinhaust, ist das vielleicht kein Problem. Frag doch mal Deinen Arzt.

Was möchtest Du wissen?