Stimmt es, dass Luftbefeuchter krank machen können?

4 Antworten

Sie machen nicht krank, wenn man das Gerät ständig sauber macht. Wenn man jedoch den Kalk und die Schmiere, die sich an den Wänden und im Filter ansetzen, nicht regelmäßig entfernt und alles peinlich sauber hält, werden Keime durch den Ventilator in den Raum befördert.

ACHTUNG! Die Luftbefeuchter die als Deko mittels Ultraschallvernebler (auch als Vernebler) bekannt sind, weit weg stellen! Vor allem Kinder sind gefährdet zu erkranken. Ultraschallwasserdampf ist noch viel feiner als der normale Wasserdampf (Sauna), d.h. das Wasser kann in die kleinsten Lungenareale eindringen und zu schwersten Lungenerkrankungen führen - bis zum Tod! ALSO NIEMALS ULTRASCHALLVERNEBLER DIREKT EINATMEN! Im Abstand von 1-2m nicht gefährlich - nur der direkte Kontakt!

Luftbefeuchter können tatsächlich krank machen. Wenn überhaupt sollte man nur Luftbefeuchter betreiben, die nach dem Verdampferprinzip arbeiten. Dort wird das Wasser durch Hitze verdampft und dadurch eventuell vorhandene Krankheitskeime abgetötet. Kaltvernebler oder Heizungsverdunster bergen u.U. das Risiko, dass auf diesem Weg Legionellen, die Ursache für die Legionärskrankheit, verbreitet werden und so in die Atemwege gelangen. Nach neuesten Erkenntnissen kann und sollte man auf Luftbefeuchter verzichten. Stattdessen sollte man in trockenen Räumen viel Flüssigkeit zu sich nehmen, um so auch für ausreichende Feuchtigkeit der Schleimhäute zu sorgen.

Hygiene ist das Stichwort. Wenn der Luftbefeuchter ständig nur nachgefüllt wird, vermehren sich Bakterien und werden durch den Luftbefeuchter im Raum verteilt.

DIe häufigsten Erkrankungen, die damit verteilt werden sind die Erkältungskrankheiten und - ganz aktuell - die Grippe.

Eine Alternative ist das regelmäßige trinken um auf diesem Weg die Schleimhäute feucht zu halten.

Was möchtest Du wissen?